Unsere Wortwahl in der Kommunikation mit Kindern macht einen großen Unterschied, wenn wir versuchen, sie zur Mitarbeit zu bewegen. Je mehr wir ein kleines Kind unter Druck setzen, desto wahrscheinlicher ist es, dass es zurückschlägt und noch mehr Widerstand leistet.

Manchmal reicht ein einziges Wort, um ein Kind dazu zu bringen, die Arme zu verschränken und den Kiefer auszustrecken, um zu sagen: „Du kannst mich nicht zwingen“. Schauen wir uns ein paar Wörter an, die zum Widerstand einladen, vor allem bei willensstarken Kindern, die gerne ihren eigenen Willen durchsetzen.

Wörter des Widerstands

  • Müssen – zum Beispiel „Du musst pünktlich sein!“
  • Nie – zum Beispiel: „Du darfst nie unhöflich zu deinem Lehrer sein.“
  • Immer – zum Beispiel „Du solltest immer vor dem Schlafengehen deine Zähne putzen.“
  • Du – z. B. „Du musst jetzt ins Bett gehen!“
  • Nicht – zum Beispiel „Du sollst deinen Bruder nicht anschreien.“

Warum deine Kinder Widerstand leisten

„Muss“, „Nie“ und „Immer“ sind absolute Begriffe. Sie können in keiner Weise verändert werden. Absolute Begriffe rufen den Widerstand von Kindern und Jugendlichen hervor, die nicht gerne gesagt bekommen, was sie tun sollen. Willensstarke Kinder und Jugendliche sehen diese Begriffe oft als offene Aufforderung zum Widerstand. Wenn du mehr als ein Kind hast, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du eines dieser Kinder hast. Wenn du sagst: „Du musst nett zu deinem Bruder sein“, denkt ein junger Widerständler: „Das werden wir ja sehen“.

Alternativen zu den Worten des Widerstands

Um dies zu vermeiden, kannst du absolute Begriffe durch gemäßigtere Alternativen ersetzen, die ein Kind nicht in die Enge treiben. Zum Beispiel:

  • Versuche es mit „Bitte sei pünktlich“ statt mit „Du musst pünktlich sein“.
  • Versuche es mit „Es ist am besten, höflich zu deinem Lehrer/ deiner Lehrerin zu sein“ statt mit „Du solltest niemals unhöflich zu deinem Lehrer/ deiner Lehrerin sein“.
  • Versuche es mit „Putz dir die Zähne vor dem Schlafengehen“ statt „Du solltest dir immer die Zähne vor dem Schlafengehen putzen.“

Lass sie wissen, was du tun wirst

Viele Kinder mögen es nicht, wenn man ihnen sagt, was sie tun sollen. Sie glauben gerne, dass sie das Sagen haben. Diese Kinder benehmen sich nicht daneben – sie wollen nur das Gefühl haben, dass sie die Kontrolle haben. Das bedeutet, dass ihr Instinkt, sich zu widersetzen, manchmal größer ist als ihr Wunsch, zu folgen. Anstatt deinem Kind zu sagen, was es tun soll, lass es wissen, was du tun wirst. Das ist eine subtile, aber wirkungsvolle Veränderung. Ein Beispiel:

  • Versuche es mit „Ich sage jetzt gute Nacht“ statt mit „Geh jetzt ins Bett“.
  • Versuche es mit „Ich stelle das Essen auf den Tisch, wenn er gedeckt ist“ statt mit „Deck den Tisch!“
  • Versuche es mit „Ich fahre dich um 8.30 Uhr zur Schule“ statt mit „Mach dich um 8.30 Uhr fertig“.

Damit dies ein effektiver Sprachgebrauch ist, musst du es auch durchziehen.

Vermeide negative Anweisungen

Wenn du eine Anweisung mit einer Verneinung beendest, verankert sich das negative Verhalten nur noch tiefer im Unterbewusstsein deines Kindes. Wenn du sagst: „Schrei deinen Bruder nicht an“, wird dein Kind immer wieder schreien. Sage stattdessen das gewünschte Verhalten in positiven Worten. Sag zum Beispiel: „Sprich leise mit deinem Bruder“, anstatt „Schrei deinen Bruder nicht an“. Wenn du das „Nicht“ nicht abschaffen kannst, dann mach es dir zur Gewohnheit, mit einer positiven Formulierung zu enden. Zum Beispiel: „Schrei deinen Bruder nicht an. Sprich leise.“

Worte sind wichtig

Die Wahl deiner Worte macht einen großen Unterschied, wenn es darum geht, schwierige Kinder zur Mitarbeit zu bewegen.

Manche Eltern sind der Meinung, dass ihre Kinder immer tun sollten, was sie sagen, und sprechen daher mit absoluten und negativen Worten. Das lädt zum Widerstand ein und kann zu einem ständigen Kampf zwischen Eltern und Kindern führen. Wenn das der Fall ist, könnte die Sprache, die du verwendest, von einer kleinen Veränderung profitieren.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-beziehung-jung-wohnung-7114229/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung