„Es braucht ein Dorf!“

Du hast es schon gesagt. Oder du hast es gehört. Aber hast du es jemals erlebt?

Früher – vor langer Zeit – lebten die Familien in unserem Land in einem weitgespannten Netz der Gemeinschaft. Arbeit, Spiel, Glaube und Leben fanden im Kontext der Zusammengehörigkeit statt.

Irgendwann (etwa in den 1950er-Jahren) kam die Idee der Kernfamilie auf. Die Eltern übernahmen ihre Rollen in der Familie und es wurden Grenzen gezogen und Erwartungen geweckt.

Männer: verdienten Geld.

Frauen: kümmerten sich um Haus und Kinder.

Wie du sicher weißt, hat sich das Leben seit den 1950er-Jahren stark verändert. Die Inflation ist in die Höhe geschnellt, die Verantwortung ist gewachsen und die Forderung, etwas zu produzieren, hat dazu geführt, dass Männer und Frauen heute viel mehr schultern müssen als je zuvor.

Die traditionellen Geschlechterrollen funktionieren nicht mehr. (Damals haben sie auch nicht wirklich funktioniert, aber das ist ein anderes Thema.)

Wir brauchen Hilfe.

Ich habe mich heute mit einer Freundin unterhalten, die mir sagte: „Ich überlege, ob ich meine Kinder zwei Tage in der Woche in den Hort geben soll, damit ich anfangen kann, regelmäßig Sport zu treiben.“

Meine Antwort? „Oh, das ist eine tolle Idee.“

Sie war schockiert. „Wirklich? Was denkst du, was die Leute sagen werden?“

Ich verstand ihr Zögern. Die Kultur hat uns mit Hilfe der sozialen Medien davon überzeugt, dass wir alles schaffen können. Einen Nebenjob haben, eine #Girlboss sein, täglich auf dem Heimtrainer fahren, passende Weihnachtsoutfits für die Kinder kaufen, unsere Küchen Insta-tauglich machen und regelmäßige Rendezvous mit unseren Partnern haben.

In letzter Zeit gibt es einige Stimmen, die sich gegen diese Art von Druck aussprechen und kognitiv wissen wir, dass dieser Druck unrealistisch ist. Aber es gibt immer noch diese allgegenwärtige Enttäuschung, mit der wir ringen, wenn wir am Ende des Tages nicht alle Punkte abhaken können.

Ich frage mich, was passieren würde, wenn wir uns damit abfinden würden, dass wir nicht alles für alle Menschen sein können.

Wenn wir einen „Waffenstillstand“ mit dem Leben schließen und zugeben würden, dass wir nicht alles tun können.

Wenn wir mit unserem Handeln und unserer Bitte um Unterstützung anerkennen würden, dass wir Hilfe brauchen.

Wenn wir unsere Kinder wirklich in einem Dorf aufziehen würden.

Wir sind nicht dafür gemacht, das Leben allein zu meistern. Warum sollte es bei der Kindererziehung anders sein?

Warum du um Hilfe bitten darfst

Als Alleinerziehende habe ich vielleicht ein besonderes Verständnis für dieses Prinzip, weil ich keine andere Wahl habe. Entweder ich bitte um Hilfe oder ich höre auf zu funktionieren. Ich habe gelernt, dass das Bitten um Hilfe zwei wichtige Dinge bewirkt:

  • Es gibt anderen Menschen die Möglichkeit, eine Beziehung zu meinen Kindern aufzubauen. So gerne ich auch immer im Mittelpunkt ihrer Erinnerungen stehen würde, das ist irgendwie komisch. Kinder brauchen andere Stimmen (vor allem die Stimmen anderer vertrauenswürdiger Erwachsener), die sich in ihr Leben einmischen, um ihnen ein Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu geben.
  • Das gibt auch anderen Menschen die Erlaubnis, um Hilfe zu bitten. Ich wette, wenn wir nachsehen würden, würden wir feststellen, dass wir alle eine weiße Fahne hinter unserem Rücken tragen. Ich sage, wir sollten diese Fahnen gemeinsam so hoch wie möglich hissen. Dass wir nach den weißen Fahnen der anderen Ausschau halten und fragen, wie wir helfen können.

Um Hilfe zu bitten, macht dich nicht zu einem schlechten Elternteil. Es macht dich zu einem Menschen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/kind-mit-frau-die-karte-halt-235554/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung