Im Teenageralter muss man seine Kinder vielleicht mehr verwöhnen als im Baby- oder Kleinkindalter. Wir sprechen mit einer Expertin darüber, warum die Erziehung von Teenagern eine größere Herausforderung sein kann als in anderen Altersstufen und Phasen.

Stell dir Folgendes vor: Eines Morgens jogge ich leicht (und nicht hechelnd) hinter meinem Kleinkind her, das auf einem Balancierfahrrad den Bürgersteig hinunterrast, und meinem Vorschulkind, das seinem jüngeren Bruder etwas voraus ist und mit dem Roller fährt, als hätte es Flügel und keine Räder. Ein Nachbar, der gerade seine Kinder im Grundschulalter in der Schule abgesetzt hat, trottet neben mir her und wir tauschen uns darüber aus, wie sehr man mit kleinen Kindern auf Zack sein muss. Dann sagt er zu mir: „Ich denke, ich arbeite, bis meine Kinder 10 oder 11 sind, und dann bin ich fertig. Ich habe ihnen alles beigebracht, was ich kann.“

Und so viel weiß ich: Er könnte sich nicht mehr irren.

Als Mutter eines Kleinkindes, eines Vorschulkindes und zweier Teenager (sowie eines 9-Jährigen) behaupte ich, dass die eigentliche Arbeit erst dann beginnt, wenn deine Kinder in die Mittel- und Oberstufe kommen. Und ich bin nicht allein.


Sorgen um die psychischen Gesundheit von Teenagern

Eine aktuelle Studie des Pew Research Center zeigt, dass Eltern sich mehr denn je um die psychische Gesundheit ihrer Kinder sorgen. Vierzig Prozent der befragten Eltern gaben an, dass sie sich große oder sehr große Sorgen machen, dass ihr Kind irgendwann mit Ängsten oder Depressionen zu kämpfen hat. Das steht ganz oben auf der Liste der Sorgen der Eltern – noch vor Mobbing, den Gefahren von Drogen und Alkohol, Teenagerschwangerschaften oder Ärger mit dem Gesetz.

Die Selbstmordrate bei Teenagern ist erschreckend hoch: 15 % aller Selbstmorde entfallen auf die Altersgruppe der 10- bis 24-Jährigen. Es ist sogar die zweithäufigste Todesursache in dieser Altersgruppe, und die Selbstmordrate ist zwischen 2000 und 2021 um mehr als 52% gestiegen. Gleichzeitig leiden Millionen von Jugendlichen unter Depressionen und Angstzuständen. Laut der Youth Risk Behavior Study der Centers for Disease Control and Prevention fühlten sich 42 % der Highschool-Schüler/innen mindestens zwei Wochen hintereinander fast jeden Tag so traurig oder hoffnungslos. Das führte dazu, dass sie ihre üblichen Aktivitäten nicht mehr ausübten.


Erziehung von Teenagern im Vergleich zur Erziehung von jüngeren Kindern

Absolut niemand sagt dir, wie du Jugendliche erziehen sollst. Gleichzeitig hören wir immer wieder, wie man die perfekten Eltern für kleine Kinder sein kann. Verpasse nicht ihr erstes Fußballspiel! Lies ihnen jeden Abend vor. Sing das Lied vom Zähneputzen, damit sie nicht zu früh aufhören, sich die Zähne zu putzen! Und vergiss nicht, dass du ein schlechtes Gewissen hast, wenn dein Kleiner vor dem Fernseher sitzt, während du den Bericht für die Arbeit fertigstellst.

Aber es ist nicht die Frage, ob mein Zweijähriger seinen Brokkoli aufgegessen hat oder sich weigert, mir auf dem Spielplatz von der Seite zu weichen, die mich nachts wach hält. Es sind all die Statistiken, die ich oben zitiert habe. Du musst mir also verzeihen, wenn ich jetzt nicht gleich in Panik gerate, weil mein Sohn eine Weile auf seine Geschwister aufpasst, während ich diesen Artikel schreibe.

Stattdessen denke ich darüber nach, wie ich meine Teenager darüber ausquetschen kann, wer der Junge war, der sie neulich im Einkaufszentrum gegrüßt hat, und worüber sie hysterisch gelacht haben, als sie es online gesehen haben. Und warum hat meine Mittelschülerin nur eine Stunde später geschluchzt?

Oft denke ich darüber nach, dass ich wünschte, es wäre nur das Zahnen, das sie so aufregt, wie damals, als sie klein waren. Tut mir leid, liebe Leserin, lieber Leser, wenn du dich an den Glauben klammerst, dass Elternschaft einfacher wird, wenn die Kinder älter werden – das ist eine Lüge. Bereit für die harte Wahrheit? Das alte Sprichwort „Je größer das Kind, desto größer das Problem“ ist so wahr, dass es dieser Mutter im Herzen weh tut.

Ich habe im Laufe der Jahre gelernt, dass ein verpasstes Fußballspiel im Vorschulalter deinem Kind nicht für immer schadet. Tipp: Ein Eis danach hilft den Kleinen, weiterzumachen. Aber die Anzeichen einer ernsthaften psychischen Störung zu übersehen, wenn dein Kind 13 Jahre alt ist? Das ist viel gefährlicher. Deshalb sollten wir uns bei jeder Gelegenheit, Tag und Nacht, mit unseren älteren Kindern beschäftigen und – wie soll ich sagen – über alles, was sie tun, wohin sie gehen und mit wem sie zusammen sind, auf dem Laufenden sein.


Warum die Erziehung mit höherem Alter komplizierter wird

Ich habe mit Scott Roth, Psy.D., dem Gründer und klinischen Leiter von Applied Psychological Services of New Jersey, über meine Theorie gesprochen, dass Teenager mehr Verwöhnung brauchen als die Daumenlutscher. Ich habe ihn auch zu den Herausforderungen befragt, mit denen Eltern konfrontiert werden können, wenn sie versuchen, in das Leben ihrer Teenager einzutauchen.

„Man hat das Gefühl, dass mehr auf dem Spiel steht, wenn sie erwachsen werden. In gewisser Weise ist das auch so. In der Schule bedeutet eine schlechte Note in der fünften Klasse viel weniger als in der elften Klasse“, sagt Dr. Roth. „Das Beängstigende für Eltern ist, dass wir die Kontrolle über den größten Teil ihres Lebens haben, wenn sie jung sind. Wenn sie heranwachsen, geben wir einen großen Teil dieser Kontrolle ab, und unsere Angst steigt noch mehr. In Verbindung mit der Erkenntnis, dass mehr auf dem Spiel steht, ist das eine schwierige Realität.

Tief durchatmen. Es ist alles in Ordnung. Tut mir leid, mir geht’s gut. Lass uns weitermachen.

Das Beängstigende für Eltern ist, dass wir die Kontrolle über den größten Teil ihres Lebens haben, wenn sie jung sind. Wenn sie heranwachsen, geben wir einen großen Teil dieser Kontrolle ab, und unsere Angst steigt noch mehr.

„Jugendliche haben den Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbstständigkeit, auch wenn sie noch nicht ganz so weit sind, wenn es um ihre Handlungsfähigkeit und Entscheidungsfindung geht“, fügt Dr. Roth hinzu. „Zu viel Helikoptereinsatz kann dazu führen, dass Jugendliche keine ausreichenden Bewältigungskompetenzen entwickeln. Wenn du dich zu sehr zurückziehst, kann sich ein Jugendlicher isoliert und nicht unterstützt fühlen.

Was ist zu tun? „Der Versuch, ein Gleichgewicht zu finden, ist der Schlüssel“, rät Dr. Roth.

Dieses Gleichgewicht zu finden und mit Jugendlichen so umzugehen, dass sie nicht sofort ihren Freunden schreiben, wie lahm ihre Eltern sind (das tun sie sowieso), sieht in jedem Alter anders aus. „Es ist ganz natürlich, dass sich Teenager von ihren Eltern zurückziehen, wenn sie versuchen, ihre neue Unabhängigkeit zu erlangen“, sagt Dr. Roth. „Ich glaube, viele Eltern haben die Erfahrung gemacht, dass sie ihren Kindern im Teenageralter Unterstützung aufzwingen wollten, und das ist nach hinten losgegangen.

Erinnere dich an die frühen Jahre, als du ihnen jeden Abend vorgelesen hast und ihnen beim Zähneputzen geholfen hast. „Die Entwicklung von Bindungsmustern und Unterstützung muss schon in jungen Jahren beginnen“, sagt Dr. Roth. Auf diese Weise wird das Vertrauen aufgebaut, wenn sie Teenager sind“. Er fügt hinzu, dass wir als Eltern, wenn der gesegnete Moment kommt, in dem sich dein Teenager dir anvertraut, unser Bestes tun sollten, um die Gefühle der Teenager zu bestätigen, anstatt ihre Probleme als dumm oder belanglos abzutun. Ja, selbst wenn der Grund dafür, dass ihr Tag „der schlimmste aller Zeiten“ war, darin liegt, dass sie im Spanischunterricht nicht neben einem Freund sitzen können.

Auch wenn es uns schwer fällt, das zu akzeptieren, sind wir laut Dr. Roth nicht immer die erste Anlaufstelle für unseren Teenager. Das Wichtigste ist, dass sie mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen sprechen. Lehrer/innen, Geistliche, Berater/innen, Freunde oder sogar die Eltern von Freunden können diese Person sein. In der Zwischenzeit müssen wir immer nach Warnzeichen Ausschau halten, die darauf hindeuten, dass Jugendliche Hilfe von einer Fachkraft für psychische Gesundheit brauchen.

„Signifikante Veränderungen im Verhalten sind eines der Warnzeichen, auf die ich achten sollte“, empfiehlt Dr. Roth. „Wenn dein Teenager nicht von Natur aus introvertiert ist und sich plötzlich isoliert, könnte das ein Zeichen für ein größeres Problem sein. Auch Veränderungen in den schulischen Leistungen, in den Beziehungen oder Desinteresse an Aktivitäten, die ihm oder ihr früher Freude gemacht haben, könnten ein Zeichen dafür sein.“

Dann sagte Dr. Roth etwas, das mich wirklich zum Nachdenken brachte: „Im Großen und Ganzen denke ich, dass wir alle über die gesamte Lebensspanne hinweg sehr beeinflussbar sind. Die Variable, die sich ändert, ist unsere Handlungsfähigkeit als Eltern.“

Mit anderen Worten: Vielleicht sollte das Sprichwort lauten: „Je größer das Kind, desto größer die Sorgen der Eltern.“ Aber vielleicht ist das der Grund, warum du weißt, dass du als Elternteil dein Bestes gibst.
Deine Teenager brauchen vielleicht genauso eine Pause für ihre psychische Gesundheit wie du.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/a-woman-looking-at-her-smartphone-6594304/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung