Dein Kind macht in der Mittelstufe wahnsinnig viele Veränderungen durch. Es verändert sich so schnell, dass es den Anschein hat, als wäre von einem Tag auf den anderen nichts mehr so, wie es einmal war.

An einem Tag liebt es Basketball, am nächsten nicht mehr. Und an einem Tag ist seine Stimme normal, am nächsten bricht sie. An einem Tag ist die Freundesgruppe fantastisch, am nächsten ist sie völlig zersplittert.

Freundschaften verändern sich

Letzteres kann für Schüler in der Mittelstufe eine ziemlich große Sache sein. Freunde und Freundesgruppen verändern sich so schnell, dass es schwer sein kann, damit Schritt zu halten.

Vielleicht ändern sich die Freundeskreise deines Kindes in der Mittelstufe ständig. Oder du stellst fest, dass dein Kind eine andere Sprache benutzt, sich für andere Hobbys interessiert oder an neue Orte gehen möchte. Und das alles wegen des Einflusses eines neuen Freundes. Vielleicht lernt dein Kind neue Freunde kennen, die du noch nicht kennst. Und auch ihre Eltern kennst du nicht. Und eventuell hast du sie dabei ertappt, wie sie in ihrer Freundesgruppe online oder persönlich Worte benutzt oder über Themen gesprochen haben, die dich überrascht (oder, um ehrlich zu sein, erschreckt) haben.

Die Realität sieht so aus, dass die Veränderung der Freundeskreise zwar eine tolle Sache für dein Kind sein kann, aber auch viele Gründe zur Sorge mit sich bringt. Da sich dein Kind in einer Zeit des Wandels befindet, werden neue Freunde kommen und gehen. Hier sind drei wichtige Dinge, an die du denken solltest, wenn du dein Kind bei seinen Freundschaften unterstützen willst.

1. Sprich oft über die Freunde

Lerne die Namen der Freunde deines Kindes. Und dann lerne mehr! Kenne ihre Geschichten, ihren Humor und ihre Interessen. Lass dein Kind seine Freunde zu sich einladen. Biete deinem Kind an, beim nächsten Mal die Fahrgemeinschaft zu übernehmen. Lass dein Kind wissen, dass du dich auch für seine Freunde interessierst. Stelle Fragen, die dein Kind nicht nur zum Reden bringen, sondern dir auch helfen, mehr über die Leute zu erfahren, mit denen dein Kind Zeit verbringt.

Fragen, um die Freunde deines Kindes besser kennenzulernen

  • „Erzähl mir mehr über …“ oder „Wer ist dein bester Freund? Warum?“
  • „Wer ist jemand, den du gerade erst kennenlernst?“
  • „Welcher deiner Freunde bringt dich am meisten zum Lachen?“
  • „Was magst du an deiner Freundesgruppe am meisten?“
  • „Wer ist dein ermutigendster Freund?“
  • „Was bewunderst du an …?“
  • „Welcher deiner Freunde ist der Figur in [Film/Serie einfügen] am ähnlichsten?“
  • „Wie geht es der Großmutter von …?“

Wenn du die Freunde deines Kindes nicht kennst, kannst du davon ausgehen, dass es ihm später schwer fallen wird, auf deinen Rat zu hören oder um deine Meinung zu fragen. Je öfter du über Freunde sprichst, desto einfacher wird es sein, deinem Kind zu sagen, dass du dir Sorgen um eine Freundschaft machst, wenn die Zeit gekommen ist.

2. Bringe deinem Kind bei, wie es über Freundschaft denken sollte

Wie mein bester Freund immer sagt: „Wir müssen unseren Kindern beibringen, wie sie denken sollen, nicht was sie denken sollen.“ Das ist so wahr, wenn es darum geht, unseren Kindern bei der Auswahl ihrer Freunde zu helfen. Wir müssen ihnen einen Filter geben, durch den sie denken können, anstatt ihnen zu sagen, was sie tun sollen. Auch wenn das manchmal bedeutet, dass wir sie eine Freundschaft eingehen lassen müssen, die sie am Ende verletzen könnte!

Wir müssen unseren Kindern helfen, den Unterschied zwischen guten Freunden und nicht so guten Freunden zu verstehen. Und wir müssen ihnen die Möglichkeit geben, selbst zu definieren, was diese Begriffe für sie bedeuten. Es ist unsere Aufgabe, ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Eigenschaften und Merkmale zu jeder dieser Kategorien gehören. Wenn du diese Kategorien einmal definiert hast, kannst du bei jedem Gespräch über Freundschaft immer wieder darauf zurückkommen. Du lässt sie den Rahmen für Freundschaft aufbauen, auf den ihr euch gemeinsam beziehen könnt.

Dann müssen wir unseren Kindern Raum geben, um kritisch über jede Beziehung in ihrem Leben nachzudenken. Sie brauchen diese Fähigkeiten, um sich die Freunde auszusuchen, mit denen sie eines Tages in den Urlaub fahren wollen, den Chef, bei dem sie arbeiten wollen, und wer weiß, vielleicht sogar den Mann oder die Frau, mit dem oder der sie ihr Leben verbringen wollen. Wenn wir sie ermutigen wollen, kritisch über Freundschaften nachzudenken, können wir ihnen folgende Fragen stellen:

Kritische Fragen in Bezug auf Freundschaft

  • „Was hältst du davon?“
  • „Ist das etwas, das du schätzt?“
  • „Was denkst du, wie sie damit umgegangen sind?“
  • „Was denkst du, wie sie sich dabei gefühlt haben?“
  • „Was hoffst du, dass sie tun werden?“
  • „Würdest du etwas daran ändern?“
  • „Was denkst du, wäre der beste nächste Schritt?“
  • „Wie würdest du darauf reagieren?“
  • „Welche Fragen stellst du dir?“
  • „Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?“
  • „Kannst du das verzeihen?“

Dein Kind lernt gerade, wie es sich aussuchen kann, mit wem es zusammen sein möchte. Und nein, es wird nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen. (So wie wir alle!) Aber die richtigen Freunde zu finden und auszuwählen ist eine wichtige Fähigkeit, die man üben muss, um sie in der Zukunft weiterzuentwickeln, auch wenn man manchmal dabei scheitert.

3. Besprich mit deinem Kind, wie es mit den Folgen umgehen kann

Oft haben Mittelschüler/innen mehr Angst vor den Konsequenzen als vor dem Freund oder der Freundin. Klar, sie wissen, dass du den Freund nicht magst. Sie wissen, dass diese Person keinen guten Einfluss auf sie hat. Aber sie wissen auch, dass die sozialen Folgen groß sein können, wenn sie die Freundschaft beenden. So viel Macht hat die soziale Akzeptanz über ein Kind in der Mittelstufe.

Wir müssen unseren Kindern helfen, die Fähigkeit zu erlernen, sich von jemandem zu trennen (und ihn trotzdem zu respektieren). Und wir müssen sie dabei unterstützen, damit umzugehen, wenn jemand über ihre Entscheidung verärgert ist oder sie nicht mehr mag. Es ist auch unsere Aufgabe ihnen zu helfen, kritisch darüber nachzudenken, was ihnen gehört und was nicht. Wir müssen sie dabei unterstützen zu erkennen, was ihre Verantwortung ist und was nicht. Und nein, das wird nicht einfach sein! Das ist schon für einen Erwachsenen schwer genug – und erst recht für einen Schüler in der Mittelstufe! Aber es ist es wert, dass dein Kind diese Fähigkeit jetzt entwickelt, damit es in Zukunft klügere Entscheidungen treffen und bessere Grenzen gegenüber seinen Freunden setzen kann.

Die Wahrheit ist: Freundschaft kann kompliziert sein, egal ob du 13 oder 30 bist. Sei also nicht besorgt, wenn sich die Freundesgruppen deines Kindes ändern. Stattdessen solltest du dich jetzt mit deinem Kind über Freundschaft unterhalten, damit du es ermutigen, anleiten und unterstützen kannst, wenn es älter wird.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/zHJ4ph3GRyg

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung