Bitte sag mir, dass das nur bei mir so ist. Die gefürchteten Hausaufgabenkämpfe. Ich glaube, jedes Kind fängt damit irgendwann an: sich über die Erledigung der Schulaufgaben beschweren.

Gerade als wir die Streitereien bei den Hausaufgaben mit unserem ältesten Sohn (sieben Jahre alt) hinter uns gelassen hatten, hat unser zweiter Sohn (fünf Jahre alt) sie wieder angefangen (er hat noch nicht einmal richtige Hausaufgaben, seine „Hausaufgaben“ sind nur das, was ich ihn machen lasse… Lesen, Schreiben, Grundrechenarten). Wenn unser Sohn bei den Hausaufgaben mit mir streitet, haben diese folgenden Tipps dem ein Ende gesetzt. 

Ich beschreibe es dir mal (so war es letztes Jahr):

Ich: „Zeit, mit den Hausaufgaben anzufangen“

Kinder: „Nein… Mama… ich will mein Buch nicht lesen.“

Ich: „Lass uns gehen.“

Kinder: „Nach dem Essen, okay?“

Ich: „Jetzt.“

Zwanzig Minuten danach… wir lesen gerade.

Ich: „Lies es einfach vor“

Kinder: „Das kann ich nicht“

Ich: „Hör auf zu sagen ‚Ich kann nicht‘ – du KANNST!  Du musst es nur versuchen. Erinnere dich an das, was du weißt. Finde deine Wortbausteine und lese sie zuerst.“

Kinder: „Maaaaammaaaa… sag mir einfach das Wort.“

Ich: „Du wirst nie von alleine lesen lernen, wenn ich dir die schwierigen Wörter sage. Du schaffst das schon.  Versuch es einfach.“

Kinder: „Maaaaammaaaa“…

Das war mein Leben in den ersten vier Monaten, als unser Sohn letztes Jahr in den Kindergarten kam.

So haben wir dem ein Ende gesetzt (zumindest größtenteils!):

1).  Der richtige Zeitpunkt: 

Sie müssen ihre Hausaufgaben machen, sobald sie nach Hause kommen. Also, nach einem kleinen Snack.

Hausaufgaben kommen VOR dem Fernsehen, vor der Spielzeit und vor dem Sport. Ja, wir sind schon zu spät zum Sporttraining gekommen, weil wir Hausaufgaben gemacht haben, aber die Schule hat für uns oberste Priorität.   Als ich zur Schule ging, sagten meine Eltern immer: „Die Schule ist dein einziger Job“, und das versuche ich auch unseren Jungs zu vermitteln. Ich möchte, dass sie gerne zur Schule gehen, aber sie müssen wissen, dass ihre Schulaufgaben an erster Stelle stehen, noch vor der Spielzeit.

Ich musste unsere Kinder das auf die harte Tour lernen lassen. Erst kürzlich wollten unsere Jungs zuerst draußen spielen (vor den Hausaufgaben) und versprachen, sie zu erledigen, bevor wir zum Fußballtraining aufbrechen mussten, aber ich wusste, dass sie vielleicht nicht rechtzeitig fertig werden würden und sagte zu unserem ältesten Sohn: „Du hast nur noch eine Stunde Zeit, bevor wir aufbrechen müssen. Meinst du, du hast genug Zeit, um deine Hausaufgaben zu machen?“ Er sagte Ja, also überließ ich ihm die Führung, wohl wissend, dass das wahrscheinlich nicht passieren würde, aber es war eine einfache Lektion, die er lernen konnte. Sie spielten bis 16:30 Uhr. Um 16:30 Uhr kamen sie herein, um sich fertig zu machen und zu essen. Um 5:00 Uhr war es dann Zeit, zum Training zu gehen.

Und ratet mal, was?

Die Hausaufgaben waren NICHT erledigt und unser Sohn kam dreißig Minuten zu spät zum Training. Er musste eine Extrarunde laufen, weil er zu spät kam, aber rate mal, was am nächsten Tag passierte? Ja – du hast es erraten. Er machte seine Hausaufgaben, sobald er am nächsten Tag nach Hause kam. Er hat sich selbst eine Lektion erteilt, an die er sich für immer erinnern wird – Arbeit vor dem Spiel.

2).  Konsequenzen für Jammern

Unsere Kinder machen ihre Hausaufgaben gerne in der Küche, genau wie ich, als ich noch jünger war. Sie mögen es, wenn ich da bin, um ihnen zu helfen, wenn sie es brauchen, und um einfach mit allen zusammen zu sein.  Wenn sie anfangen zu quengeln oder zu weinen, gehen sie in ihr Zimmer, um sie alleine zu machen und bringen sie am Ende zur Kontrolle wieder runter.  Ich sage: „Ich höre mir nicht an, wie du darüber jammerst. Es muss getan werden und jetzt musst du es alleine tun. Wenn du bereit bist, es ohne Jammern zu tun, würde ich dich gerne wieder dabei haben.“

Ich mache das aus mehreren Gründen:

1. Wenn sie weiter quengeln, werde ich wahrscheinlich schreien, und das mag ich nicht.

2. Ich möchte nicht, dass sie ihren jüngeren Geschwistern beibringen, dass sie mit ihrem Gejammer über die Hausaufgaben davonkommen können.

3).  Sie lesen die Anweisungen selbst

Wenn sie es nicht können, ist das in Ordnung, aber ich möchte, dass sie es versuchen. (Wir können es zusammen machen, also lese ich das meiste und sie lesen ein bisschen.)

Sie lesen es also und sagen mir, was sie denken, was sie tun müssen (das ist gut für das Leseverständnis).

4). Wenn sie auf ein schwieriges Wort stoßen, sage ich ihnen NICHT, was es ist

Ich bringe ihnen bei, wie sie es aussprechen können, indem sie kleine Wörter in dem großen Wort finden. (Wenn sie es immer noch nicht herausfinden können, sage ich es ihnen (ich stelle oft fest, dass Namen sie verwirren und ich ihnen dann den Namen sage).

5).  Positiv sein

Ich kann es wirklich nicht ausstehen, wenn unsere Kinder sagen: „Ich kann nicht“, denn sie KÖNNEN. Sie müssen sich nur ein bisschen mehr anstrengen oder arbeiten – bei ihnen oder bei mir. Ich erinnere sie einfach daran: „Du bist klug und arbeitest hart, also kannst du das schaffen. Weinen wird es nicht besser machen. Ich werde es nicht für dich tun, egal wie sehr du es willst, also können wir es jetzt zu Ende bringen oder du kannst eine Stunde lang jammern, bevor du es tust, aber so oder so, du wirst es tun, weil du es kannst. Ich werde dir helfen oder nicht, aber du bist ein kluger Junge und wenn du bereit bist, bin ich es auch.“

Wenn du noch Hilfe brauchst, kannst du eine Belohnungstabelle für Kinder verwenden. Ein Belohnungsplan für Kinder ist eine lustige und einfache Möglichkeit, deine Kinder für sich selbst verantwortlich zu machen. Das ist es, was wir von ihnen wollen: Unabhängige, verantwortungsbewusste Erwachsene (um ehrlich zu sein – wir wollen nicht, dass sie erwachsen werden, aber da sie es sowieso müssen, sollten wir ihnen helfen, die besten Erwachsenen zu sein, die sie sein können!).

Was bei einem Kind funktioniert, funktioniert nicht immer bei einem anderen. Wir haben noch zwei weitere Kinder (insgesamt vier Kinder), die noch keine Hausaufgaben machen und ich würde die Hausaufgaben-Streitereien mit ihnen in Zukunft gerne vermeiden. Was funktioniert bei deinem Kind? Machen deine Kinder ihre Hausaufgaben zusammen mit dir oder alleine? Müssen sie sie nach der Schule oder vor dem Schlafengehen machen?

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/ORDz1m1-q0I

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung