Technologie – ist doch toll, oder? Ich benutze sie für die Arbeit. Meine Kinder nutzen sie zum Lernen. Ja – sie ist großartig, bis sie es nicht mehr ist. Meine Kinder nutzen sie mittlerweile immer mehr zu Hause und in der Schule, und ich habe das Gefühl, je mehr Technik sie nutzen, desto mehr streiten sie sich und regen sich schnell über Dinge auf. Dafür habe ich für meine Familie eine Regel gefunden: Wenn meine Kinder mehr streiten, gibt es eine KEINE-ELEKTRONIK- WOCHE. Und bei uns wirkt sie Wunder!

Hier ist ein kurzer Blick darauf, warum wir sie machen, wie sie unsere Kinder verändert und ihnen hilft, weniger streitsüchtig zu werden und ihre Geschwisterrivalität zu beenden!

Wenn meine Kinder zu viel Technologie benutzen…

… nimmt ihre Vorstellungskraft ab.

… verhalten sie sich unhöflicher und streiten sich mehr.

… hören sie weniger zu.

… wollen sie weniger mit mir uns meinem Mann unternehmen. (Wenn ich sage „Kommt, Jungs!  Lasst uns Fußball spielen“ und sie sagen „Nein, danke“, weiß ich, dass es ein Problem gibt, das angesprochen werden muss).

… steigen sie nicht ins Auto, wenn sie ihre iPhones nicht dabei haben können. (Ich übertreibe nicht)

Vor etwa einem Jahr haben mein Mann und ich also mit unserer „Keine-Elektronik-Woche“ begonnen und ich hoffe, dass ich dich heute von den Vorteilen überzeugen kann. Ich verspreche dir, dass du nicht mehr zurückblicken wirst, wenn du es einmal ausprobiert hast! Jetzt, wo die Sommerferien beginnen, ist es an der Zeit, diese Woche wieder in vollem Umfang zu nutzen! Ja, wir müssen die Pausen einlegen. Unsere Kinder nutzen die Technologie als ihren „Notfallplan“. Wenn sie nichts Strukturiertes zu tun haben (wenn wir nicht im Schwimmbad oder in dem Planschbecken sind usw.), wollen sie fernsehen oder auf ihren iPhones oder dem Kindle spielen.

Regeln für die Keine-Elektronik- Woche:

  • Niemand darf sein Handy benutzen. Auch nicht sein Kindle.
  • Sie können schauen, was wir als Familie schauen, aber sie können keine Zeichentrickfilme, Kindersendungen usw. ohne uns sehen. Mit anderen Worten: Sie schauen nur dann etwas, wenn wir alle zusammen als Familie schauen. Mein Mann und ich haben selten Zeit zum Fernsehen, also sind es etwa 30 Minuten pro Tag.

Wie sich unsere Kinder in dieser Woche verhalten:

Tag 1: Sie sind mürrisch, wütend und einfach nur respektlos.

Tag 2: Sie betteln darum, Elektronik zu benutzen. Sie sind immer noch wütend.

Tag 3: Sie streiten VIEL weniger und spielen viel mehr.

Tag 4: Sie fragen immer noch nach ihren iPhones, aber nicht mehr so oft. Sie fangen an, sich mehr mit uns und untereinander zu beschäftigen. Das gefällt mir sehr gut!

Tag 5: Lesen macht wieder Spaß. Spielen macht wieder Spaß. Sie sind glücklicher! Wir sind glücklicher. Es herrscht mehr FRIEDEN in unserem Haus.

Insgesamt fangen sie an, ihre Zeit zu nutzen, um Spaß zu haben. Sie fangen an, ihre Zeit für Kunst (Zeichnen) oder zum Spielen zu nutzen (Superhelden, Ritter…).

Wir lieben unsere technologiefreien Wochen, denn wenn wir nicht mit unserer Elektronik verbunden sind, sind wir miteinander verbunden! Wenn die Woche vorbei ist, kannst du die Technik langsam wieder einführen – vielleicht 30 Minuten pro Tag, höchstens! Ich habe festgestellt, dass die Kinder, wenn sie ihre iPhones wieder benutzen, das normalerweise gemeinsam tun wollen (also basteln und bauen sie gemeinsam, zeigen sich gegenseitig ihre dreißig Minuten und tauschen sich aus). Schon nach einer Woche sind sie sich so viel näher gekommen!

Wenn dein Kind unhöflich oder respektlos ist, empfehle ich dir, das auszuprobieren. Es wird anfangs schwer sein (glaub mir!), aber deine Familie wird davon profitieren! Wenn sich deine Kinder mehr streiten, ist die Technologie eine der Hauptursachen dafür, auch wenn sie es nicht merken.

P.S. Das gilt auch für dich! Versuche auch, die Techniknutzung in dieser Zeit zu reduzieren. Gehe mit gutem Beispiel voran.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-liebe-smartphone-madchen-4545980/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung