Die heutige Kultur bringt unseren Kindern eine ungesunde Sexualisierung in einem immer jüngeren Alter bei. Wir waren irgendwann 4, 6, 9, 12 und 15 Jahre alt, aber wir waren nie in ihrem Alter. Sie erleben so viel so jung. Mit dem Einsetzen der Frühsexualisierung in unserer Kultur müssen Eltern proaktiver und präventiver werden, wenn es darum geht, unseren Kindern den Respekt vor dem anderen Geschlecht beizubringen.

Neulich waren meine Frau Cathy und ich in unserem örtlichen Einkaufszentrum. Ich zeigte auf einen etwa 8-jährigen Jungen, der alleine vor einem berühmten Dessousgeschäft stand und ein überlebensgroßes Foto einer schönen Frau in Unterwäsche anstarrte. Während einige ältere Männer vorbeigingen und einen Blick darauf warfen, stand der Junge schamlos da und starrte. Schließlich kam seine Mutter aus dem Wäscheladen und sagte: „Schatz, was guckst du so?“ Immer noch auf das Foto starrend, sagte er: „Sie ist hübsch!“ Die Mutter lächelte nur, nahm seine Hand und ging weg.

Um ehrlich zu sein, das Model war hübsch und ihr möglicherweise „gephotoshoppter Körper“ war auch hübsch. Die Mutter hat wahrscheinlich das Richtige getan, indem sie keine große Sache aus der Erfahrung mit ihrem 8-Jährigen gemacht hat. Mit 8 Jahren war es höchstwahrscheinlich keine sexuelle Verlockung. Aber dieser Junge wird in einer Welt aufwachsen, die sich von der früherer Generationen unterscheidet und in der die Kultur oft eine Atmosphäre schafft, in der das andere Geschlecht wie ein Sexobjekt behandelt wird. Eltern können ihre Kinder nicht in einer Blase halten, aber es gibt einige wichtige Grundsätze, um Kindern Respekt vor dem anderen Geschlecht beizubringen.

Sei ein gutes Vorbild

Kinder sehen, Kinder tun. Und ein Großteil des Verhaltens von Kindern wird von den Menschen, die sie beeinflussen, kopiert. Das bedeutet, dass selbst Scherze mit einer sexuellen Konnotation keine gute Idee sind. Kinder können aufschnappen, wie ihre Eltern und Geschwister das andere Geschlecht respektieren. Positiver Einfluss ist stärker als negativer Einfluss. Ich habe einen Teenager, den ich respektiere, gefragt, wie er es schafft, Mädchen mit so viel Respekt zu behandeln. Er gab eine tolle Antwort: „Ich habe noch nie erlebt, dass mein Vater meine Mutter oder eine andere Frau mit etwas anderem als tiefem Respekt behandelt hat. Ich folge einfach seinem Beispiel.“ Du kannst also durch deine eigenen Handlungen Kindern Respekt vor dem anderen Geschlecht beibringen.

Es beginnt mit der Denkweise

Das mächtigste Sexualorgan ist nicht unser Geschlechtsteil, sondern unser Geist. Menschen, die Respekt praktizieren, haben gelernt, ihren Geist mit guten Dingen zu erneuern. Dafür braucht es natürlich etwas Übung. Doch wenn du deinen Kindern eine positive und inspirierende Denkweise vorlebst, ist es leicht deinen Kindern Respekt vor dem anderen Geschlecht beizubringen.

Das eigene Herz hüten

In einem der großen Sprüche heißt es: „Hüte dein Herz vor allem anderen, denn es bestimmt den Lauf deines Lebens.“ Die meisten Eltern haben von zu Hause aus nicht viel gesunde, positive, werteorientierte Sexualerziehung erhalten. Und selbst diejenigen, deren Eltern mit ihnen gesprochen haben, sagen oft, dass sie nie gelernt haben, ihr Herz zu hüten. Wenn Eltern ihren Kinder Respekt vor dem anderen Geschlecht beibringen, lernen die Kinder zweifellos mehr über den Schutz ihres Herzens. Am effektivsten lässt sich dieses Konzept in den spontanen Momenten vermitteln, in denen wir etwas im Fernsehen sehen oder während eines Gesprächs, das sich gerade aufdrängt. Suche nach Gelegenheiten, um diese gesunden und manchmal auch unangenehmen Gespräche zu führen.

Bringe das Konzept des Respekts so oft wie möglich von einem positiven Standpunkt aus ein. Hilf deinen Kindern zu verstehen, welche unglaublich gesunden Folgen es hat, das andere Geschlecht zu respektieren. Bestätige sie, wenn sie es richtig machen. Korrigiere sie, wenn du siehst, dass sie in eine schlechte Richtung gehen. Für viele Menschen ist es nicht selbstverständlich, das andere Geschlecht mit Respekt zu behandeln. Es kommt also darauf an, proaktiv und präventiv zu handeln. Es sieht so aus, als ob der Verfasser des Sprichworts „Erziehe ein Kind in dem Weg, den es gehen soll, und wenn es alt ist, wird es nicht davon abweichen“ wieder einmal Recht hat.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/brother-and-sister-studying-5088185/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung