Vor einigen Jahren hat meine Familie einer sechsköpfigen afrikanischen Familie geholfen, sich in Deutschland zu integrieren. Eine meiner lebhaftesten Erinnerungen ist ihr erster Besuch in unserem Haus. Fast jede Frage, die wir stellten, begann mit „Mögt ihr____?“. Wir fragten nach allen möglichen Dingen, von der Temperatur bis zur Schule, die sie besuchten.

Interessanterweise war die schwierigste Umstellung für sie nicht die Elektrizität, die Straßenverkehrsordnung oder das Wetter, sondern die ständige Frage „Gefällt euch das?“. In dieser Nacht wurden wir sanft an etwas Wertvolles erinnert. Es gibt eine Freiheit, die mit der Erlaubnis einhergeht, NICHT alles „mögen“ zu müssen. Für diese Familie spielte es keine Rolle, was sie mochten oder nicht mochten, solange sie das erreichten, was sie sich vorgenommen hatten.

Dein Kind muss nicht alles mögen

Du hast vielleicht keine Familie aus einem fremden Land zu Gast. Aber wie oft hattest du das Gefühl, dass dein Kindergartenkind die Art und Weise, wie die Dinge an diesem Tag erledigt wurden, „mögen“ musste? Vom Anziehen des Wintermantels bis hin zu einem „Mittagsschlaf“, den es dringend brauchte (und den du dringend brauchtest!). Als Eltern haben wir ständig mit dem Druck zu kämpfen, dafür zu sorgen, dass jede Entscheidung, die wir treffen, allen gefällt. Und das kann anstrengend sein.

Die Wahrheit ist: Wenn wir unseren Kindern beibringen, mit den Dingen umzugehen, die sie nicht mögen, bereiten wir sie darauf vor, mehr vom Leben zu erleben. Wir bereiten sie darauf vor, die schwierigen Dinge durchzustehen, um die guten Dinge zu erreichen. Die Dinge zu tun, die sich im Moment nicht gut anfühlen, die aber auf lange Sicht gut sind. Und auf dem Weg dorthin hilft es ihnen zu wissen, wie man gnädig, geduldig und freundlich ist.

Was du sagen solltest:

„Du musst es nicht mögen, aber du musst es trotzdem tun.“

Was du tun sollst:

Weitermachen, auch wenn es dir nicht gefällt. Die nicht-optionalen Ereignisse des Lebens passieren so oder so. Wir müssen unsere Kinder nicht davon „überzeugen“, dass sie alles mögen. Der Mittagsschlaf wird eingehalten, du kochst nicht jeden Tag Nudeln und du schnallst deine Kinder im Auto an. Und dann, während du dich mit hundert Kleinkindfragen, einem Wutanfall oder einer „Auszeit“ auseinandersetzt, erinnerst du dich daran, dass du das Beste für deine Kinder tust. Auch wenn sie gewisse Dinge gerade nicht mögen.

Und auch wenn es im Moment nicht so aussieht, werden sie es zu schätzen wissen, wenn man ihnen die Erlaubnis gibt, nicht alles im Leben zu „mögen“, sondern zu wissen, wie sie es trotzdem tun sollen. Und das gibt dir als Elternteil die Erlaubnis, es nicht immer allen recht machen zu müssen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/madchen-niedlich-sitzung-spielen-4484863/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung