Eltern wollen ihre Kinder nur beschützen.

Wenn du schon einmal einen Erziehungsblog, ein Buch oder eine andere Quelle gelesen hast, kennst du wahrscheinlich den Begriff „Helikoptereltern“. Es ist der Erziehungsstil, der davon lebt, sozusagen über den Kindern zu schweben, auf jedes Gefühl von Unbehagen, Unglücklichsein oder emotionaler Not zu achten und sich dann darum zu kümmern. In den letzten Jahren ist eine neue Art der Erziehung aufgetaucht, die noch aufdringlicher ist als die Helikopter-Erziehung, falls du dir das vorstellen kannst. Man nennt sie „Rasenmäher-Erziehung“.

Im Wesentlichen geht es darum, dem Kind den Weg zu bereiten, anstatt das Kind auf den Weg vorzubereiten.

Rasenmäher-Eltern warten nicht, bis ihrem Kind etwas Schwieriges zustößt, und greifen dann ein, um es in Ordnung zu bringen, wie die Helikoptereltern. Die Rasenmäher-Eltern sorgen dafür, dass etwas Schwieriges nie passiert. (Man denke nur an den Betrugsskandal bei der Hochschulzulassung.) Rasenmäher-Eltern beseitigen alle Hindernisse. Sie dienen als Puffer, als Barrikade zwischen der realen Welt und dem Kind. Sie kommt von einem Ort der Liebe und Sorge. Aber sie ist größtenteils durch Angst motiviert. Und wie die meisten Eltern irgendwann feststellen, funktioniert die Erziehung nicht so, wie sie es sich vorstellen.

Denn der Wunsch, das Kind zu beschützen, zu bewahren und abzuschirmen? Es geht nach hinten los, wenn wir verstehen, dass keine noch so gute Erziehung unsere Kinder vor der Welt schützen kann.

Und genau das hat COVID-19 immer deutlicher gemacht. Das hat zur Folge, dass unsere Standard-Erziehungsstrategien und -stile in einer Weise in Frage gestellt werden, wie sie es noch nie zuvor waren. Auf eine seltsame Art und Weise rettet das Zeitalter von COVID-19 unsere Kinder vor unseren schädlichen Erziehungsstrategien.

Was uns die Pandemie gezeigt hat

Denn die Wahrheit ist, dass diese Pandemie ans Licht gebracht hat, was schon immer so war, wir als Eltern aber nur ungern zugeben wollten. Die Welt ist nicht immer ein sicherer Ort. Sie ist nicht fair. Sie ist nicht einfach. Sie wirft Fragen auf, auf die wir nicht wissen, wie wir sie beantworten sollen. Die Wahrheit ist, dass es nicht viel gibt, was wir tun können, um unsere Kinder vor der Realität des Lebens zu schützen. Da helfen weder Helikopter-Erziehung noch Rasenmäher-Erziehung.

Das ist die schlechte Nachricht.

Und die gute Nachricht? Was unsere Kinder dadurch lernen können. Resilienz. Resilienz ist die Fähigkeit, die wir entwickeln, wenn die Dinge herausfordernd, schwierig und überwältigend sind. Wenn es sich so anfühlt, als könnten wir nicht mehr weitermachen, aber dann auf bemerkenswerte Weise lernen, dass wir es doch können. Auch wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir es uns wünschen, entdecken wir, dass wir viel mehr können, als wir denken.

Das ist es, was diese seltsamen Zeiten unseren Kindern beibringen können.
Dass die Welt beängstigend ist. Aber wir können mit ihr umgehen.
Dass die Dinge nicht vertraut aussehen. Aber dass wir uns ihnen stellen können.
Dass Ungewissheit hart ist. Aber wir können sie überleben.
Dass sich nichts sicher anfühlt. Aber dass wir uns immer gegenseitig haben werden.

Das ist Resilienz. Eine Lektion, die wir uns nie für unsere Kinder ausgesucht hätten, aber eine Lektion, die unsere Kinder trotzdem brauchen.

Unsere Kinder lernen Resilienz

Unsere Familien und unsere Kinder haben in den letzten Jahren viel verloren.
Wir haben die Normalität verloren.
Wir haben die Struktur verloren.
Wir haben den Sport verloren.
Wir haben Geburtstagsfeiern verloren.
Wir haben Spielverabredungen verloren.
Wir haben Abschlussfeiern verloren.
Wir haben die kirchlichen Versammlungen verloren.
Wir haben die unfassbaren Millionen von kleinen und großen Dingen verloren, die unser Leben ausmachten, unser Leben.

Und es gab mehr Tage und Nächte, als wir uns eingestehen wollen, an denen wir uns überwältigt und emotional niedergeschlagen fühlten. Momente, in denen ein weiterer Tag mit denselben bedürftigen Kindern am selben Ort dazu führt, dass wir den Kopf gegen die Wand schlagen wollen. Wir fühlen uns besiegt. Wir haben das Gefühl, dass wir versagen. Wir haben das Gefühl, dass wir alles vermasseln würden, wenn es eine „Best Practice“ für Elternschaft in einer Pandemie gäbe (die es nicht gibt).

Aber die Sache ist die.

Wir sind immer noch hier. Wir stehen immer noch jeden Tag auf und tun es. Vielleicht nicht perfekt. Vielleicht nicht einmal adäquat. (Aber wer kann das schon beurteilen?) Wir sind immer noch da. Und unsere Kinder sind es auch. Sie lernen mit der Zeit, genau wie wir. Und das ist vielleicht nicht großartig oder gar gut. Aber es ist genug.

Das Geheimnis in dieser Zeit ist nicht nur, dass unsere Kinder die Lektion der Resilienz lernen – eine Lektion, die wir ihnen nie beibringen wollten, weil wir Angst davor hatten, was die Herausforderungen mit ihnen machen könnten. Das Geheimnis ist, dass auch wir Resilienz lernen.

Auch wir lernen Resilienz

Als Eltern. Als Familien. Als Nachbarschaften. Als Kirchen. Als Schulen. Als Städte. Als Staaten. Als Länder. Als eine globale Gemeinschaft. Wir wachsen und dehnen uns aus und das ist unbequem und schmerzhaft. Aber weil wir keine andere Möglichkeit haben. Wir tun es.

Wir arbeiten von zu Hause aus, unterrichten zu Hause und suchen Schutz an Ort und Stelle. Wir stellen unser Leben auf den Kopf. Wir sind physisch von unserer Familie und den uns nahestehenden Menschen entfernt.

Wir stellen fest, dass wir die Dinge, die wir an andere ausgelagert haben – sei es das Kochen oder die spirituelle Entwicklung unserer Kinder – jetzt selbst machen, und wir sind nicht schlecht darin. Nicht, dass es einfach gewesen wäre.

Aber wir entdecken, dass wir dank unserer Resilienz viel fähiger sind, als wir dachten. Was für eine Überraschung. Und was für ein Geschenk.

COVID-19 hat uns eine Menge genommen. Vieles, was nicht fair ist. Vieles, das wir nicht erwartet oder geplant hatten. Aber es hat uns auch etwas gegeben. Den Segen der Resilienz. Und das ist keine Kleinigkeit. Für uns und für unsere Kinder. Wir werden dadurch besser sein. Das werden wir.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/foto-der-familie-die-spass-mit-fussball-hat-4148842/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung