Da sich die Technologie in rasantem Tempo weiterentwickelt und unser Leben immer stärker in die digitale Welt eintaucht, können sich die Herausforderungen, denen Eltern in diesem unbekannten Gebiet gegenüberstehen, oft überwältigend anfühlen.

Als Eltern macht man sich natürlich Sorgen. Wir hören so viel über die Gefahren des digitalen Zeitalters: die Raubtiere, die Pornografie, die Pädophilen, die Spielsucht, die Bildschirmabhängigkeit und das Cybermobbing.

Wir hören so viel über die Risiken und Gefahren der vernetzten Welt, dass wir oft die enormen Möglichkeiten übersehen, die die digitale Technologie bietet. Durch digitale Geräte haben wir heute unzählige Möglichkeiten, uns zu vernetzen und zusammenzuarbeiten. Wir können unser Bewusstsein zu schärfen, etwas schaffen, lernen und teilen. Für junge Menschen ist das eine enorme Chance. Wenn sie diese Möglichkeiten voll ausschöpfen, können sie sich in der heutigen wettbewerbsorientierten Welt einen großen Vorsprung verschaffen.

Wie können wir also sicherstellen, dass unsere Kinder das Beste, was die Technologie zu bieten hat, nutzen können, während wir sie gleichzeitig vor den negativen Elementen schützen?

Lerne die digitale Welt deiner Kinder kennen

Eine der besten Möglichkeiten, wie wir Kindern helfen können, das Beste aus diesen Möglichkeiten zu machen, ist, relevant zu bleiben. Aber wie machen wir das in einer Welt, die sich jeden Tag schneller zu bewegen scheint? Wie können wir mithalten, wenn unsere Kinder schon so viel zu wissen scheinen?

Wir beginnen damit, dass wir uns die Zeit nehmen, die Welt, in der sie aufwachsen, kennenzulernen. Wir versuchen, die Herausforderungen zu verstehen, mit denen sie konfrontiert sind. Denn auch wenn es so aussieht, als wüssten sie schon viel, müssen Kinder Herausforderungen meistern und werden Fehler machen. Als Eltern müssen wir dafür sorgen, dass sie sich von diesen Fehlern erholen und daraus lernen können.

Hilf ihnen sich in der digitalen Welt richtig zu verhalten

Kinder haben vielleicht ein großes Wissen, wenn es um digitale Dinge geht. Aber sie sind nicht unbedingt so weise wie ihre Eltern. Im Allgemeinen haben Eltern ein viel besseres Verständnis der Welt, der Feinheiten verschiedener Interaktionen, Beziehungen und der Komplexität menschlichen Verhaltens als Kinder. Unsere Kinder interagieren und treten mit anderen in einer Welt in Kontakt, die oft über das hinausgeht, wofür sie entwicklungsmäßig und emotional bereit sind. Wir müssen ihnen helfen, damit umzugehen.

Mehr spielen und interagieren

Sicher, wir alle lieben die Babysitterfunktion eines iPads. Damit wir unseren Kaffee austrinken können, solange er heiß ist, oder das Abendessen ohne Unterbrechung zubereiten können. Aber wenn wir uns auch die Zeit nehmen, mit unseren Kindern und ihren Geräten zu spielen und uns für ihren digitalen Spielplatz zu interessieren, können wir eine ganz neue Perspektive auf das bekommen, was ihnen Spaß macht.

So bleiben wir nicht nur auf dem neuesten Stand der interaktiven Technologie, sondern haben auch Zeit, uns mit unseren Kindern zu beschäftigen und gemeinsame Familienzeit zu genießen. Wir sind auch viel besser in der Lage, relevante Grenzen zu setzen und den Kindern zu helfen, diese Grenzen zu verstehen.

Bleib auf dem Laufenden, was dein Kind in der digitalen Welt tut

Wenn das Kind deiner Freundin oder deines Freundes ein bestimmtes Spiel spielt, einen Social-Media-Account hat oder bestimmte Websites mag, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dein Kind das auch tut. So wie wir in unserer Jugend im Park gespielt oder an der Milchbar abgehangen haben, wo unsere Freunde waren, werden auch unsere Kinder dort abhängen, wo ihre Freunde spielen.

Hör also auf die Eltern auf dem Spielplatz. Höre darauf, welche beliebten Apps und Spiele in den Medien besprochen werden. Höre auf dein Kind. Frag es, was es gerne macht. Frag sie nach ihren Sorgen und Herausforderungen. Du wirst vielleicht nicht über jede einzelne App oder Website, die dein Kind besucht, auf dem Laufenden bleiben, aber wenn du weißt, wie Kinder die Technologie nutzen und wozu sie in der Lage ist, bist du in einer viel besseren Position, um ihnen zu helfen, sie sicher und intelligent zu nutzen.

Sei dir im Klaren, was im Internet passiert

Auch wenn wir manchmal nostalgisch auf die guten alten Zeiten zurückblicken, als Bildschirme und soziale Medien noch kein fester Bestandteil unseres Lebens waren, können wir es uns nicht leisten, die Rolle zu leugnen, die die Technologie im Leben unserer Kinder spielt und weiterhin spielen wird.

Anstatt sie also komplett zu ignorieren oder zu versuchen, sie zu vermeiden, müssen wir bereit sein, Gespräche zu führen, die wir vielleicht lieber nicht führen würden. Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass das Durchschnittsalter, in dem ein Kind zum ersten Mal Pornografie sieht, bei etwa 11 Jahren liegt, und verstehen, dass dies eine sehr reale Möglichkeit für unsere Kinder ist.

Wie können wir sie also darauf vorbereiten? Welche Gespräche müssen wir führen, wenn wir den Verdacht haben, dass so etwas passiert ist? Denn wir wollen sichergehen, dass die Erziehung, die sie erhalten, von uns kommt und nicht von einer beliebigen Online-Quelle, die wir nicht überprüfen können.

Suche also nach Wissen. Interessiere dich für die aktuellen Techniktrends. Sprich mit deinen Kindern, gib ihnen das Gefühl, dass sie sich sicher genug fühlen, um schwierige Themen mit dir zu besprechen. Versetze dich in die beste Position, um in der Welt deines Kindes relevant zu bleiben. Sei derjenige, zu dem sie kommen, wenn etwas schief läuft. Sei derjenige, zu dem sie kommen, um die positiven Erfahrungen zu teilen, die sie online gemacht haben.

Unsere Aufgabe als Eltern ist es nicht, die Internetkonten zu schließen und die Bildschirme wegzunehmen, sondern dafür zu sorgen, dass wir ihnen die Fähigkeiten, die Unterstützung, das Verständnis und das kritische Denken vermitteln, damit sie jedes Mal, wenn sie online gehen, die besten Entscheidungen treffen können.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/junge-im-weissen-hemd-das-auf-schwarzem-stuhl-sitzt-6437849/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung