Wenn du ausrastest, wenn deine Kinder nicht zuhören oder wenn das Spiel zu wild wird, verstehen wir das. Aber hier erfährst du, wie du deine Wutanfälle ein für alle Mal stoppen kannst – auch wenn du wirklich, wirklich (wirklich) schreien willst.

Viele Eltern haben ihre Kinder schon mal angeschrien – und die meisten von uns fühlen sich ziemlich schlecht dabei. Eine Elternumfrage hat ergeben, dass von allen Dingen, die Schuldgefühle auslösen – Ablenkung durch das Handy, zu viel Zeit am Bildschirm, kein gesundes Essen kochen – die Reue über das Anschreien ganz oben auf der Liste steht. Aber wie kannst du deine Wut im Zaum halten? Die Antwort ist ganz einfach: indem du dir das Schreien abgewöhnst.

Jedes Mal, wenn du dem Drang zu schreien nicht nachgibst, schaltest du dein Gehirn um, so dass es nicht mehr deine Standardreaktion ist. Aus früheren Versuchen, andere Gewohnheiten abzulegen, wusste ich, dass ich mir es nicht von einem Tag auf den anderen abgewöhnen kann (Um ehrlich zu sein: Ich habe sogar ein ganzes Jahr gebraucht, um mir den Zucker in meinem Morgenkaffee abzugewöhnen.) Die Umstellung muss ein Prozess sein – ein fünfstufiger Prozess, um genau zu sein. Hier ist, was ich darüber gelernt habe, wie man aufhört, seine Kinder anzuschreien.

1.) Hör auf im Alltag die Stimme zu erheben

Bis ich mich selbst bewusst beobachtete, war mir gar nicht bewusst, wie oft ich meine Stimme wegen dummer, nicht frustrierender, alltäglicher Dinge erhebe: „Das Essen ist fertig!“ „Stell die Musik leiser!“ „Mach die Tür zu!“ Damit erhöhe ich den Lautstärkepegel in unserem ganzen Haus – und normalisiere ihn.

Versucht stattdessen, direkt auf eure Kinder zuzugehen und mit normaler Stimme mit ihnen zu sprechen.

Das hat einen Bumerang-Effekt. Wenn wir sie leise rufen, hören sie auf zu kreischen: „Ich komme!“ oder „Gleich!“

2.) Meditation für innere Ruhe

Als eine Freundin mir vorschlug, jeden Tag fünf Minuten zu meditieren, habe ich gelacht. Aber sie wies darauf hin, dass eine Studie nach der anderen beweist, dass tägliche Zeit für Selbstreflexion uns hilft, in der Hitze des Gefechts ruhig zu bleiben.

Brauchst du Hilfe? Dann lade dir eine Meditations-App herunter. Manche dieser geführten Programme helfen dir, Ablenkungen zu ignorieren und ganz im Moment zu sein.

3.) Ein beruhigender Satz für den Notfall

Überlege dir einen Satz, den du dir selbst sagst, sobald du merkst, dass du auszuflippen drohst. „Wähle die Liebe“ oder „Du schaffst das“. Sätze, die dich beruhigen, verhindern nicht nur, dass du ausflippst. Sie helfen uns vor allem dabei, die Explosionen des anderen zu unterdrücken. Wenn ich zum Beispiel sehe, wie sich der Kiefer meines Mannes anspannt, habe ich gesehen, dass sein Stichwort „Schnee“ ist. Das reicht aus, um seinen Ärger abzuschütteln.

4.) Empathie und Körperkontakt

Obwohl mein Mann und ich uns das Schreien (meistens) abgewöhnt haben, reizen uns unsere Kinder immer noch und benehmen sich daneben. Wenn sie nicht zuhören, möchte ich am liebsten schreien. Aber statt Konsequenzen zu verhängen oder Privilegien zu verlieren, wird empfohlen, sich auf eine sanftere Methode zu konzentrieren: sich wieder zu verbinden. Im wahrsten Sinne des Wortes. Begebt euch auf die Höhe eures Kindes, legt den Arm um es und sagt ihm, dass ihr versteht, wie es sich fühlt. Dieser Ansatz wird allen helfen, ruhig zu bleiben.

5.) Bewahre einen kühlen Kopf

An Wochentagen schreie ich morgens am ehesten. So viele Aufgaben müssen in einer begrenzten Zeit erledigt werden, dass ich mich fühle, als würde ich den Mount Everest hochsprinten. Es ist zum Verrücktwerden, aber wütend werden hilft nicht. Du musst in der Lage sein, einen kühlen Kopf zu bewahren, damit deine Kinder auch entspannt bleiben können.

Ich beginne mit meinem Eröffnungszug. Ich beginne jeden Tag mit einem angenehmen, neutralen „Guten Morgen, mein Schatz“, anstatt meine Kinder mit einem forschen (und zugegebenermaßen schrillen) „Aufstehen“ zu wecken und diese Tonlage den ganzen Tag beizubehalten.

Wenn meine Kinder ihren typischen Unfug treiben, erinnere ich sie nicht schroff daran, dass „der Bus in 22 Minuten kommt“. Stattdessen weise ich sie mit Humor darauf hin, dass unser Hund, der in ihrem Zimmer auf dem Boden liegt, gerade so laut gerülpst hat, dass er sich erschreckt hat. Normalerweise entlockt ihnen das ein Kichern. Dann ziehen sie sich an und kommen zum Frühstück herunter, ohne sich zu beschweren, zu schreien oder einen Aufstand zu machen, als ob sie vergessen hätte, wie sie sich sonst benehmen. So einfach ist das.

Seit ich mich vor einem Monat auf den Weg gemacht habe, ist mir etwas Ungewohntes in unserem Haus aufgefallen: Ruhe. Es ist nicht immer ruhig (weil, du weißt schon, Kinder), aber meistens ist unsere Familie weniger aufgeregt und schrill als sonst. Und wenn ich schreie, dann meist aus gutem Grund – zum Beispiel, wenn die Kinder fast auf die Straße gerannt sind. Und weil ich es viel seltener tue, hören mich meine Kinder auch besonders gut, wenn ich mal schreie.

Bildquelle: https://pixabay.com/photos/furious-upset-person-woman-angry-2514031/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung