Tristan war ein paar Wochen alt und es war der erste Abend, an dem ich wieder in meinem Teilzeitjob als Schreiblehrerin arbeitete. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich unter dem Gewicht all dessen wankte, was ich ins Haus meiner Eltern trug: den Autositz, die Wickeltasche, Fläschchen, Milch, Schnuller, Decken, Wickeltücher, eine Seite mit getippten Anweisungen und schließlich mein neugeborenes Baby. Ich hatte nicht nur alle Hände voll zu tun, sondern auch ein Herz voller Ängste, die ich als neue Mutter hatte. Ich legte alles in die Hände meiner Mutter und in ihre Obhut und als ich mich an Tristan kuschelte und sein Gesicht ein letztes Mal küsste, sagte ich: „Mama, kannst du ihn heute Abend bitte ganz oft halten? Ich glaube, ich habe ihn heute nicht genug gehalten.“

Zunächst einmal möchte ich erwähnen, wie freundlich sie auf meine Ängste einging, meinen Sohn in ihre Obhut zu geben, nachdem sie mich in der Tat mit wenigen bis gar keinen Fehlern bei der Kinderbetreuung großgezogen hatte. Sie ließ mich meine Liste mit Anweisungen herunterrasseln und tat so, als wäre sie eine Anfängerin in Sachen Kinderbetreuung, die erst kürzlich vom Roten Kreuz ausgebildet und zertifiziert wurde.

Dann machte sie mir ein Geschenk, das ich seitdem jeden Tag in mir trage. Als ich sie bat, die Lücken zu füllen, die ich hinterlassen hatte, weil ich ihn nicht den ganzen Tag im Arm hielt, umarmte sie mich und sagte mit einem sanften Lächeln: „Tanja, du kannst dich deswegen schuldig fühlen, wenn du willst, aber ganz ehrlich, es wird so viele echte Dinge geben, für die du dich als Mutter schuldig fühlen kannst. Ich würde an deiner Stelle meine Energie nicht darauf verschwenden.“

Ich war sicher, alles zu vermasseln

Irgendwie hat sie meine Überzeugung auf einen Schlag bestätigt und gleichzeitig zurückgewiesen. Und sie hatte so recht! Ich hätte mir damals nicht vorstellen können, wie oft ich wach lag und mir wünschte, ich könnte Teile des Tages noch einmal erleben – diesmal mit Geduld und einer sanfteren Stimme. Manchmal wünschte ich, ich könnte mir aussuchen, an welche Teile meiner Erziehung sich meine Kinder erinnern und welche sie als gelöschte Szenen beiseite schieben würden. Ich behaupte, dass hinter jedem großartigen Kind eine Mutter steht, die ziemlich sicher ist, dass sie es vermasselt. Die Wahrheit ist, dass du bereits eine bessere Mutter bist, als du denkst, wenn du dir Sorgen machst, dass du dein Kind vermasselst.

Eines Abends vor kurzem lief es mit unserer Nachtroutine besonders gut. Die Hausaufgaben waren früh fertig. Zum Abendessen gab es Hotdogs vom Grill und zum Nachtisch machten wir Marshmallows über der Feuerstelle. Es gab haufenweise Gespräche und Authentizität. Und alle gingen ins Bett, ohne zehntausend Gründe zu haben, wieder aufzustehen. Da ich in den sozialen Medien zu Ehrlichkeit neige und ich wahrscheinlich etwas Witziges online schreiben würde, um über meine schief gelaufenen Abendpläne zu berichten, beschloss ich, mir selbst den gleichen Gefallen zu tun und zu schreiben, dass es gut gelaufen war. Ich schrieb auf Facebook: „Was für ein perfekter Abend. Ich fühle mich heute wie eine gute Mutter.“

Aber meine Güte, die Reaktionen machten mich so traurig. Ein paar Dutzend Frauen kommentierten mit einem überwältigenden Konsens: „Ich weiß gar nicht, wie sich das anfühlt.“ „So habe ich mich noch nie gefühlt.“ „Das muss schön sein.“

Warum sind wir so hart zu uns?

Schauen wir uns das mal kurz an. Zunächst einmal: Warum sind wir so hart zu uns selbst und zu anderen? Ich habe nicht behauptet, dass ich alles perfekt gemacht habe, dass wir einen unwiderlegbaren Touchdown in Sachen Kindererziehung erzielt haben und dass ich jetzt auf Pinterest-Listen mit Ratschlägen posten werde, wie ihr eure Familienzeiten so gestalten könnt, dass sie wie meine sind. Es ist einfach so, dass die Dinge zusammenkamen, denn das tun sie manchmal. Meine persönliche Begabung liegt in der Ermutigung und Bestätigung. Und wenn etwas gut läuft – auch in meinem eigenen Leben – bin ich ein großer Verfechter davon, es laut zu sagen. Als ich diese Worte von Müttern las, dachte ich: Kommt schon, Mädels. Ihr wisst doch sicher, wie es ist, sich ab und zu wie eine gute Mutter zu fühlen. Lasst uns nicht so hart zu uns selbst sein, so schuldbewusst, dass wir vergessen haben, wie ein Sieg aussieht.

Symbolisch gesprochen: Wir werden alle mal einen Teller fallen lassen. Aber das Beste an Fehlern ist, dass sie im Handumdrehen geändert werden können. Ich habe ein Bild in meiner Küche, auf dem steht: „Du hast jederzeit die Möglichkeit zu sagen: ‚So wird die Geschichte nicht enden‘. Das Leben gibt dir keine zweite Chance, aber du kannst eine Veränderung einfordern. Wähle etwas, das du anders machen willst.

Es gibt reale Dinge, wegen denen du dich schuldig fühlen kannst, also ist es sinnlos, deine Energie auf die vorgetäuschten Dinge zu verschwenden. Also entscheide dich heute dafür, mit deinen Kindern echt zu sein und Spaß zu haben. Holt die Kekse und die Milch raus und macht ein Picknick auf dem Boden. Wenn alle in ihren Schlafanzug geschlüpft sind, lade sie ins Auto, um ein Eis zu essen. Zeig ihnen deine alberne Seite. Wähle etwas Einfaches und Leichtes und tu es jetzt. Tu es heute. Ich verspreche dir: Es wird wichtig sein und die Kinder werden sich daran erinnern. Wiedergutmachung fühlt sich an wie ein großer Pool voller wunderbarer Emotionen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/woman-carrying-her-baby-and-working-on-a-laptop-4079281/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung