Warum du deine Kinder nicht anschreien solltest und wie du stattdessen reagieren kannst

by Lara
1 comment

Wusstest du, dass du aufhören kannst zu schreien, damit deine Kinder zuhören? Das ist wahr. Und das Beste daran? Deine Kinder werden dir mehr zuhören, dich mehr respektieren und du wirst dich mit deinem Kind mehr verbunden fühlen.

Untersuchungen zur Entwicklung von Kindern haben ergeben, dass Schreien zu mehr Disziplinproblemen und Fehlverhalten bei Kindern führt.

Wenn du aufhörst zu schreien, werden deine Kinder mehr mit dir reden und tun, was du von ihnen verlangst – aus Respekt und Verständnis und nicht aus Angst, dass du die Beherrschung verlierst.

Ich weiß, dass es schwer sein kann, ein friedliches Elternteil zu sein und im Eifer des Gefechts ruhig zu bleiben, wenn deine Kinder nicht zuhören – vor allem wenn du sowieso schon von allem anderen genervt bist, was in diesem Moment vor sich geht.  

Wenn wir anfangen, frustriert zu werden und die Geduld zu verlieren, kann das sogar unser Körper spüren.  Unser Blutdruck steigt, unsere Geduld lässt nach, wir atmen anders, usw. Wir müssen diese Anzeichen erkennen und dann die Kontrolle übernehmen, indem wir tief durchatmen, bis zehn zählen, den Raum verlassen, usw. 

Noch wichtiger ist, dass wir verstehen, warum wir schreien… was uns zu diesem Punkt gebracht hat. 

Warum du das Bedürfnis hast, zu schreien

Wird Spielzeug liegen gelassen? Angezogene Schuhe im Haus? Wiederholte Aufforderungen, das Zimmer aufzuräumen? Vielleicht bist du gestresst wegen der Arbeit, machst dir Sorgen wegen eines Anrufs, fühlst dich unter Druck gesetzt, das Haus aufzuräumen, bevor Besuch kommt, hast die Zeit aus den Augen verloren und kommst zu spät usw…

Was auch immer der Grund für deine Sorgen oder deinen Stress ist, die Kinder bringen die Eltern an ihre Grenzen und das Geschrei beginnt. Wenn du wirklich wissen willst, wie du aufhören kannst, deine Kinder anzuschreien, musst du die Ursache finden.

Oft stellen wir fest, dass die eigentliche Quelle des Schreiens bei uns liegt. Wir sind unvorbereitet, wir sind gestresst, wir sind beschäftigt und fühlen uns überfordert. Trotzdem ist es möglich, von gestressten Eltern zu entspannten Eltern zu werden.

Der Stress äußert sich in Form einer erhobenen Stimme gegenüber den Menschen, die wir lieben.

Oft kann das Anschreien verhindert werden, indem man das Problem an der Wurzel packt und etwas ändert: Vielleicht würde das Vorbereiten des Abendessens am Morgen den Stress am Abend verringern?   Vielleicht würde es helfen, morgens schneller aus den Federn zu kommen, wenn du alles ins Auto packst, bevor du ins Bett gehst?

Was auch immer es ist, es gibt oft ein kurzes Zeitfenster, bevor das Geschrei anfängt, in dem die Frustration noch schlimmer wird. Wenn Eltern in der Lage sind, auf diese Anzeichen zu achten, können sie die Situation besser unter Kontrolle halten, ohne zu schreien, was auch bedeutet, dass du dich nicht schuldig fühlst und dein Kind entmutigt ist.

Du bist nicht allein

Studien zeigen, dass 98% der Eltern schon einmal geschrien haben.

Fast alle Eltern schreien oder haben schon einmal geschrien. Eine Studie hat ergeben, dass 90% der Eltern in den letzten 12 Monaten geschrien haben, als ihr Kind zwei Jahre alt war.

Dieser Prozentsatz steigt bis zum fünften Lebensjahr des Kindes auf 98% der Eltern, die im letzten Jahr geschrien oder eine oder mehrere Formen von psychischer Aggression angewendet haben.

Wenn du das Gefühl hast, dass du mehr schreist als du willst, denke daran, dass du nicht allein bist.

Wir verlieren von Zeit zu Zeit unsere Beherrschung. Eltern schreien. Kinder schreien. Menschen schreien. Wir alle verlieren in der Hitze des Gefechts die Beherrschung. Schließlich sind wir alle Menschen.

Die gute Nachricht ist, dass morgen ein neuer Tag ist. Du kannst lernen, wie du aufhören kannst, deine Kinder anzuschreien und du kannst es sofort umsetzen.

Folgen vom Schreien

Studien zeigen, dass Schreien zu mehr Disziplinproblemen und Fehlverhalten führt.

Es gibt Gründe, warum Ärzte und Ärztinnen, Erziehungsexperten und -expertinnen usw. sagen, dass Schreien nicht effektiv ist. Eine Studie der University of Pittsburgh und der University of Michigan untersuchte, wie sich Schreien im Teenageralter auf das Verhalten der Kinder auswirkt.

Sie befragten und untersuchten Teenager und ihre Eltern.

Schüler/innen in der Mittelstufe sind eher depressiv, wenn ihre Eltern schreien.

Die Teilnehmer/innen der Studie waren 976 Jugendliche, die an der Studie teilnahmen. Sie waren 13-14 Jahre alt und Schüler/innen der Mittelstufe (stell dir deinen 13-jährigen Sohn oder deine 13-jährige Tochter vor). Sie wurden aus zehn verschiedenen Schulen in PA ausgewählt. Die Kinder lebten alle mit zwei Elternteilen zusammen.

Die Kinder wurden zum ersten Mal in der 7. Klasse untersucht und befragt und ein Jahr später erneut in der 8. Klasse. 

Die Studie ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind im Alter von 14 Jahren, also ein Jahr später, Verhaltensprobleme und Depressionen hat, umso höher ist, je härter die Eltern (Mama oder Papa) im Alter von 13 Jahren mit ihm umgehen, es anschreien oder beleidigen.

Einen Sohn im Teenageralter zu erziehen oder Eltern einer Tochter im Teenageralter zu sein, ist beileibe nicht einfach, aber es ist eine so wichtige Zeit in ihrem Leben, in der sie lernen, mehr wie Erwachsene und weniger wie Kinder zu werden. Sie sind darauf angewiesen, dass wir mit ihnen reden, ihnen etwas beibringen und ihnen vorleben, wie das aussieht – und Schreien ist nicht das, was sie lernen sollen.

Die Forschung beweist, dass die negative Wirkung von Schreien eine größere Rolle spielt als das Gefühl, geliebt zu werden.

Studien haben außerdem ergeben, dass selbst dann, wenn ein Kind sich von seinen Eltern geliebt und unterstützt fühlte, die negativen Auswirkungen von harschen Worten und Schreien eine größere Rolle spielten. Das bedeutet, dass sich unsere Kinder mehr an unsere harten Worte erinnern als an die guten. Das beweist, dass unsere Worte zur inneren Stimme unseres Kindes werden.

Die harten Worte, die wir aus Wut oder Frustration sagen, hinterlassen bei den Kindern einen stärkeren Eindruck als die positiven Worte, die wir sagen. Das Ergebnis der Studie war, dass die Wirkung der verbalen Disziplinierung genauso stark war, wie wenn das Kind nicht konsequent von seinen Eltern geliebt worden wäre.

Der Grund dafür war, dass die Worte wie faul oder andere Schimpfwörter oder der raue Tonfall (Schreien) der Eltern den Kindern oft das Gefühl gaben, wertlos, nicht gut genug und unsicher zu sein. Diese Gefühle hinterlassen einen langfristigen Eindruck bei den Kindern.

Bei der Beantwortung der Frage, wie du aufhören kannst, deine Kinder anzuschreien, stellten sie fest, dass positive Erziehung eine große Rolle spielt.

Positive Erziehung als Lösung

Studien zeigen, dass positive Erziehung zu besseren Ergebnissen führt. Es zeigt sich immer wieder, dass positive Disziplin sowohl für Eltern als auch für Kinder besser ist. Kinder benehmen sich besser, haben eine bessere psychische Gesundheit, eine positivere Sicht auf das Leben und sich selbst, bessere Schulnoten, bessere akademische Leistungen und sind insgesamt glücklicher als Kinder, die körperlich oder verbal bestraft werden.

Was bedeutet das?

„Positive Erziehung konzentriert sich auf die Entwicklung einer starken, engagierten Beziehung zwischen Eltern und Kind, die auf Kommunikation und gegenseitigem Respekt beruht. Es geht darum, den Kindern nicht nur beizubringen, was, sondern auch warum. Positive Erziehung bedeutet, Kinder zur Selbstbeherrschung zu erziehen.“ – Barbara Harvey

Diese Art der Erziehung ermöglicht es dir, dich auf den gegenseitigen Respekt und das Lernen für die Zukunft zu konzentrieren, anstatt sofort zu bestrafen (Rückgriff auf Bestrafung). Der Schwerpunkt liegt darauf, herauszufinden, wie du deine Kinder nicht mehr anschreist, indem du herausfindest, WARUM du schreist – und dann alternative Wege findest (z. B. weggehen, bis du dich beruhigt hast, und dann mit deinen Kindern reden, wenn du bereit bist).

So kann positive Erziehung aussehen:

Wenn ich versuche, es zu erklären, sind hier einige Schlüsselpunkte, die ich (aus meiner eigenen Sicht) teile: 

  • Anstatt zu schreien und sofort zu bestrafen (ohne eine gründliche Erklärung), führe ich mit unseren Kindern ein Gespräch über das Problem. Ich tue das, weil ich möchte, dass unsere Kinder das Richtige tun, weil es das Richtige ist… nicht, weil sie Angst vor uns haben. Ich möchte, dass sie es immer tun, nicht nur, wenn sie Angst haben, erwischt zu werden. Ich erziehe sie mit Sicht auf das langfristige Ergebnis, nicht auf das kurzfristige.
  • Ich will, dass sie sich an die Regeln halten, weil sie es wollen und weil sie wissen, dass ich es erwarte, aber nicht, weil sie Angst haben, erwischt zu werden.
  • Ich will nicht, dass sie die Regeln nur befolgen, weil sie Angst vor mir haben oder davor, was passiert, wenn ich nicht da bin. Was wird passieren, wenn sie älter werden und auf sich selbst gestellt sind?
  • Ich möchte sie dazu erziehen, dass sie das Richtige tun WOLLEN, weil sie wissen, dass sie es tun sollten.
  • Wir bringen unseren Kindern Respekt entgegen, indem wir ihnen zuhören und im Gegenzug werden wir respektiert, weil unsere Kinder sich gehört fühlen.

Als ich Lehrerin war, habe ich meine Schülerinnen und Schüler nie angeschrien (das hätte ich mir ehrlich gesagt nicht träumen lassen!). Sie waren respektvoll und freundlich.

Es ist eigentlich einfacher, als es scheint: Vom ersten Tag an gab es Regeln und sie kannten sie. Wenn sie eine Regel brachen, verloren sie ein Privileg.

Ich musste sie nicht bestrafen… sie waren für ihre eigenen Entscheidungen verantwortlich. Sie wussten, dass sie ihr Privileg aufgeben, wenn sie die Regel brechen.

Das gleiche Prinzip gilt auch in der „normalen“ Welt. Wenn unsere Kinder eine Regel brechen, verlieren sie ein Privileg – vielleicht Elektronik oder eine Verabredung zum Spielen. Ich muss sie nicht anschreien, denn es gibt nichts, worüber man schimpfen könnte.

Es gibt kein Wenn und Aber.

Regel gebrochen = Privileg verloren

Ich erinnerte meine Schüler/innen täglich daran, dass SIE die Kontrolle über sich selbst haben. Als Lehrerin bin ich diejenige, die sie unterrichtet, unterstützt und ermutigt.

Ich bin dafür da, die Regeln durchzusetzen, aber sie entscheiden, ob sie die Regeln befolgen wollen oder nicht. Sie entscheiden, ob sie für das Befolgen der Regeln belohnt werden wollen oder ob sie die Konsequenzen tragen müssen, wenn sie die Regeln brechen.

Ich will nicht der RICHTER sein, sondern der WÄCHTER.

Stell dir das Ganze wie einen Gerichtssaal vor, in dem du das Gesetz durchsetzt, aber nicht das Urteil fällst:

So habe ich es erklärt und das System in meinem Klassenzimmer eingerichtet:

In der ersten Schule, in der ich unterrichtete, hatten wir die Idee, unsere Erstklässler/innen um ihre Meinung zu bitten.

Meine Schüler/innen sagten mir, welche Privilegien sie verlieren würden (wenn sie etwas Falsches tun), welche Belohnungen sie bekommen würden (wenn sie etwas Richtiges tun), wann diese Dinge in Kraft treten würden usw. Sie hatten einfach ein „Mitspracherecht“, wie die Dinge geregelt werden.

Wenn sie etwas taten (gut oder nicht gut), kannten sie das Ergebnis, weil sie es mitgestaltet hatten.

Das gab ihnen ein Gefühl der Verantwortung.

Wir konnten das beibehalten und ihnen weiterhin das Gefühl geben, „die Kontrolle über sich selbst zu haben“, indem wir die folgenden Dinge taten:

  • Wir haben an ihrem Wachstumsdenken gearbeitet.
  • Meine Schüler/innen führten ein Notizbuch, in dem sie ihre Noten, ihre täglichen Fortschritte, ihre Ziele und vieles mehr festhielten. Sie benutzten ihr Notizbuch täglich. Sie trugen in die Grafik ein, wie gut sie waren.
  • Beispiel: Wir hatten ein Balkendiagramm für Rechtschreibtests. Bei jedem Test nahmen sie ihr Diagramm heraus und färbten die Anzahl der Wörter ein, die sie richtig buchstabiert hatten.
  • Jede Woche konnten sie sehen, wie sie im Vergleich zur Vorwoche und zu ihren Zielen abgeschnitten haben.  Haben sie Fortschritte oder Rückschritte gemacht? Haben sie ihre Ziele erreicht? Wie können sie sich verbessern?
  • Sie führten jeden Tag Buch über ihr Verhalten, ihre Hausaufgaben usw. (Ich habe auch Buch geführt, aber dieses Heft war für sie bestimmt).

Wenn du wissen willst, wie du aufhören kannst, deine Kinder anzuschreien, beziehe sie mit ein.

Das funktioniert auch zu Hause.

Die Idee ist, sie die Verantwortung übernehmen zu lassen, um ihnen zu helfen, erfolgreich zu sein und dies auch zu wollen. Du schreist nicht – du lässt dein Kind an dem teilhaben, was passiert, und die Konsequenzen sprechen für sich selbst.  

Du zeigst ihnen, dass sie die Entscheidungen treffen, die ihr Leben beeinflussen.

Sie können sich entscheiden, die Regeln zu befolgen oder die Konsequenzen zu tragen.

TIPP: All diese Vorschläge, die ich heute gebe, funktionieren, wenn du konsequent bist. Wie bei allem anderen auch, ist Konsequenz der Schlüssel.  

Warum Schreien nicht die Lösung ist

Schreien entsteht durch den Verlust der Kontrolle. Das passiert den meisten von uns irgendwann einmal.

Schreien entsteht aus Verärgerung und Frustration.

Wenn du mit deinen Kindern auf eine ruhige Art und Weise sprichst, kommst du SO viel weiter als mit Schreien.   So könnt ihr eine Beziehung mit einem „Hin und Her“-Gespräch führen. 

Tipps, wie du deine Kinder nicht anschreist

Wenn du das Gefühl hast, schreien zu müssen, probiere eine der folgenden Alternativen aus (sie wird dich davon abhalten, deine Kinder anzuschreien).

1. Wenn du schreist, werden sie es auch tun.

 „Affe sieht… Affe tun.“

Wenn du sehen willst, wie dein Kind in frustrierenden Situationen die Kontrolle verliert, musst du es einfach selbst tun. Um zu lernen, wie du deine Kinder nicht mehr anschreien musst, damit sie nicht sofort wieder schreien, wenn sie wütend werden, musst du ihnen das Verhalten vorleben, das du sehen willst.

Wenn du willst, dass dein Kind ruhig und gefasst bleibt und ein Problem wie ein Erwachsener angeht, musst du es selbst tun.

2. Flüstere, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ich weiß, das klingt verrückt, aber es funktioniert. Als Lehrerin habe ich diese Methode oft angewandt und es hat immer ihre Aufmerksamkeit erregt. Wenn die Kinder zu laut wurden, wollte ich sie nicht anschreien, also habe ich geflüstert.

Das mache ich auch als Elternteil mit unseren eigenen Kindern. Wenn du flüsterst, halten sie inne, um zu hören, was du sagst. Außerdem hat es eine beruhigende Wirkung auf die Kinder, so dass beide Seiten davon profitieren.

3. Lass die natürlichen Konsequenzen für sich selbst sprechen.

Wenn ein Spielzeug verloren geht oder kaputt ist, weil es vergessen wurde, musst du es nicht ersetzen. Wenn sie nicht nach draußen dürfen, weil sie ihre Aufgaben nicht erledigt haben, gib nicht „nach“.

Denke daran – die Regeln sind gemacht und du musst sie nicht beugen. Lass niemanden wissen, dass das möglich ist.

Einmal aßen wir in einem anderen Raum des Hauses und unser Sohn fragte mich: „Mama, bist du sicher, dass wir das tun können? Ich glaube nicht, dass wir in diesem Raum essen sollten.“

Sie hatten keine Ahnung, dass ich die Regel überhaupt aufgestellt hatte, weil sie nie in Frage gestellt wurde.

4. Sie sind Kinder.

Erinnere dich daran und erinnere dich dann noch einmal daran. Sie sind Kinder.

Erinnere dich an die Zeit, als du noch ein Kind warst. Unsere Entscheidungen als Kind waren nicht immer gut und wir müssen all diese Momente als lehrreiche Augenblicke nutzen. Willst du wissen, wie du aufhören kannst, deine Kinder anzuschreien? Denke daran, dass sie nur Kinder sind.

5. Vergleiche dich nicht.

Ich sehe und höre immer wieder Eltern, die sagen: „Ich wünschte, ich wäre mehr wie ___“, aber du darfst nicht vergessen, dass jeder mit sich selbst zu kämpfen hat. Niemandes Leben ist so perfekt, wie sie es auf Facebook zeigen. Ganz im Ernst. Wir alle verlieren irgendwann die Beherrschung (was uns zu Punkt 6 bringt).

6. Entschuldige dich.

Wenn ich das Gefühl habe, dass ich aus der Reihe getanzt bin und die Strafe nicht zum Verbrechen passt (Beispiel: Eine Woche lang ohne Elektronik auskommen müssen, weil sie heute ihr Bett nicht gemacht haben), dann sage ich einfach: „Es tut mir leid. Ich bin heute über Bord gegangen und hätte nicht so schreien sollen. Nachdem ich darüber nachgedacht habe, habe ich beschlossen, dass zwei Tage reichen, aber du musst heute eine zusätzliche Aufgabe erledigen, um die Aufgabe, die ich für dich erledigen musste, wiedergutzumachen.“

7. Sprich MIT deinem Kind

Wie ich oben schon sagte, ist das Beste, was du für dein Kind tun kannst, dich hinzusetzen und mit ihm zu reden. Das macht einen großen Unterschied, wenn dein Kind heranwächst. Wir nehmen uns jeden Abend Zeit für ein Gespräch unter vier Augen.

Ich denke, du wirst feststellen, dass das Gespräch mit deinem Kind zu deiner Lieblingsbeschäftigung wird (und zu der deines Kindes auch), sobald du diese Routine eingeführt hast.

Wie du reagieren kannst, ohne zu schreien

  • „Die Art und Weise, wie du dich verhältst, macht mich wirklich traurig.“
  • „Ich verstehe einfach nicht, warum du das tust, obwohl du weißt, dass es nicht richtig ist. So bist du nicht.“
  • „Was soll ich tun, wenn das wieder passiert? Wir müssen eine Konsequenz ziehen, denn ich kann dieses Verhalten nicht tolerieren. Ich bin mir sicher, dass es nicht wieder vorkommt, aber wir müssen uns überlegen, was passiert, wenn es doch passiert.“
  • „Meinst du, ich sollte dich bitten, deinem Bruder einen Entschuldigungs-Brief zu schreiben?“
  • „Du musst dir überlegen, wie du dich bei deiner Schwester entschuldigen kannst.“ (Brainstorming mit den Kindern.) „Vielleicht solltest du eine der Aufgaben deiner Schwester übernehmen?“
  • „Ich habe dich immer für einen so netten Menschen gehalten, und jetzt bin ich so traurig, dass du seine Gefühle absichtlich verletzt hast.“
  • „Warum verhältst du dich so? Ist irgendetwas los, das du mir nicht erzählst? Das passt so gar nicht zu dir.“
  • „Du musst dich besser beherrschen. Du bist kein gemeiner oder unhöflicher Mensch, also möchte ich nicht, dass du der Versuchung nachgibst, wenn sie sich einschleicht. Ich weiß, dass du freundlich und liebevoll bist, also zeige diese Seite von dir mehr, damit andere das wunderbare Kind sehen, das ich jeden Tag sehe. (←Betone ihre gute Seite, betone ihre positiven Eigenschaften. Lass sie danach streben, das zu werden, was sie denken, dass du von ihnen erwartest! Sie werden dich nicht enttäuschen wollen.)“

Habe Geduld

Gib dir Zeit und Gelegenheit, dich in Geduld zu üben, indem du Gelegenheiten findest, geduldig zu sein. Geduld ist eine Tugend. Geduld ist die Fähigkeit, zu warten und dabei eine gute Einstellung zu bewahren – in diesem Fall, nicht zu schreien. Wir entwickeln diese Fähigkeit durch Übung – vom Warten, bis wir beim Kartenspiel an der Reihe sind, bis hin zum Widerstehen des Drangs zu schreien, bis wir die Chance hatten, uns zu beruhigen.

Obwohl wir all das wissen, müssen wir auch daran denken, dass wir irgendwann die Beherrschung und die Geduld verlieren werden. Wahrscheinlich werden wir irgendwann einmal unsere Stimme erheben. Wir sind Menschen und wir sind nicht perfekt.

Alle schreien mal. Wir sind auch nur Menschen. Sei gnädig mit dir selbst.

Schreien ist nichts Furchtbares, also fühl dich nicht zu schlecht, wenn du das hier liest und denkst: „Oh nein. Ich habe heute geschrien.“

 Wir sind nicht perfekt – wir alle verlieren die Beherrschung und schreien.

Unsere Kinder müssen verstehen, dass ich von Zeit zu Zeit schreien werde.

Ihr Vater wird schreien. Ihre Großeltern, Tanten, Onkel, Geschwister, Freunde…. werden alle schreien.  

Es ist in Ordnung, dass sie das wissen und sehen, denn eines Tages wird ihr/e Trainer/in, Lehrer/in, Chef/in oder eine andere Autoritätsperson schreien. Es wird passieren, und wenn es passiert, möchte ich nicht, dass sie Angst haben oder nervös werden.

Letztendlich möchte ich, dass meine Kinder geduldig und freundlich sind, also will ich auch geduldig und freundlich sein.  

Ich werde das beste Beispiel für Liebe für meine Kinder sein. Ich lebe ihnen täglich vor, was für Menschen sie sein sollen. Auch wenn ich es nicht merke … sie beobachten uns jeden Tag, hören uns zu und lernen von uns.   

Alles, was wir als Eltern tun können, ist zu versuchen, unser Bestes zu geben, damit unsere Kinder das auch tun können.  

Wie meine Mutter sagt: „Wenn du es besser weißt… machst du es besser.“

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/T9WEDa1nWXU

Related Posts

1 comment

sighs 31. März 2023 - 15:17

Gгeetings! Quiⅽk queѕtion that’s totally off toρіc.
Do you know һow to make your site mobile friendly?
My weblog looks weird when viewing from my iphone
4. I’m trying to find a template or plugin that mіgһt be able to
correct this problem. If you have any recօmmendations, please share.
Thankѕ!

Reply

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung