Der Vergleich ist der Dieb der Zufriedenheit

by Lara
0 comment

„Gracie ist ganz aufgeregt, wenn ihr großer Bruder ins Zimmer kommt und ‚Bubba!‘ ruft. Außerdem sagt sie ‚Hündchen‘, ‚Buch‘, ‚Ball‘ und ‚Milch‘. Sie ist einfach so aufgeweckt und hört nie auf zu plappern!“

Meine Facebook-Freundin schwärmte so von ihrem 9 Monate alten Kind.

Mein 15 Monate alter Sohn hat sich bei allem auf „Dada“ versteift. Sogar „Mama“, das eine Zeit lang aufgetaucht war, wurde nicht mehr verwendet.

Ich biss die Zähne zusammen und scrollte an dem professionellen Familienfotoshooting einer anderen Freundin auf einer Wiese im Sonnenuntergang vorbei.

Wir haben zwar eine Unmenge Fotos von meinem Sohn, aber nur ein paar wenige Handy-Schnappschüsse von uns dreien zusammen. Mein Mann, ein Filmemacher, hasst es, vor der Kamera zu stehen.

Da half es auch nicht, dass ein weiterer Beitrag im Feed echte Model-Fotos vom Kleinkind eines Freundes aus einem anderen Land zeigte.

Mein Kind ist wirklich süß. Aber sein weinerliches Gesicht wird in nächster Zeit keine überteuerten Obst- und Quinoa-Püree-Beutel verkaufen.

Schließlich tat ich, was ich schon zehn Minuten vorher hätte tun sollen. Ich schloss Facebook, atmete tief durch und versuchte, den unruhigen Knoten, der in mir herumschwirrte, einzuschätzen.

Neid.
Besorgnis.
Unzufriedenheit.

Theodore Roosevelt hat einmal gesagt: „Der Vergleich ist der Dieb der Freude.“

„Der Vergleich ist der Dieb der Zufriedenheit“, ist genauso wahr.

Bevor ich Mutter wurde, war ich ständig versucht, mich mit anderen zu vergleichen: Mein Schreiben, meine Laufzeiten, meine Inneneinrichtung (oder deren Fehlen), meine selbstgemachte Pizza. Ich konnte immer eine schnelle Abkürzung zur Unzufriedenheit finden.

Jetzt, als Elternteil, bin ich mit ganz anderen Versuchungen konfrontiert, mich zu vergleichen.

Kindliche Entwicklung

MEILENSTEINE: diese steinernen, unverrückbaren Säulen der Sprache, der Motorik und des Vorstellungsvermögens. „Hör auf, diese Holzspäne zu essen, Kind.“ „Siehst du nicht, dass die anderen Kleinkinder alleine auf die Rutsche klettern?“ „Ich meine, du verlierst gerade ein Vollstipendium für das College. Und das ist eine schlechte Nachricht, wenn man bedenkt, wie es um deinen Studienfonds bestellt ist.“

Musikalisches Talent

Wenn du ein musikalisches Wunderkind sein willst, solltest du schon in der Lage sein, Melodien auf dem Klavier vorzutragen. „Dein Cousin hat schon mit 18 Monaten „do-re-mi-fa-sol-la-ti-do“ gesungen. Und bitte, du musst dich ans Klavier setzen, nicht auf die Tasten stellen!“

Selbstvertrauen

„Das ist die Krabbelstube der Kirche, nicht Alcatraz. Siehst du all die lustigen Spielsachen? Und schau dir die anderen Babys an. Sie sind alle glücklich und lächeln. Sie wollen schön spielen, bis ihre Mamas zurückkommen. Sie heulen nicht und klammern sich an keinem Bein fest.“

Mein Sohn kommt in ein paar Monaten in die Vorschule. (Wie ist das möglich?) Ich weiß zwar, dass es wichtig ist, dass er lernt, mit anderen Kindern auszukommen, aber mir ist auch schmerzlich bewusst, dass sich dadurch viele neue Möglichkeiten für Vergleiche ergeben.

Was ist, wenn er sich nicht so gut benimmt wie die anderen Kinder?
Was ist, wenn die Snacks in meinem Zimmer nicht „Pinterest“ genug sind? (Ganz zu schweigen von seinem Mittagessen…)
Was ist, wenn ich nicht so gut aussehe wie all die Mütter in der Schlange vor der Schule, die zehn Jahre jünger sind als ich?

Der Vergleich ist der sich bewegende Bürgersteig, auf dem du gehst, der dich 50 Meter weiter an einen schlechten Ort bringt, bevor du einen Schritt machst. Er ist immer da, nur einen winzigen Gedanken entfernt und bereit, dich leise und tief in einen Sumpf der Unzufriedenheit zu ziehen.

Zufriedenheit bedeutet ganz einfach, dass du dich entscheidest, mit dem zufrieden zu sein, was du hast. Es bedeutet, sich darauf zu verlassen, dass Gott dir die Macht gibt, deine Gedanken zu kontrollieren. Vergleiche zu erkennen, wenn sie sich einschleichen und sie an den Wurzeln auszureißen, bevor sie wachsen können. Es geht darum, zu lernen, selbst für die kleinsten Dinge dankbar zu sein.

Zufriedenheit vorleben

Ich möchte immer noch, dass mein Sohn ein früher und begeisterter Leser, ein musikalisches Wunderkind, ein begeisterter junger Wanderer und ein unabhängiger Geist wird. Aber abgesehen davon, dass ich ihn lehre, andere zu lieben, ist das größte Geschenk, das ich ihm machen kann, ihm Zufriedenheit vorzuleben. Wenn er lernt, selbst in den kleinsten, einfachsten Dingen, die ihm gegeben sind, Freude zu sehen und zu finden, hat er etwas viel Wertvolleres gefunden, als mit drei Jahren ein Cellokonzert zu geben.

Und wenn ich sehe, wie er sich in eine Pusteblume vertieft oder von einer Ameisenstraße fasziniert ist, denke ich, dass er auf diesem Weg vielleicht schon weiter ist als ich.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/girl-in-red-dress-playing-a-wooden-blocks-3662667/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung