Alles, was du über Ehe-Familien-Beratung wissen musst

by Lara
0 comment

Eheberatung kann schon vor der offiziellen Eheschließung beginnen. Eine voreheliche Beratung wird oft für verlobte Paare empfohlen, um ihnen zu helfen, größere Differenzen zu klären, bevor sie eine so große Verpflichtung eingehen. Probleme und Fragen, die während der Ehe auftauchen, führen oft dazu, dass weitere Beratungen notwendig sind. Das bedeutet nicht, dass einer der beiden Partner Schuld an Problemen ist, sondern nur, dass sie zwei unvollkommene Menschen sind, die lernen müssen, miteinander umzugehen. Eheprobleme wirken sich unweigerlich auf die gesamte Familienlandschaft aus. Paare mit ernsthaften oder langfristigen Eheproblemen haben deshalb häufig das Bedürfnis, auch ihre Kinder in die Beratung mit einzubeziehen, denn die Spannungen zwischen den Ehepartnern führen zu Spannungen in allen Familienbeziehungen. In genau solchen Situationen kommt die Ehe- und Familienberatung ins Spiel.

Schwerpunkt

Die Ehe- und Familienberatung konzentriert sich in erster Linie auf die beiden Ehepartner, unabhängig vom Alter der beteiligten Kinder. Es kann sein, dass die Kinder Jugendliche oder Erwachsene sind. Aber auch wenn sie eine wichtige Rolle im Leben der Familie spielen, beginnen die meisten familiären Probleme zwischen dem Mann und der Frau. Die Kinder werden in diese Spannungen hineingezogen, wenn sie ungelöst bleiben und sich von den Ehepartnern auf die nächsten unmittelbaren Familienmitglieder ausbreiten. Der Groll einer Frau gegenüber ihrem Mann kann einen ähnlichen Groll der Kinder gegenüber ihrem Vater hervorrufen; oder der mangelnde Respekt eines Mannes gegenüber seiner Frau kann seine Kinder dazu bringen, sie ebenfalls schlecht zu behandeln.

Die Vergangenheit

Einer der ersten Schritte in der Ehe- und Familienberatung ist es, sich einen guten Überblick über die Vergangenheit zu verschaffen, sowohl über die Familie, wie sie heute besteht, als auch über die Ehepartner, wie sie von der Kindheit über die Jugend bis ins Erwachsenenalter aufgewachsen sind und über alle kritischen Momente in ihrer Vergangenheit. Die Beziehung eines Erwachsenen zu seinen eigenen Eltern – oder das Fehlen einer solchen – kann sich bis weit in die eigene Ehe hinein auswirken. Traumatische Ereignisse, Missbrauch in der Familie, ein Mangel an engen familiären Beziehungen oder einfach das Bedürfnis nach Bestätigung durch die eigenen Eltern können emotionale Löcher verursachen, die sich in wiederholten Verhaltensweisen niederschlagen. Einem Ehepartner, der die Ursache dieser Verhaltensweisen nicht versteht, fällt es vielleicht schwer, Mitgefühl zu zeigen, oder er hat das Gefühl, dass er für das Versagen anderer bestraft wird. Berater/innen setzen verschiedene Techniken ein, um Probleme aus der Vergangenheit zu erkennen. Ein Berater kann ein Paar dazu bringen, gemeinsam ein Familienalbum durchzusehen, Kindheitserinnerungen aufzuschreiben, einen Familienstammbaum zu skizzieren und über die verschiedenen Personen darin zu sprechen oder einfach wichtige Ereignisse aus der Vergangenheit zu erzählen.

Kommunikation

Die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren, wird uns nicht in die Wiege gelegt und wenn sie bei einem der beiden Partner in einer Ehe fehlt, führt das unweigerlich zu Streit und Spannungen. Ein Berater hat drei Ziele für die Kommunikation zwischen Mann und Frau oder zwischen Eltern und Kindern. Erstens wird der Berater aufmerksam und oft kommentarlos zuhören, was ausgetauscht wird und in der Regel Notizen oder Aufzeichnungen machen, um sich an Details und Zeitabläufe zu erinnern. Zweitens kann die Beraterin oder der Berater das, was sie oder er durch das Zuhören erfahren hat, nutzen, um Familienmuster, emotionale Muster und Trends in der Familie zu erkennen. Drittens arbeitet der Berater mit jedem Familienmitglied daran, effektive Kommunikationsfähigkeiten zu vermitteln.

Maßnahmen

In der Beratung geht es darum, Probleme zu erkennen und dann Wege zu finden, sie zu lösen. Manchmal lassen sich Probleme einfach lösen, indem man sie benennt und die Ursachen versteht. In anderen Fällen sind jedoch konkrete Maßnahmen erforderlich, um Gewohnheiten aufzubauen, die anders sind als die Probleme, die durch das alte Verhalten verursacht wurden. Ein Ehe- und Familienberater kann einem Ehepaar empfehlen, gemeinsam in den Urlaub zu fahren oder sich regelmäßig zum Reden zu treffen, um ihre Kommunikationsfähigkeiten zu trainieren und sich in einem anderen Kontext kennenzulernen. Er kann vorschlagen, dass ein Elternteil Zeit für sich allein hat, dass die Familienmitglieder sich eine Auszeit voneinander nehmen oder dass die Familie sich auf eine neue gemeinsame Aktivität einlässt. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden sich auf bestimmte Probleme beziehen.

Format

Ein Ehe- und Familienberater kann verschiedene Sitzungen für verschiedene Familienmitglieder anbieten. Oft ist es ratsam, dass sowohl der Mann als auch die Frau Zeit haben, ihre Gefühle unter vier Augen mit dem Berater auszutauschen, wenn der Ehepartner nicht dabei. So kann jeder Ehepartner ehrlich über Verletzungen, Bedürfnisse und Probleme in der Ehe sprechen, ohne Angst haben zu müssen, die Gefühle des Partners zu verletzen. Dasselbe gilt auch für die Kinder, egal wie alt sie sind. Außerdem ist es oft hilfreich, wenn sich Mann und Frau gemeinsam mit dem Berater treffen, allerdings nicht immer in Anwesenheit der Kinder. Möglicherweise ist auch eine Sitzung erforderlich, an der die ganze Familie teilnimmt, damit sie ihre Gefühle mitteilen und ihre Kommunikationsfähigkeiten üben kann, während der Berater sie in einer sicheren Umgebung unterstützt.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/person-in-black-pants-and-black-shoes-sitting-on-brown-wooden-chair-4101143/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung