Warnzeichen für Depressionen und Ängste bei Kindern

by Sunny
0 comment

Als Erwachsene können wir leicht davon ausgehen, dass Kinder, vor allem jüngere, nichts zu befürchten haben, sich keine Sorgen machen oder traurig sein müssen. Schließlich ist die Kindheit bekanntlich die unschuldigste und sorgloseste Phase der Entwicklung. Aber Kinder haben auch viel Grund, sich Sorgen zu machen. Fangen wir mit einem aktuellen Ereignis an, das, seien wir ehrlich, immer noch aktuell ist: Wir leben seit über einem Jahr in einer weltweiten Pandemie. Eine Zeit lang konnten einige Kinder nicht zur Schule gehen oder an außerschulischen Aktivitäten teilnehmen, wie sie es sonst getan hätten. Viele Kinder konnten ihre Freunde, Cousins und Cousinen und ihre Großeltern nicht mehr besuchen, wie sie es früher getan haben. Selbst wenn das Leben wieder ein bisschen besser aussieht, können der Tribut der sozialen Isolation und die Angst vor der Abwesenheit von vertrauten Routinen bei den Kindern ein hohes Maß an Verzweiflung auslösen.

Und dann gibt es noch viele Sorgen, die nichts mit einer Pandemie zu tun haben. Kinder, die gemobbt werden, einsam sind, sich zurückziehen oder Lern- oder Aufmerksamkeitsprobleme haben, haben zum Beispiel ein höheres Risiko für Angststörungen oder Depressionen.

Wie Erwachsene kämpfen auch Kinder mit Ängsten und sogar Depressionen. Allerdings sind die Anzeichen und Symptome bei Kindern nicht immer dieselben wie bei Erwachsenen. Auch wenn die Anzeichen für Angst und Depression manchmal subtil sind, kannst du sie bei deinem Kind leicht erkennen, wenn du genau hinschaust. Als Elternteil musst du dafür sorgen, dass diese Warnzeichen nicht ignoriert werden, sobald du sie erkennst.

Hier sind einige Beispiele dafür, worauf du achten solltest.

Soziale Isolation

Ein Symptom für Angstzustände und Depressionen bei Kindern ist, dass sie sich von ihren Bezugspersonen abkapseln. Kinder wollen in der Regel mit Menschen wie ihrer Familie und ihren Freunden zusammen sein. Schau dir die jüngsten Aktivitäten deines Kindes genau an und beobachte, wie lange es sich in seinem Zimmer aufgehalten hat. Hat es den Eindruck, dass es mehr in seinem Zimmer ist als anderswo?

Manchmal sitzt ein Kind mit Ängsten und Depressionen nicht am Computer oder Telefon, wie du vielleicht denkst. Vielleicht schläft es einfach den ganzen Tag, weint oder ist vor lauter Sorgen wie gelähmt. Wenn ihre Freunde anrufen oder simsen, achte darauf, ob dein Kind darauf eingeht oder kaum antwortet. Wenn dein Kind in den sozialen Medien aktiv ist, achte darauf, was es postet oder wie oft es postet. Wenn dein Kind kein Interesse daran zeigt, sein Zimmer zu verlassen oder sich mit seinen Freunden zu unterhalten, könnte das bedeuten, dass mehr dahintersteckt.

Stimmungsschwankungen

Ängste und Depressionen bei Kindern und Jugendlichen sehen nicht immer wie Sorgen oder Traurigkeit aus. Manchmal zeigen sie sich auch als Wut oder Launenhaftigkeit. Wut oder Gereiztheit gehören bei vielen Teenagern zum Alltag, aber scheint die Wut übertrieben oder ungewöhnlich für deinen Teenager zu sein? Beobachte auch, ob sich die Stimmung deines Kindes verändert hat. Sieht er oder sie ständig besorgt aus oder macht er oder sie sich Gedanken über etwas? Ist es frustriert, traurig oder zeigt es überhaupt keine Emotionen – es wirkt einfach distanziert? Hast du dein Kind schon lange nicht mehr lächeln sehen? Vielleicht ist dein Kind in letzter Zeit sehr ruhig. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass es überwältigende Gedanken in seinem Kopf hat, die es nur schwer abstellen kann.

Veränderungen im Schlaf

Ein Kind oder Jugendlicher, der mit Angst und Depressionen zu kämpfen hat, hat vielleicht Probleme damit, einzuschlafen oder durchzuschlafen. Wenn du bei geschlossener Tür am Zimmer deines Kindes vorbeigehst, ist vielleicht noch das Licht an oder es isst mitten in der Nacht einen Snack. Dein Kind kann nicht nur Probleme mit dem Schlafen haben, sondern manche Kinder mit Angstzuständen und Depressionen schlafen am Ende auch zu viel. Sie haben vielleicht keinen Drang, aus dem Bett aufzustehen und die Welt zu begrüßen. Sie bekommen vielleicht 8-10 Stunden Schlaf und fühlen sich trotzdem erschöpft und völlig unausgeruht.

Hoffnungslosigkeit

Mangelnde Motivation oder eine lange Phase der Apathie sind ein deutliches Anzeichen für Angst und Depression. Vielleicht hast du dein normalerweise aktives Kind gefragt, was es am Wochenende vorhat, und es hat dir geantwortet, dass es nichts vorhat. Diese Antwort war in den letzten Wochen häufig zu hören. Vor allem angesichts der aktuellen Pandemie hat dein Kind vielleicht das Gefühl, dass es keinen Sinn hat, etwas zu unternehmen, wenn die Gefahr besteht, dass es selbst oder du krank wirst.

Andere Anzeichen für Stress, auf die du achten solltest:

  • Nachlassendes Interesse an früheren Lieblingsaktivitäten
  • Anhaltende Langeweile, geringe Energie
  • Anhaltende negative Gedanken über sich selbst und andere
  • Häufige Schuldgefühle
  • Extreme Empfindlichkeit gegenüber Ablehnung oder Versagen
  • Erhöhte Reizbarkeit, Wut oder Feindseligkeit
  • Probleme bei der Aufrechterhaltung von Beziehungen
  • Beschwerden über körperliche Krankheiten wie Kopf- und Bauchschmerzen
  • Häufiges Vermeiden der Schule oder schlechte schulische Leistungen

Wie können Eltern helfen?

Angenommen, du hast über einen Zeitraum von mehr als zwei Wochen mehr als eines dieser Anzeichen bemerkt, was solltest du dann tun? Der beste Weg, um einzugreifen, ist, mit deinem Kind sanft über die Veränderungen zu sprechen, die du bemerkt hast. Du könntest zum Beispiel sagen: „Mir ist aufgefallen, dass du kein Interesse mehr daran hast, mit deinen Freunden Videos zu spielen. Wie läuft es bei dir in letzter Zeit?“ Wenn dein Kind sich nicht traut zu sprechen, lass es wissen, dass du es sehr liebst und dass es normal ist, von Zeit zu Zeit traurig und ängstlich zu sein. Wenn die Angst das Problem zu sein scheint, ermutige dein Kind, zu üben, sich der Sache zu stellen, die es ängstlich macht. Je mehr es übt, desto mutiger wird es sich fühlen.
Andere Dinge, die du tun kannst, sind:

  • Lege Routinen für dein Kind und die Familie fest, um Spaß in ihr Leben zu bringen, z. B. Film- und Spieleabende für die ganze Familie.
  • Achte darauf, dass dein Kind genug Schlaf bekommt, sich den ganzen Tag über bewegt und sich ausgewogen ernährt.
  • Ermutige zu Pausen in den sozialen Medien.
  • Fördern Sie den persönlichen Austausch mit Gleichaltrigen. Es ist wichtig, dass dein Kind so oft wie möglich mit seinen Freunden in Kontakt bleibt.
  • Führe regelmäßige Familienuntersuchungen zur psychischen Gesundheit durch. „Auf einer Skala von 1-5, wie geht es dir heute?“ Oder: „Was sind die Höhe- und Tiefpunkte des Tages/der Woche?“

Die Symptome von Angst und Depression sind in der Regel vorübergehend, können aber zu langfristigen Problemen führen, wenn sie nicht behandelt werden. Wenn du bei deinem Kind Anzeichen von Angst und Depression feststellst, solltest du einen Termin mit einem Therapeuten oder Kinderarzt vereinbaren, um eine mögliche Diagnose/Behandlung zu erhalten.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/adult-beautiful-bedroom-cute-206402/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung