Die Plazenta – Was das ist und welche Bedeutung sie in der Schwangerschaft hat

by Charlie
0 comment

Während der Schwangerschaft vollbringt dein Körper viele erstaunliche Dinge. Er entwickelt nicht nur dein Baby im Laufe der neun Monate, sondern bildet auch ein lebenswichtiges Organ, das nur während der Schwangerschaft existiert: die Plazenta. Dieses Organ versorgt dein Baby während der gesamten Schwangerschaft mit Nährstoffen und dient auch der Ausscheidung von Abfallstoffen. Lies weiter, um mehr über die Plazenta zu erfahren, einschließlich ihrer Rolle in der Schwangerschaft, wie man sie gesund hält, mögliche Komplikationen und mehr.

Was ist die Plazenta und wofür ist sie da?

Die Plazenta ist ein Organ, das während der Schwangerschaft existiert. Sie entwickelt sich in der Gebärmutter, nachdem sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterwand eingenistet hat. Sie besteht aus Blutgefäßen und ist über die Nabelschnur mit deinem Baby verbunden. Sie enthält sogar die gleiche genetische Zusammensetzung wie dein Kleines!

Während der Schwangerschaft unterstützt die Plazenta die Entwicklung deines Babys, indem sie als Lunge, Magen, Niere und Leber fungiert. Sie hilft ihm zu essen und zu atmen.

Die Plazenta hat einige wichtige Aufgaben während der Schwangerschaft. Sie versorgt dein Baby im Mutterleib mit Sauerstoff, Antikörpern und Nährstoffen und dient außerdem als Abfallbeseitigungssystem.

Die Plazenta wandelt Nährstoffe aus dem mütterlichen Kreislauf in Energie für den sich entwickelnden Fötus um. Zu diesen Energiequellen gehören Glykogen, Cholesterin und Eiweiß.

Die Plazenta produziert Hormone, die die Glukoseversorgung erhöhen, die Gebärmutter entspannen und die Entwicklung der fötalen Organe unterstützen. Außerdem erleichtert sie den Transfer von Gasen wie Sauerstoff von den Eltern zum Fötus.

Darüber hinaus reguliert dieses wichtige Organ sogar deine Physiologie und deinen Stoffwechsel. So produziert deine Plazenta Hormone und Moleküle wie Human Placental Lactogen (HPL), Relaxin, Oxytocin, Progesteron und Östrogen. Diese Hormone kommen nicht nur deinem Baby zugute, sondern helfen auch deinem Körper, sich auf die Milchproduktion vorzubereiten, deinen Stoffwechsel anzukurbeln und vieles mehr.

Woraus besteht die Plazenta und wo befindet sie sich?

Die Plazenta ist ein eigenständiges Organ, das die Schwangerschaft unterstützt und sich in der Gebärmutter befindet. Sie besteht aus dem Parenchym oder Plazentagewebe, den Amnionmembranen und der Nabelschnur, Sie kann sich überall in der Gebärmutterschleimhaut einnisten, liegt aber normalerweise im mittleren bis oberen Teil der Gebärmutter.

Normalerweise entwickelt sich die Plazenta dort, wo sich die befruchtete Eizelle einnistet und kann überall in der Gebärmutter wachsen. Wenn deine Schwangerschaft wie die meisten ist, befindet sie sich im oberen Teil der Gebärmutter (Funduslage). Wenn sich die Plazenta im vorderen Teil der Gebärmutter befindet, spricht man von einer anterioren Plazenta, sagt Dr. Lisa Becht, FACOG, eine doppelt zertifizierte Fruchtbarkeitsspezialistin bei HRC Fertility. Andere mögliche Orte sind die rechte oder linke Seite der Gebärmutter (lateral) und der hintere Teil der Gebärmutter (posterior).

Im Folgenden findest du eine Übersicht über die verschiedenen Plazenta-Lagen.

  • Fundal: Die Plazenta befindet sich an der Spitze der Gebärmutter
  • Anterior: Die Plazenta entwickelt sich an der Vorderseite der Gebärmutter, in der Nähe des Bauches
  • Posterior: Die Plazenta befindet sich im hinteren Teil deiner Gebärmutter, nahe der Wirbelsäule
  • Seitlich: Die Plazenta entwickelt sich auf der linken oder rechten Seite deines Uterus
  • Tiefliegend: Die Plazenta befindet sich am unteren Ende der Gebärmutter, wo sie den Gebärmutterhals bedecken kann (ein Zustand, der als Plazenta previa bekannt ist)

Welche Probleme können im Zusammenhang mit der Plazenta auftreten?

In den meisten Fällen funktioniert die Plazenta ganz normal. Aber manchmal kann ein Problem auftreten, das die Schwangerschaft und die schwangere Person bedrohen kann. Hier sind einige mögliche Probleme, die mit der Plazenta auftreten können.

Plazenta Previa

Wenn die Plazenta tief liegt und den Gebärmutterhals teilweise oder ganz bedeckt, spricht man von einer Plazenta previa. Die Plazenta previa erhöht nicht nur das Risiko von Nachgeburtsblutungen, sondern verhindert in der Regel auch eine vaginale Geburt.

Eine Plazenta previa kann auch das Risiko für Placenta accreta spectrum disorders (PAS) erhöhen, zu denen Placenta accreta, Placenta increta und Placenta percreta gehören. Laut einer Studie, die im International Journal of Women’s Health veröffentlicht wurde, beschreibt PAS eine klinische Situation, in der sich die Plazenta nach der Geburt nicht spontan ablöst und nicht gewaltsam entfernt werden kann, ohne dass es zu massiven und möglicherweise lebensbedrohlichen Blutungen kommt.

Meistens wird die Plazenta previa im Laufe der Schwangerschaft durch eine Ultraschalluntersuchung diagnostiziert. Manchmal wird sie auch erst entdeckt, wenn im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel schmerzlose vaginale Blutungen auftreten. Wenn es zu unkontrollierten Blutungen aus der Plazenta previa kommt, kann eine Bluttransfusion oder sogar eine Hysterektomie erforderlich sein.

Plazenta Accreta

Wenn sich die Plazenta zu tief einnistet, kann es zu einer Placenta accreta kommen, was zu Komplikationen bei der Geburt führen kann. Das liegt daran, dass sich die Plazenta nach der Geburt nicht richtig von der Gebärmutterwand löst. Eine Placenta accreta erfordert in der Regel einen Kaiserschnitt und kann das Risiko für schwere mütterliche Blutungen erhöhen. Bei einigen Frauen mit Plazenta accreta wird mit dem Kaiserschnitt auch eine Hysterektomie durchgeführt.

Ablösung der Plazenta

Wenn die Plazenta vor der Geburt des Fötus ganz oder teilweise von der Gebärmutterwand abreißt, spricht man von einer Plazentaablösung. Dieser Zustand kann zu einer verminderten Durchblutung des Babys und zu starken Blutungen bei der Schwangeren führen.

Die Plazentaablösung tritt normalerweise nach der 20. Schwangerschaftswoche auf. Glücklicherweise ist die Prävalenz gering: Nur etwa 0,4 % bis 1 % der Schwangeren sind von dieser Komplikation betroffen. Bei einer Plazentaablösung kann es zu Unterleibsschmerzen, vaginalen Blutungen, Krämpfen, Uteruskontraktionen oder -spannen und verminderten fetalen Bewegungen kommen.

Zwilling-zu-Zwilling-Transfusionssyndrom

Bei Mehrlingsschwangerschaften kann es eine oder mehrere Plazenta geben. Wenn es nur eine gibt, müssen sich die Babys die Blut- und Nährstoffversorgung teilen. Dies kann manchmal zu Komplikationen wie dem Zwilling-zu-Zwilling-Transfusionssyndrom führen, bei dem die Babys ungleichmäßig mit Blut aus der Plazenta versorgt werden.

Das Zwilling-zu-Zwilling-Transfusionssyndrom tritt typischerweise bei etwa 10 % bis 15 % der eineiigen Zwillinge auf, die sich dieselbe Plazenta teilen. Aus diesem Grund versuchen die Gesundheitsdienstleister oft schon früh festzustellen, ob die Zwillinge dieselbe Plazenta teilen oder ob sie jeweils eine eigene Quelle für Sauerstoff und Nährstoffe haben. Wenn nur eine Plazenta identifiziert wird, kann bei Bedarf ein Behandlungsplan entwickelt werden.

Plazenta-Insuffizienz

Eine Plazentainsuffizienz liegt vor, wenn die Plazenta nicht optimal arbeitet. Diese Insuffizienz bedeutet, dass das Baby weniger Nährstoffe, Sauerstoff und Blut bekommt. Dies kann zu einer intrauterinen Wachstumsbeschränkung (IUGR) sowie zu möglichen langfristigen Komplikationen für dein Baby führen. Auch eine Totgeburt ist möglich.

Eine Plazentainsuffizienz entsteht auch durch eine abnorme Einnistung und eine schlechte Entwicklung der Gefäßverbindungen, was zu Präeklampsie oder Bluthochdruck in der Schwangerschaft führen kann.

Wie kann man die Plazenta während der Schwangerschaft gesund erhalten?

Wenn es darum geht, deine Plazenta gesund zu halten, solltest du die gleichen Tipps befolgen, die du auch für eine gesunde Schwangerschaft befolgen würdest, z. B. eine ausgewogene Ernährung, regelmäßigen Sport, Verzicht auf Alkohol, Tabakkonsum und Drogenkonsum. Außerdem solltest du dich bei deinem Arzt vergewissern, dass alle rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamente, die du einnimmst, sicher sind.

Wenn du eine Vorerkrankung hast oder in der Vergangenheit Komplikationen in der Schwangerschaft aufgetreten sind und du ein Kind bekommen möchtest, ist es immer eine gute Idee, alle Bedenken mit deinem Arzt/deiner Ärztin zu besprechen. Er/sie kann dir sagen, was du im Vorfeld tun kannst, um deine Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft und Geburt zu optimieren.

Entbindung der Plazenta nach der Geburt des Babys

Nachdem dein Baby entbunden und die Nabelschnur abgeklemmt ist, wird die Plazenta entbunden. Das geschieht normalerweise innerhalb von 30 Minuten nach der Geburt. Dein/e Geburtshelfer/in oder deine Hebamme kann einen sanften Zug an der Nabelschnur ausüben, um sie zu ermutigen, sich von der Gebärmutter zu lösen.

Wenn sich die Plazenta nicht von der Gebärmutterwand löst (sogenannte Retentionsplazenta), besteht die Gefahr von Blutungen und Infektionen. Gebärmuttermassage, manuelle Entfernung und eine D&C [Dilatation und Kürettage] sind Möglichkeiten, um die Plazenta zu entfernen.

Bei einem Kaiserschnitt wird die Plazenta entfernt, aber in der Regel mit mehr Hilfe des Geburtshelfers, fügt sie hinzu. Dabei wird der Fundus, also der obere Teil der Gebärmutter, massiert und die Nabelschnur gezogen, damit sich die Plazenta durch den Gebärmutterschnitt lösen kann. Anschließend wird das Innere der Gebärmutter inspiziert, um sicherzustellen, dass keine Teile der Plazenta oder der Fruchthülle zurückgeblieben sind.

Was passiert mit der Plazenta nach der Geburt?

Nachdem die Plazenta untersucht wurde, um sicherzustellen, dass sie intakt ist, wird sie in vielen Fällen entsorgt. Manche Menschen entscheiden sich jedoch dafür, die Plazenta aufzubewahren. Das geschieht oft in der Hoffnung, dass es in der Zukunft neue Therapien gibt, für die die Plazenta verwendet werden kann. Das Banking von Plazentagewebe ist weniger verbreitet als das Banking von Nabelschnurblut. Angesichts der Kosten, die mit diesen Optionen verbunden sind, ist keine der beiden Optionen besonders verbreitet. Eine weitere Option, die du in Betracht ziehen solltest, ist die öffentliche Nabelschnurblutspende.

Wenn du dir nicht sicher bist, was du nach der Geburt mit der Plazenta machen sollst, besprich deine Möglichkeiten mit deinem Arzt oder deiner Ärztin. Gemeinsam könnt ihr entscheiden, was für euch am besten ist, und einen Plan erstellen, wie ihr mit diesem Teil eurer Geburt umgeht.

Bildquelle: https://pixabay.com/photos/pregnancy-heart-woman-pregnant-7214373/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung