Was hältst du von Hausarbeiten für Kinder? Meine Kinder haben zwar Hausarbeit, aber das ist nicht bei allen so. Eine meiner besten Freundinnen hat mir erklärt, warum ihre Kinder keine Hausarbeit haben.

Ich erzähle oft von Hausarbeitskarten, Hausarbeitstabellen für Kinder und sogar von Studien, die sich mit der Frage beschäftigen, ob Kinder Hausarbeit haben sollten oder nicht. Doch meine Freundin erzählte mir von einer ganz anderen Sichtweise, die mir auch gefällt.

Sie sagte: „Ich glaube, ich höre die Eltern jetzt im ganzen Internet nach Luft schnappen!“ Genau wie ihr Beitrag „Warum ich der beste Freund meines Kindes bin“ mag er anders klingen als die landläufige Meinung, aber wenn du ihn liest, wirst du ihn verstehen.

Ich kenne die Familie meiner Freundin, einschließlich ihrer Kinder, seit fast 13 Jahren und weiß, dass ihre Kinder ihre Zimmer sauber halten, ihre Spielsachen wegräumen, ihr Zuhause respektieren, andere respektieren und Verantwortung für ihre Sachen übernehmen. Deshalb freue ich mich, ihre Meinung dazu zu hören.

Hier ist sie…

Gründe, Kindern Hausarbeiten zu geben

In der heutigen Zeit, in der wir immer mehr Verantwortung für unsere Kinder übernehmen müssen, gehöre ich zu einer kleinen Minderheit von Müttern, die ihren Kindern keine altersgemäßen Aufgaben geben.

Du fragst dich vielleicht, was mich dazu bringt, eine so andere Haltung einzunehmen, wenn ich sehe, wie sich die Pinterest-Boards meiner Freundinnen mit Spickzetteln für das Putzen, wöchentlichen Aufgabenlisten, altersgerechten Aufgaben und Möglichkeiten, deinen Kindern beizubringen, im Haushalt zu helfen, füllen.

Dafür gibt es zwei Gründe.

Wie bei den meisten Menschen ist der größte Einflussfaktor bei meiner Entscheidung die Geschichte.  Als ich aufgewachsen bin, haben meine Eltern uns keine Hausarbeit aufgetragen. Versteh mich nicht falsch – von uns wurde erwartet, dass wir einfache Dinge tun, wie z. B. unsere Teller vom Tisch abräumen, unsere Kleidung wegräumen und das Spielzeug aufräumen, das wir herausgeholt hatten. 

ABER FÜR MICH SIND DAS EINFACH GUTE MANIEREN UND KEINE HAUSARBEITEN.

Unseren Kindern wird beigebracht, persönliche Verantwortung zu übernehmen, gute Manieren zu haben, anderen zu helfen und Dinge nicht anderen zu überlassen, aber wir machen einfach keine „Hausarbeit“. Indem wir ihnen „Respekt“ und „Manieren“ beibringen, lernen unsere Kinder, im Haus mitzuhelfen, und das tun sie, ohne gefragt oder aufgefordert zu werden.

In unserer Familie wurde uns beigebracht, keine Unordnung zu hinterlassen, und das haben wir auch unseren Kindern beigebracht. Wir hinterlassen keine Unordnung, die andere beseitigen müssen – wir kümmern uns darum, weil es das Richtige für uns ist. Regelmäßige Hausarbeit lehrt Verantwortung, aber auch, dass man von ihnen Respekt erwartet. Beides ist wichtig und lässt sich leicht vermitteln, vor allem, wenn du mit jüngeren Kindern damit anfängst.

Anstatt eine Liste mit Aufgaben zu bekommen, wurden uns gute Manieren und Respekt (und Lebenskompetenzen) beigebracht. Ich brauchte keine Liste, um mich daran zu erinnern, mein Zimmer aufzuräumen oder zu helfen.

Ich bin ein großer Befürworter von Eigenverantwortung, und so wird von meinen Mädchen erwartet, dass sie ihre Teller abräumen, ihre Kleidung wegräumen usw., aber ich sehe das nicht als Hausarbeit an… es gehört einfach dazu, ein Rädchen im Getriebe zu sein!

Wenn du etwas auf der Arbeitsfläche machst, wischst du sie ab. Wenn du etwas benutzt, stellst du es zurück.

Als wir aufwuchsen, wurde von uns erwartet, dass wir hinter uns aufräumen, und das haben wir auch getan. Das erwarte ich auch von unseren Kindern. Wir hielten unsere Zimmer sauber, wir räumten die Spielsachen auf, die wir benutzt hatten, und wir halfen unserer Mutter. Denn so ist das in einer Familie – man hilft sich gegenseitig. Hinter uns aufzuräumen war eine Gewohnheit, die uns beigebracht wurde.

Genauso wie sich die Haare zu bürsten oder sich anzuziehen.

Das sind Dinge, die einfach höflich, zuvorkommend und hilfreich für alle sind und das erwarten wir auch von unseren Kindern. All das ist Teil des Lernprozesses, aber wir haben nicht gesehen, dass sie in eine Liste von Aufgaben für eine bestimmte Altersgruppe aufgenommen wurden. Es war einfach ein Teil der Familie. Wir haben nicht darüber nachgedacht, wir haben es einfach getan. Manche sind einfache Lebenskompetenzen, die man als kleines Kind lernt, und andere sind einfach gute Manieren.

Ich bin eine große Befürworterin von guten Manieren und Sauberkeit! Mein Mann, meine Kinder und ich übernehmen alle Verantwortung für unsere Sachen.

Ich fand das nie seltsam, aber meine Freunde schon!   Sie fragten sich, wie sie in das Arrangement meiner Familie einsteigen könnten!  Aber für uns war das ganz normal, und als kleines Kind habe ich die Gründe dafür nicht wirklich in Frage gestellt.

Als ich älter wurde und vor allem, als ich erwachsen war und aus dem Haus meiner Eltern ausgezogen war, erzählte mir meine Mutter von ihrer Philosophie, uns keine Hausarbeit zu geben. Und ehrlich gesagt, war das so süß und herzlich, dass ich als Mutter nicht anders kann, als genauso zu fühlen.

Gründe, Kindern keine Hausarbeiten zu geben

Meine Mutter sagte mir: „Der Grund, warum ich dir nie Hausarbeiten gegeben habe, ist, dass es aus meiner Sicht deine Aufgabe als Kind ist, ein Kind zu sein. Die einfachen Dinge zu genießen. Du sollst lernen, dein Leben und andere zu lieben und zu respektieren. Einfach zu spielen. Zu lachen. Spaß zu haben. Diesen sorglosen Zustand so lange wie möglich zu genießen. Dich auf die Schule und außerschulische Aktivitäten zu konzentrieren.

Ich wollte, dass du deine Kindheit nutzt, um ein Hobby zu finden, das du liebst. Um deine Leidenschaften im Leben zu fördern.  Dass du die Verantwortung übernimmst, die dir die Welt schon in jungen Jahren aufbürden wird. Aber nicht, um dir noch mehr aufzubürden, indem du eine banale Liste mit einfachen Aufgaben erstellst, die du zu Hause erledigen musst.

Ist das nicht großartig? Sie ließ mich und meine Schwestern einfach SEIN und unsere Jugend genießen. Meine Mutter wusste, dass wir genug Zeit haben würden, um Betten zu machen, Tische zu decken, Kleidung zu waschen und Wäsche zu falten. 

SIE WUSSTE, DASS WIR DAS VIELE JAHRE LANG NICHT NUR FÜR UNS SELBST TUN WÜRDEN …

SONDERN AUCH FÜR UNSERE EIGENEN KLEINEN BABYS.

Also ließ sie uns einfach unsere Zeit genießen, damit wir uns auf Freunde und die Schule konzentrieren konnten und auf all den Stress, der mit der Jugend und dem Erwachsenwerden einhergeht – Gruppenzwang, Anpassen, Verabreden und so weiter und so fort. 

Ich lernte, die „Arbeit“ im Haus zu lieben.

Währenddessen putzte meine Mutter die Bäder, saugte das Haus, wusch und bügelte unsere Kleidung und kochte für uns (neben einer Million anderer Dinge).

Ich habe gelernt, die „Arbeit“ im Haus zu lieben, nicht weil ich als Kind dazu gezwungen wurde, sondern weil ich den Wert darin sah und mir das Beispiel meiner Mutter vor Augen führte. Ich bin davon überzeugt, dass meine Kinder das Gleiche tun werden, mit oder ohne dass ich ihnen in jungen Jahren Hausarbeiten auftrage.

Wie entwickeln Kinder ohne Hausarbeiten einen Sinn für Ordnung?

Weißt du was? Als Erwachsene (Ehefrau und Mutter von zwei Kindern) halten mich meine Freunde für den „Ordnungsfanatiker“, wenn es um den Haushalt geht. Kinder lernen auch dann, wenn sie keine Listen mit Hausarbeiten bekommen.

Ich habe in Wohnheimen und Wohngemeinschaften mit Freunden gelebt und nicht ein einziges Mal hatte ein Mitbewohner das Gefühl, dass ich kein gleichberechtigter Partner bei der Hausarbeit war.  Wenn überhaupt, hatte ich immer das Gefühl, dass ich mehr als meinen gerechten Anteil tat!

Ich habe gelernt, wie man Toiletten putzt, Betten macht und Wäsche sortiert und wäscht. Ich kann ziemlich gut kochen und einen tollen Käsekuchen backen. 

Obwohl meine Mutter nie von mir verlangt hat, zu kochen, zu putzen oder andere Aufgaben im Haushalt zu erledigen, habe ich ihr immer zugesehen. Manchmal half ich ihr, manchmal schaute ich nur zu… aber die ganze Zeit über lernte ich die Fähigkeiten, die ich brauchte. Als es dann an der Zeit war, auf eigenen Füßen zu stehen, wusste ich genau, was zu tun war – ich konnte fegen, staubsaugen, wischen und alles andere, wenn es soweit war.

Ich glaube, dass unsere Kinder am meisten von uns lernen, wenn wir ihnen ein Vorbild sind. Wenn meine Mädchen sehen, wie ich aufräume und putze, wissen sie, dass alles ordentlich und aufgeräumt sein sollte!

Mein zweiter Grund, warum ich meinen Kindern keine Hausarbeit auftrage, ist folgender: Genauso wie es ihre Aufgabe ist, ein Kind zu sein (zu erforschen, Hobbys zu finden, zu lernen, Fähigkeiten zu erlernen), sehe ich meine Aufgabe darin, ihre Mutter zu sein. Und dazu gehört (für mich) auch, all die Dinge zu tun, die sie daran hindern würden, ihren Job zu machen.

Eines Tages werden all diese Aufgaben auf sie warten, wenn sie sich um ihre eigenen Kinder kümmern. 

Zwei verschiedene Erziehnungsstile

Was ich damit sagen will, ist Folgendes: Mütter, die keine Aufgabenlisten erstellen, sind keine Faulpelze, die unverantwortliche Kinder erziehen. Genauso sind Mütter, die Aufgabenlisten für ihre Kinder erstellen, keine übermäßig strengen Mütter.

Es sind einfach zwei verschiedene Erziehungsansätz. Und ich denke, wir haben inzwischen alle begriffen, dass es nicht den EINEN richtigen Weg der Erziehung gibt. Ich glaube wirklich, dass jeder Mensch anders ist, und das gilt auch für Erziehungsstile.

Mach also Hausarbeitslisten für deine Kinder… oder lass es bleiben! Aber entscheide dich danach, was du für deine Kinder für richtig hältst.

Nicht, weil du denkst, dass sie dich nicht respektieren werden (ich respektiere meine Mutter mehr als jeden anderen Menschen auf dieser Welt). Oder weil du denkst, dass sie es nicht „herausfinden“ werden … denn glaub mir, das werden sie!

 Das Tolle daran ist, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, Hausarbeit zu erledigen, dass wir es anders machen und trotzdem tolle Kinder großziehen können!

Bildquelle: https://pixabay.com/photos/kid-child-boy-mopping-jeans-2586010/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung