21 Tipps und Strategien für die Erziehung von Jungen

by Lara
0 comment

Welch eine Überraschung! Jungen und Mädchen sind verschieden. Ob es an der natürlichen Veranlagung liegt oder an der Erziehung, ist weitgehend irrelevant. Es geht darum, dass Jungen und Mädchen besser zurechtkommen, wenn ihre Eltern auf die besonderen Bedürfnisse des jeweiligen Geschlechts eingehen, anstatt einen einheitlichen Erziehungsansatz zu verwenden.

Hier sind 21 Strategien für Eltern, mit denen du garantiert auf die Bedürfnisse der Jungen in deinem Leben eingehen kannst:

Mit Jungen kommunizieren

1. Wähle den Zeitpunkt für die Kommunikation

Die Erwachsenen, die am besten mit Jungen umgehen können, wissen, wie sie den perfekten Zeitpunkt finden können. Sie können mit ihnen darüber reden, was sie aktuell interessiert, worauf sie gerade Wert legen und was ihr Interesse weckt. Das ist relativ einfach, wenn deine Söhne noch unter zehn Jahren sind, aber schwieriger, wenn sie Teenager sind.

Du musst schon etwas geschickt sein, um in den Zeitplan eines Teenagers hineinzukommen. Ein Elternteil, das einen Teenager um Mitternacht von einer Party abholt, könnte eine bessere Chance haben, sich in diesen Zeitrahmen hineinzuversetzen und zu erfahren, was wichtig ist, als ein Elternteil, das aus der Ferne beobachtet.

2. Sprich mit deinem Sohn, während er etwas tut

Eine Methode, um Jungen zum Reden zu bringen, ist, mit ihnen zu reden, während sie aktiv sind. Wenn du mit ihnen spazieren gehst, gemeinsam das Geschirr abwäschst oder eine andere Aufgabe erledigst, wird sich ihre Zunge lockern. Der Druck, sprechen zu müssen, wird durch die Beschäftigung beseitigt. Außerdem sind Männer aktivitätsorientiert. So wie Spiel und Aktivität die Sprache der Väter sind, können auch viele Jungen durch Aktivität dazu zu motiviert werden, sich für ein Gespräch zu öffnen.

3. Frage „Was?“, nicht „Warum?“

Benimmt sich ein Junge daneben, frage nicht „warum?“. Er wird es dir normalerweise nicht sagen können. Bringe ihn stattdessen dazu, den Moment seines schlechten Verhaltens noch einmal Revue passieren zu lassen, um einen Einblick in seine Gedanken oder seine Motivation zu bekommen. „Woran hast du gedacht, als du…?“, „Was war der Grund dafür, dass du das getan hast?“, „Was wirst du beim nächsten Mal besser machen?“. Diese Art von Fragen trägt dazu bei, dass Jungen aus ihren Erfahrungen lernen und sich das nächste Mal anders verhalten, wenn sie in eine ähnliche Situation geraten.

Das Verhalten eines Jungen beeinflussen

4. Zusammenhänge erkennen

Wahrscheinlich lernen Jungen mehr aus ihren Erfahrungen als Mädchen, denn sie werden nicht belehrt. Manche Jungen sehen jedoch den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ein Junge, den ich kenne, konnte nicht erkennen, dass sein loses Mundwerk (er war schnell mit einem Einzeiler) ihn bei seinen Lehrern unbeliebt machte. Das war allen klar, außer ihm selbst. Er benötigte einen Erwachsenen, der eine Grenze zwischen seinem Verhalten (vorlautes Mundwerk) und dessen Folgen (Lehrer fühlen sich nicht respektiert) zog. Sei sehr ruhig und sachlich, damit dein Sohn deine Botschaft aufnimmt.

5. Schaffe Raum zum Verarbeiten

Nach einem schlechten Tag in der Schule kann es passieren, dass dein Sohn wütend ist, wenn er nach Hause kommt. Vor allem, wenn ihm die alltägliche Frage gestellt wird: „Wie war dein Tag?“

„&^$%%%!!“, könnte die Antwort sein, während er seine Zimmertür hinter sich zuschlägt. Er hat soeben seine Höhle betreten, in der er sich Zeit nimmt, um seine Gedanken zu ordnen und in die er sich zurückzieht, um aus seinen inneren Ressourcen zu schöpfen. Widerstehe der Versuchung, an seine Tür zu klopfen und liebevoll zu sagen: „Schatz, ist alles in Ordnung? Möchtest du darüber reden?“. Das würde nur noch mehr Ablehnung schaffen. Die beste Lösung ist, zu warten, bis er aus seiner Höhle kommt, bevor du redest. Normalerweise kommt er heraus, wenn er bereit ist und verstanden hat, was ihm widerfahren ist. Dies ist der richtige Zeitpunkt, um zu reden.

6. Bringe ihm bei, sich zu beruhigen

Vielen Jungen fällt es schwer, ihre Gefühle zu beherrschen. Wenn ein Junge wütend wird, steigt sein Testosteronspiegel an, wodurch der Zorn weiter angefacht wird. Die Wut wird dann oft zu einer regelrechten Abwärtsspirale, die dazu führt, dass ein Junge die Kontrolle über sein Verhalten völlig verliert. Es ist hilfreich, Jungen zu vermitteln, dass sie sich Zeit nehmen sollten, um sich zu beruhigen und die Kontrolle über ihre Gefühle und ihr Verhalten wiederzuerlangen.

Auszeiten, Kuscheln und Trösten sind nützliche Methoden, um kleinen Kindern zu helfen, sich zu beruhigen. Wenn Jungen in die Schule kommen, solltest du ihnen helfen, die Gründe für ihre Wut zu verstehen, und dann verschiedene Methoden besprechen, die ihnen helfen, wieder zur Ruhe zu kommen. Tief durchatmen, Sport treiben oder über etwas anderes nachdenken sind einfache Maßnahmen, um sich zu entspannen. Jungen, die in der Kindheit nicht lernen, ihre Emotionen selbst zu kontrollieren, lernen auch nicht auf magische Weise, ihre Wut im Erwachsenenalter zu regulieren. Das ist eine wichtige Fähigkeit, die dein Sohn erlernen muss.

7. Jungen dazu ermutigen, zerbrochene Beziehungen zu reparieren

Viele Jungen machen nach einem Konflikt einfach weiter. Dies wird oft als Stärke oder Pluspunkt im Vergleich zu Mädchen gesehen, die Konflikte viel länger als nötig hinauszögern können. Oftmals vernachlässigen sie jedoch die Wiederherstellung von Beziehungen, so dass sie als gefühllos oder gleichgültig wahrgenommen werden. Ermutige deshalb deinen Sohn dazu, nach einem Konflikt mit einem Geschwisterkind oder einem Freund oder einer Freundin den Schaden wiedergutzumachen, indem er sich entschuldigt oder eine nette Geste anbietet. Alternativ kannst du dich auch mit deinem Sohn und der verletzten Person zusammensetzen, um zu besprechen, was passiert ist, was sie beim nächsten Mal anders machen könnten und in manchen Fällen auch, um zu hören, wie sich die andere Person fühlte. Manche Jungen brauchen Unterstützung, um Einfühlungsvermögen zu entwickeln und zu erkennen, wie ihre Worte oder ihr Verhalten sich negativ auf andere auswirken können.

Das Selbstvertrauen der Jungen stärken

8. Ermutige deinen Sohn zum Sammeln

Jungen sind eifrige Sammler. Das liegt in ihrer natürlichen Veranlagung. Auf diese Weise bringen sie Ordnung in ihre Welt. Es gefällt ihnen, die Extreme zu sehen und zu erkennen, wie sie eingegrenzt werden. Das Sammeln kann viele Eltern in den Wahnsinn treiben, aber es gehört zur normalen, gesunden Entwicklung von Jungen.

9. Verwende Lob, das aussagekräftig ist

Jungen reagieren sehr gut auf Feedback, besonders wenn es aufrichtig ist. Privates Lob ist für Jungen effektiver als öffentliches Lob, da es ihnen peinlich sein kann, vor ihren Freunden oder Verwandten gelobt zu werden. Sag ihnen, was du siehst und was du fühlst. „Wow, du hast das Zimmer wirklich gut aufgeräumt und alles wieder an seinen Platz gestellt. Es ist toll, ins Zimmer zu kommen.“ Solche aufrichtigen Kommentare werden sie sich merken und stärken ihr Selbstvertrauen.

10. Verbringe mehr Zeit mit deinem Sohn in Bereichen, in denen er erfolgreich ist

Jungen, die in der Schule oder in normalen Situationen Schwierigkeiten haben, profitieren enorm, wenn sie Zeit mit Aktivitäten oder an Orten verbringen, welche sie mögen, wo sie Erfolgserlebnisse haben und sich sicher fühlen. Sollte Sport für deinen Sohn in diese Kategorie fallen, dann lass ihn viel Zeit damit verbringen, so dass er erleben kann, wie sich Selbstsicherheit anfühlt. Selbstbewusstsein hat einen gewissen Schneeballeffekt und überträgt sich oft auch auf andere Bereiche.

Jungen zum Erfolg verhelfen

11. Gib deinem Sohn einen Grund zu lernen

Jungen sind große Pragmatiker. Sie benötigen einen guten Grund, um etwas zu lernen oder zu tun. Verknüpfe das Lernen mit dem, wofür sich dein Sohn interessiert. Wenn er Fußball liebt, dann bringe ihn dazu, über Fußball zu lesen, zu schreiben und zu reden oder darüber, wie er sich verbessern könnte. Verbinde das Lernen so oft wie möglich mit seinem Alltag.

12. Zeige deinem Sohn, dass du jeden Tag liest

Lesen ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg in der Schule. Aber vielen Jungen fällt es schwer, mit Texten gut umzugehen, es sei denn, sie liegen in einem digitalen Format vor. Jungen lesen lieber, wenn ihre Vorbilder (Mama und Papa) auch lesen. Achte darauf, dass sie sehen, dass du aus unterschiedlichen Gründen liest – zur Unterhaltung, um etwas zu kochen oder um ein Problem zu lösen.

12. Visualisiere, um deinem Sohn beim Lernen zu helfen

Jungen lernen eher visuell als Mädchen, also nutze ihre natürliche Veranlagung. Verwende Tabellen, Listen und Diagramme, um ihr Verständnis und ihr Erinnerungsvermögen zu verbessern. Und zeige deinem Sohn Dinge, statt sie zu erklären. Wenn du es ihm einmal gezeigt hast, behält er eher ein Bild in seinem Kopf, das er bei Bedarf abrufen kann.

14. Bringe deinem Sohn Verankerung bei

Das Konzept der Verankerung ist sehr nützlich für Jungen, die vergesslich sind oder die ein neues Verhalten lernen. Dabei wird ein neues Verhalten oder eine Aktivität, an die sie sich erinnern müssen, mit einem Verhalten verknüpft, das sie bereits ausüben. Das Verankern hat ein breites Anwendungsspektrum. Ein Junge, der einen Zettel mit in die Schule nehmen will, kann ihn am Vorabend in der Müslischale liegen lassen. Da er weiß, dass er früh immer Müsli isst, wird er seinen Zettel nicht vergessen.

Jungen und Technik

15. Schaffe computerfreie Zonen und Zeiten

Zu wissen, wann man mobile Geräte nicht benutzen sollte, ist genauso wichtig wie das Wissen, zu welchem Zeitpunkt man sie richtig einsetzt. Eine Möglichkeit, einen angemessenen Umgang mit der Technik zu vermitteln, ist die Einführung von computerfreien Zonen und Zeiten in deiner Familie. So sollte zum Beispiel der Esstisch und die Essenszeiten frei von Handys gehalten werden, um die Kommunikation zu fördern. Das Schlafzimmer sollte zumindest nachts ohne digitale Technologien auskommen, damit die Kinder den Schlaf bekommen, den sie brauchen.

16. Unterscheide zwischen Nutzungsarten

Die digitale Technologie dient drei Zwecken: Kommunikation, Bildung und Unterhaltung. Achte darauf, wie dein Sohn die Technologie nutzt. Denn das hat Einfluss darauf, wie du auf ihn reagierst. Passe deine Herangehensweise an die Nutzung der Technologie deines Kindes an.

17. Sorge dafür, dass dein Sohn an der frischen Luft ist

Möglicherweise musst du stark sein – sehr stark – aber sorge dafür, dass dein Sohn Zeit damit verbringt, an der frischen Luft zu spielen. Das Mantra der Mutter „Geh raus und spiel“, das viele von uns kennen, heißt jetzt so viel wie „Leg das Handy weg. Geh nach draußen und spiel.“

Erziehungsstrategien für Jungen

18. Bringe deinem Sohn Wertvorstellungen und Umgangsformen bei

Im Allgemeinen sind Mütter in den zwischenmenschlichen Bereichen der Kindererziehung besser als Väter. Mütter vermitteln ihren Söhnen in der Regel eine ganze Reihe von Werten (wie Toleranz, Ausdauer und Loyalität) und helfen ihnen, gut mit anderen umzugehen. Bringe ihnen bei, dich gut zu behandeln, damit sie auch andere Frauen in, einschließlich ihrer Schwestern und Partnerinnen, mit Respekt und Wohlwollen behandeln.

19. Halte dich in der Pubertät zurück

Es kann schwierig sein, ein Mann zu werden, wenn deine Mutter alle deine Kämpfe austrägt und dir ständig sagt, was du tun sollst. Jungs müssen die Dinge oft selbst entdecken. Ziehe dich in der Pubertät ein wenig zurück, aber sei trotzdem für deinen Sohn da. Jungen im Teenageralter brauchen die Gewissheit, dass ihre Mütter immer für sie da sind. Das gibt ihnen Kraft.

Wichtige Strategien für Väter

20. Frühzeitig Kontakt aufnehmen

Warte nicht, bis sie „groß genug sind, um mit ihnen Spaß zu haben“, um eine Beziehung zu deinen Söhnen aufzubauen und mit ihnen zu spielen. Eine Möglichkeit, eine frühe Bindung herzustellen, ist, zehn Minuten am Tag alleine mit deinem Sohn zu verbringen.

21. Sei stolz auf deinen Sohn

Die meisten Jungen wollen, dass ihre Väter stolz auf sie sind. Jungen denken, wenn ihr Vater stolz auf sie ist, dann wissen sie, dass sie geliebt sind. Dieses Bedürfnis nach Anerkennung ist in der männlichen Seele verankert. Man kann es nicht ignorieren, auch wenn wir es oft schlichtweg vergessen. Der Wunsch nach Anerkennung durch den Vater hat einen enormen Einfluss auf das Verhalten eines Jungen, seine Leistungen und letztlich auch auf die Art seiner Beziehungen.


Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/low-angle-shot-eines-kindes-das-von-frau-und-mann-an-jeder-hand-gehalten-wird-die-auf-einem-unbefestigten-weg-im-freien-geht-3038455/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung