Das haben wir alle schon erlebt. Wir alle hatten schon mit Problemen zu kämpfen, die sich größer anfühlten als wir. Und wir alle entwickeln unsere eigenen Wege, mit emotionalem Schmerz, Scham und Bedauern umzugehen. Wenn wir mit schwierigen Umständen konfrontiert werden, ist es ganz normal, dass wir nach Wegen suchen, damit umzugehen.

Im Laufe der Jahre haben Eltern ihre Unsicherheit darüber geäußert, wie sie ihrem Teenager helfen können, die Höhen und Tiefen des Lebens zu bewältigen. Eine einfache Antwort gibt es nicht. Als Therapeutin, die häufig mit Jugendlichen arbeitet, kann ich das gut verstehen. Heutzutage ist es schwer, ein Teenager zu sein. Die Erwartungen an Teenager steigen: Sie müssen viele Termine wahrnehmen, anspruchsvolle schulische Aufgaben erfüllen und an außerschulischen Aktivitäten teilnehmen. Und vor allem müssen sie herausfinden, wer sie sind und wie sie in ihre Peer-Group und die Welt passen. All das kann und wird zu innerem Druck führen.

Einige Teenager sind in der Lage, diese Gewässer erfolgreich zu durchqueren. Andere scheitern oder brechen unter dem Druck zusammen. Es ist eine normale menschliche Erfahrung, der Realität entfliehen zu wollen.

Es ist eine gute Idee, eine Pause einzulegen und sich ein paar Stunden zu entspannen, damit sich dein Gehirn erholen und neu konzentrieren kann. Ein Konzertbesuch mit Freunden, Musik hören, wandern gehen oder über eine lustige Komödie lachen sind Beispiele für gesunde Wege, um sich von einem stressigen Tag abzulenken. Aber was passiert, wenn die Ablenkung in etwas umschlägt, das nicht so gesund ist? Und vielleicht sogar destruktiv ist?

Harmlose Ablenkung kann oft dazu führen, dass du dich stundenlang mit Videospielen, Internet-Shopping, Instagram oder Snapchat beschäftigst, und nicht zu vergessen das allseits beliebte Netflix-Surfen – was nicht so schlimm wäre, wenn es nicht mit der Prüfungswoche zusammenfiele. Und dann gibt es noch die extremen Situationen, in denen ein Teenager anfängt, mit Drogen, Alkohol und Sex zu experimentieren um komplizierte Gefühle zu betäuben.

Wenn eines dieser Verhaltensweisen dazu führt, dass wir uns ablenken, betäuben oder vermeiden, uns schwierigen Umständen zu stellen oder anderen zu erlauben, unser wahres Ich zu sehen, kann das dazu führen, dass wir uns festgefahren und abgekoppelt fühlen und uns in ein noch destruktiveres Verhalten hineinsteigern.

Was ist das Heilmittel gegen das Feststecken und die Abkopplung? Engagement. Als Therapeutin liebe ich es, meine jugendlichen Kunden mit kreativen Strategien vertraut zu machen, um Probleme zu lösen, die unüberwindbar scheinen. Ja, manchmal bedeutet das, eine neue Herausforderung anzunehmen oder sogar etwas zu tun, was sie nicht mögen – wie die Konfrontation mit den wahren Problemen. Je mehr wir unseren Kindern beibringen können, mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen (und nicht davor wegzulaufen), desto besser können sie ihre eigenen einzigartigen Fähigkeiten erkennen, was ihre Widerstandsfähigkeit und ein Gefühl der Autonomie fördert.

Die Aufgabe der Eltern, vermeidenden Teenagern zu helfen, wird durch die widersprüchlichen Impulse von Teenagern erschwert. Sie wollen uns in ihrer Nähe haben und gleichzeitig wollen sie, dass wir weit weg gehen. Die Forschung ist jedoch eindeutig: Eltern haben einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Teenager!

Im Folgenden findest du fünf Möglichkeiten, wie du erkennen kannst, wann dein Teenager sich festgefahren fühlt und wie du deinem Teenagerhelfen kannst, den Stecker zu ziehen und sich zu befreien.

1. Achte auf veränderte Verhaltensweisen

Einige „festgefahrene“ Teenager haben Konzentrationsschwierigkeiten und sind wenig motiviert. Sie sind vielleicht reizbar, negativ, leicht frustriert oder neigen zu Wutausbrüchen. Manche überdurchschnittlich leistungsstarke Jugendliche reagieren sehr empfindlich auf Kritik und ziehen sich von Familie und Freunden zurück. Da einige dieser Anzeichen Teil der normalen Entwicklung von Jugendlichen sind, ist es wichtig, auf Veränderungen im Verhalten deines Teenagers zu achten.

2. Sei offen, wenn sie reden wollen

Zeige zwangloses Interesse, indem du Fragen stellst und das Gehörte wiederholst. Teenager können zwischen Fragen unterscheiden, die Interesse zeigen, und solchen, die einfach nur neugierig wirken. Sei präsent, aber nicht aufdringlich. Ein Gesprächsanlass könnte sein: „Es ist normal, dass du dich überfordert fühlst. Ich weiß, dass du gut sein willst (in der Schule/Sport/Freunde finden), also bin ich sicher, dass du manchmal Druck verspürst. Du bist nicht allein. Ich bin offen, wenn du darüber reden willst. Es kann sein, dass dein Teenager sich zunächst nicht öffnet. Das Wichtigste ist, dass du dich zur Verfügung stellst, deinem Teenager zu helfen, wenn sie bereit sind.

3. Erzähle von eigenen Erfahrungen

Wenn du deinem Teenager erzählst, wie sehr du mit Ablenkung, Verdrängung und Vermeidung zu kämpfen hast, kann dir das helfen, deine eigenen Erfahrungen besser zu verarbeiten. Für viele Eltern ist der Gedanke an die Offenlegung ihrer eigenen Teenager-Possen ein Albtraum. Die Forschung zeigt jedoch, dass Eltern, die eine offene, warme und nährende Beziehung zu ihren Kindern haben, ihren Teenagern helfen können, Stress abzufedern, der sonst zerstörerisch sein kann. Dein Teenager zeigt vielleicht kein großes Interesse oder stellt nicht viele Fragen. Mach dir keine Sorgen, sie hören zu.

4. Zeige Interesse

Als Therapeutin kann ich nicht genug betonen, wie wichtig es ist, sich auf deinen Teenager einzustellen. Was soll das heißen? Lerne ihren Musikgeschmack, ihre Lieblingskünstler und sogar ihre Einkäufe kennen. Kenne die Namen ihrer Freunde und sogar ihrer Feinde. Was die sozialen Medien angeht, bin ich ein Befürworter einer zeitweiligen elterlichen Überwachung. Das ist nicht ganz einfach, denn auch Jugendliche brauchen ein gewisses Maß an Privatsphäre. Aber es liegt in der Verantwortung der Eltern, zu wissen, was vor sich geht. Die Inhalte, die du entdeckst, können dir Hinweise geben, wie du besser mit deinem Kind umgehen kannst. Oder sie weisen dich auf Anzeichen von Stress hin. Als Eltern müssen wir uns mit diesem wichtigen Aspekt des sozialen Lebens von Teenagern befassen.

5. Suche dir professionelle Hilfe

Ein Teil unserer Aufgabe als Eltern ist es, unseren Teenagernzu helfen, Ressourcen zu finden, um erfolgreich zu sein. Das kann ein Schulberater, ein Therapeut oder ein vertrauenswürdiger Kirchenführer sein. Denke daran, dass es viele Vermeidungsverhaltensweisen gibt, die einfach zum Erwachsenwerden dazugehören. Es ist hilfreich, sich an einen Fachmann oder eine Fachfrau zu wenden, der den Schweregrad einschätzen und Hilfe anbieten kann. Eine Technik, die deinem Teenager helfen kann, ist Achtsamkeit. Achtsamkeit ist ideal, um beunruhigende Gedanken zu unterdrücken. Die Fähigkeit, den Kreislauf des negativen Denkens zu unterbrechen, ist entscheidend für eine optimale psychische Gesundheit und kann Teenagern helfen, sich „aufzurappeln“, um „aus der Sackgasse herauszukommen“.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/teenage-boy-in-gray-tank-top-holding-a-baseball-bat-10506090/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung