„Widerstehe viel, gehorche wenig.“ – Walt Whitman

Das ist wirklich nicht der Rat, den ich meinen Töchtern zu geben dachte, als ich sie mir vorstellte, bevor sie geboren wurden. Doch als ich heute Abend durch die Straßen ging, als erwachsene Frau und Mutter von zwei Kindern, spürte ich, dass Whitmans Worte als Weisheit wiederhallen.

Widerstehe viel.

Gehorche wenig.

Ich denke darüber nach, dass ich allein auf diesem Bürgersteig bin und dass meine dreißig Jahre nichts an der Tatsache ändern, dass ich manchmal Angst habe, eine Straße entlang zu gehen – wegen der Worte, wegen der Augen, wegen der Kraft. Denn, was wäre, wenn…

Verletzlich? Vielleicht.

Wachsam? Auf jeden Fall.

Mutig? Mehr, jetzt wo ich weiß, dass ich mir selbst vertrauen kann.

Gehorsam? Nicht immer.

Ich denke, Töchter und Söhne müssen wissen, dass es Momente gibt, in denen es okay ist, nicht zu gehorchen.

Wann es okay ist, nciht zu gehorchen

Morgen werde ich wieder zu Hause sein und ich hoffe, mein Leben und meine Taten lehren meinen Kindern, dass es ein Feld gibt, auf dem man rebellieren kann (auch gegen Dinge, die wir dir beigebracht haben – dass deine Tante oder dein Onkel oder ein Freund der Familie sicher ist, dass deine Situation gut ist, dass du die Tür immer verschlossen halten und dahinter bleiben solltest. Nein, es wird der Tag kommen, an dem du ungehorsam sein willst und musst. Und es kann auch eine Zeit kommen, in der du dich von etwas Schwierigem erheben musst. Wenn, wenn dieser Tag kommt.

„Ich möchte für dich da sein.“

Ich beginne mit dem Schreiben dieses Beitrags nach einem morgendlichen Lauf. Die App auf meinem Handy sagte mir, wann ich schneller, wann ich langsamer werden sollte und wann ich fertig sein musste. Es fühlte sich gut an, an Brücken und Menschen, Kulturen und Ansammlungen vorbeizulaufen. Vierzig Meter vor meiner Rückkehr zum Hotel stieß ich gegen einen Riss im Bürgersteig. Ich fiel hin. Die Schwerkraft. Zerbrochenes Handy-Display. Blamage. Aufgeschürfte Finger und zerrissene Hosen. Die App sagte, ich solle „die Route fortsetzen“. Mein Herz sagte: „Es ist okay, für heute fertig zu sein.

Die Regeln wissen nicht, wenn du weinst.

Die Regeln wissen nicht, wenn jemand anderes sie bricht, um dich zu verletzen.

Die Regeln wissen nicht, wenn du feststeckst und keine Stimme hast.

Aber Menschen können all diese Dinge wissen, sie können zuhören, auch wenn wir schwach und wankelmütig und nicht so gut darin sind, wir können zuhören und alles in uns tun, um zu versuchen, zu verstehen.

Wenn ich darüber nachdenke, wer die Erlaubnis hat, all das zu formen, was ich bin, lerne ich, mich gegen vieles zu wehren. Ich habe gelernt, Definitionen und Druck zu widerstehen. Dem Streben zu widerstehen. Ich weiß, wann es richtig ist, zu gehorchen oder sich anzupassen, weil mein Bauchgefühl keine Verwirrung stiftet. Und wenn es darum geht, wer meinen Körper ansehen, darüber sprechen und ihn berühren darf – das ist der Pflege, der Liebe und der Fürsorge von Menschen vorbehalten, denen ich vertraue -, dann ist es gegenseitige Intimität, die sicher und wertvoll ist.

Kindern erlauben, Regeln zu brechen

Ich schlage vor, dass wir unseren Kindern Felder oder Raum geben, um zu rebellieren – um die kostbare und geschaffene Person zu bewahren, die sie sind, um sie zu schützen, um ihnen eine Stimme zu geben, damit sie üben können, wie es ist, zu entscheiden, was gut für sie ist und was nicht.

Ich muss meinen Kindern Raum geben, um zu scheitern, Urteile zu fällen und Zweifel zu üben, damit sie sich ihre Wahrheit besser zu eigen machen können.

Ich sitze wieder sicher in meinem Hotelzimmer.

Schreiben, Tür mit doppeltem Riegel. Check.

Ich schreibe aus einer verletzlichen #metoo Position heraus.

Ich erkenne, dass die Worte, die ich schreibe, einen Zugang zur Öffentlichkeit darstellen, egal wie dick diese Tür ist.

Mein Verstand schaltet zurück in die Erinnerungen und findet ein zehnjähriges Mädchen, das gelernt hat, dass manchmal, nachdem man die Tür verriegelt hat, die Dinge, vor denen man sich schützen will, mit im Raum sind.

Gib Kindern die Erlaubnis, die Regeln zu brechen.

Sag es ihnen deutlich.

Höre zu. Gehorche. Lieben. Respektieren.

Aber wenn es einen Moment gibt, in dem du dich in Gefahr bringst.

Wechsle die Route.

Widerstehe.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/happy-little-business-kids-having-fun-together-during-game-with-pillows-3874421/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung