Willst du ein ruhigeres und verbundeneres Elternteil sein? Dann könnte bewusste Elternschaft das Richtige für dich sein, denn dieser Ansatz konzentriert sich auf Bewusstsein, Achtsamkeit und Kommunikation.

Was kommt dir in den Sinn, wenn du das Wort ‚Bewusstsein‘ hörst? Ein Gefühl der Achtsamkeit? Aufmerksamkeit? Der Zustand, vollkommen wach zu sein? Wenn ja, dann weißt du bereits, was bewusste Elternschaft bedeutet. Bewusste Elternschaft ist ein elternzentrierter, bindungsorientierter Erziehungsansatz, bei dem die Eltern ihre Selbstwahrnehmung nutzen, um eine starke, authentische Verbindung zu ihrem Kind aufzubauen. Sie ist zielgerichtet, durchdacht und emotional intelligent, und bewusste Eltern betrachten die Erziehung als eine wechselseitige Beziehung – eine Beziehung, die jeder Person (und Partei) helfen kann, zu wachsen.

Aber was genau ist bewusste Elternschaft? Wie sieht sie aus? Hier erfährst du alles, was du über bewusste Elternschaft wissen musst.

Bewusste Elternschaft – Eine Definition

Bewusste Elternschaft oder BE ist ein Begriff, der einen Erziehungsstil beschreibt, der sich auf Bewusstsein, Verbundenheit und Achtsamkeit konzentriert. Anstatt autoritär oder nachgiebig zu leiten, gehen bewusste Eltern auf ihr Kind bzw. ihre Kinder ein, hören ihnen gründlich und vollständig zu und versuchen zu verstehen, warum sie sich auf eine bestimmte Art und Weise aufführen oder ausrasten.

Bewusste Eltern sehen ihr Kind als gleichwertig oder gleichrangig an. Das beseitigt den Hierarchiekampf und ermöglicht es Eltern und Kindern, auf gleicher Augenhöhe zu kommunizieren. Und bewusste Eltern bestrafen ihre Kinder nicht, zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Vielmehr setzen sie Erwartungen und fördern die Selbstregulierung.

Bewusste Elternschaft ist elternzentriert, bindungsorientiert und straffrei. Natürliche Konsequenzen ermöglichen es dem Kind, die wahre Natur seines Handelns über Ursache und Wirkung zu erfahren.

Vorteile bewusster Erziehung

Da bewusste Erziehung auf Bewusstsein und Achtsamkeit beruht, hat dieser Erziehungsansatz zahlreiche Vorteile, sowohl für die Betreuungsperson als auch für das Kind.

Authentizität: Einer der größten Vorteile der bewussten Erziehung, sowohl für die Eltern als auch für das Kind, ist die Tatsache, dass diese Methode die Authentizität fördert. Die Eltern werden nicht gezwungen, eine Rolle zu spielen oder ein Drehbuch zu lesen, das nicht ihres ist. Die Kinder können sie selbst sein und werden nicht gezwungen, sich so zu verhalten, wie ihre Eltern es wollen, sondern wie sie selbst sein wollen.

Verbundenheit: Es gibt nichts Schöneres, als sich mit seinem Kind wirklich verbunden zu fühlen. Gegenwärtig zu sein, ist schließlich ein Geschenk. Und weil bewusste Eltern sich mit dem Hier und Jetzt beschäftigen, sind sie eher mit dem Moment verbunden – und mit ihren Kindern. Wir können natürlich nicht immer mit unseren Kindern verbunden sein, aber wenn wir uns jeden Tag auch nur ein bisschen Zeit für sie nehmen, können wir die Schuldgefühle als Eltern ablegen und den Moment genießen.

Bessere Kommunikation: Aufgrund der ruhigen und konzentrierten Art der bewussten Erziehung eignet sich dieser Stil für eine bessere Kommunikation – denn es ist ein Erziehungsansatz, der Liebe und Respekt verkörpert, nicht Dominanz, Kontrolle oder Angst.

Geringerer Stress: Zahlreiche Studien haben die gesundheitlichen Vorteile von Achtsamkeit bewiesen. Wenn Menschen bewusst erziehen, neigen sie dazu, weniger Stress und Angst zu empfinden und ihren Blutdruck zu senken.

Respekt: Wenn ein Elternteil achtsam mit dem umgeht, was er tut und wie er sich verhält, neigt das Kind dazu, ihm zu folgen. Schließlich lernen Kinder durch Vorbilder, indem sie das nachahmen, was sie sehen. Das heißt, wenn ein Elternteil mit ruhiger Stimme spricht und eine achtsame und respektvolle Sprache verwendet, wird das Kind dieses Verhalten in der Regel nachahmen und so einen Raum und eine Beziehung schaffen, die von Respekt geprägt sind.

Bewusste Eltern sind in der Regel auch ruhiger und geduldiger als z. B. autoritäre Eltern, die mit Befehlen und Kommandos von oben herab das Sagen haben.

Nachteile bewusster Erziehung und was zu beachten ist

Auch wenn bewusste Erziehung bei einigen funktioniert, ist der Ansatz nicht für jeden oder jede Situation geeignet. Es kann lange dauern, bis du das Maß an Selbstreflexion und innerer Kontrolle erreichst, das nötig ist, um auf diese Weise zu erziehen, d.h. die Veränderung geschieht nicht über Nacht. Während dieses Wandels kann es sein, dass du auf Widerstand stößt. Auch emotional kann es schwierig werden, vor allem weil bewusste Erziehung auf Selbstregulierung und Selbstkontrolle angewiesen ist.

Die Veränderung muss von den Eltern ausgehen und erfordert das Ausgraben alter Gefühle, die aus einem bestimmten Grund vergraben wurden. Mit dem richtigen Experten für bewusste Erziehung können Eltern auf ihrem Weg voll unterstützt werden.

Da Kinder, die auf diese Weise erzogen werden, durch Versuch und Irrtum lernen müssen – sie müssen selbst wachsen und aus ihren Fehlern lernen – kann bewusste Erziehung auch chaotisch und rau sein. Sie kann hart sein.

Mitgefühl – Der wichtigste Aspekt bewusster Erziehung

Wenn du bereit bist, mit bewusster Elternschaft anzufangen, solltest du als Erstes Mitgefühl empfinden – für dich und dein Kind. Mitgefühl ist das Einstiegsgefühl für bewusste Elternschaft.

Du brauchst Mitgefühl für dich selbst, denn Elternschaft ist schwer. Du brauchst Mitgefühl für dein Kind bzw. deine Kinder, weil es schwer ist, ein Kind mit wenig Autonomie zu sein, und wenn du das nächste Mal frustriert wegen deinen Kindern bist, musst du dich in ihre Lage versetzen. Hast du ihre Gefühle schon einmal gespürt? Den Schmerz, die Traurigkeit, die Wut, die Enttäuschung und die Frustration? Wenn ja, dann lass dich von Mitgefühl übermannen, denn du weißt, dass dein Kind die gleichen menschlichen Gefühle erlebt wie du.

Wenn du einmal Mitgefühl entwickelt hast, wird sich der Rest dieses Ansatzes von selbst ergeben. Wenn du Mitgefühl hast, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du mit Wut reagierst, was für bewusste Eltern ein No-Go ist. Zuerst solltest du oberflächliche Gefühle wie Wut, Frustration und Gereiztheit erkennen. Beschreibe dann, was deine Wut oder Frustration wirklich ausdrückt, z. B.: „Ich habe es so satt, das Gefühl zu haben, dass mir in diesem Haus niemand zuhört oder dass niemand etwas von dem, was ich tue, zu schätzen weiß.“ Wenn du deine Gefühle verarbeitest, kannst du deine Reaktion regulieren und verhindern, dass du um dich schlägst.

Wenn du Mitgefühl hast, kannst du besser durchatmen und nachdenken, was dir hilft, deine Emotionen unter Kontrolle zu halten. Und Mitgefühl hilft dir dabei, dein Kind zu akzeptieren. Es kann sein, dass es nicht so handelt, wie du es gerne hättest, aber das ist okay. Kinder sind einzigartige Menschen, die von der Welt um sie herum lernen.

Du solltest auch altersgerechte Grenzen setzen, die deinem Kind helfen, sich zurechtzufinden und es zu schützen, denn alle Kinder brauchen Führung und Aufsicht. Sei klar, präzise und mitfühlend. Erkläre, warum du eine bestimmte Grenze setzt und fasse zusammen, wie diese Grenze dazu beiträgt, dass dein Kind gesund und sicher bleibt. Und führe mit Liebe. Selbst wenn die Spannungen hoch sind und die Stimmen lauter werden, halte inne und erinnere dich daran: Dein Kind versucht, dir etwas Wichtiges mitzuteilen. Manchmal (und meistens) müssen wir einfach nur zuhören.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/liebe-menschen-frau-madchen-7173482/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung