Wie bringt man Kindern Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Menschen bei? Lass mich aus meinen eigenen Erfahrungen erzählen:

„Mami, was ist denn mit dem Kind los?“

Dein Kind hat gerade eine ernste Frage gestellt vor jemandem, der eine Behinderung zu haben scheint oder einfach irgendwie anders aussieht.

Als Mutter eines Kindes mit Autismus hat mein Sohn oft solche unschuldigen Äußerungen kindlicher Neugier hervorgerufen. Und es ist immer eine Frage der Zeit, welches Elternteil sich mehr gedemütigt fühlt.

Wie können wir das besser machen? Da jeder fünfte mit einer Behinderung lebt, ist es eine statistische Gewissheit, dass dein Kind oder deine Familie in der Schule, auf dem Spielplatz oder im Einkaufszentrum einem von uns begegnen wird. Es wurde schon viel darüber geschrieben, was man nicht sagen sollte, wenn man mit einer Person mit einer Behinderung zu tun hat. Aber welche positiven Alternativen gibt es? Wie kannst du deinem Kind Offenheit und Toleranz beibringen im Umgang mit Menschen, die eine Behinderung haben?

Beantworte die Fragen deines Kindes, um ihm Offenheit und Toleranz beizubringen

Kläre deine Kinder im Voraus auf und bereite sie darauf vor. „Warum ist er so? Wurde er so geboren? Warum hat Gott sie so gemacht?“ Diese Fragen werden zwangsläufig auftauchen, wenn dein Kind jemandem begegnet, der anders ist als es selbst. Komme ihnen zuvor. Wir können nicht weitergeben, was wir nicht haben, sei es Wissen oder Überzeugungen. Um deinem Kind die Unterschiede zwischen Menschen zu erklären, musst du zuerst deine Theologie ausarbeiten. Nur wenn deine eigene Haltung Offenheit widerspiegelt, kannst du auch deinen Kindern Offenheit und Toleranz beibringen.

Unterrichte und erkläre deinem Kind auf altersgemäße Weise:

  • „Gott hat jeden anders gemacht. Anders ist in Ordnung. Gott schätzt und liebt alle Menschen gleich, egal wer sie sind oder wie sie aussehen. Behinderungen sind nicht ansteckend oder eine Strafe, weil sie schlecht waren.“
  • „Menschen mit Behinderungen sind genau wie du und ich. Wir alle wollen Freunde haben, geliebt, akzeptiert und wertgeschätzt werden.“
  • „Jeder macht Dinge anders oder braucht andere Hilfe oder Unterstützung: Eine Brille zum Lesen, Nachhilfe in Mathe, einen Rollstuhl, um sich fortzubewegen, oder einen Freund oder eine Freundin, der/die ‚übersetzt‘, was sie meinen.“
  • „Scheue dich nicht, Fragen zu stellen, respektvoll und freundlich. Finde ihre Geschichten heraus. Versuche, zu lernen und zu verstehen.“

Sei ein Vorbild für deine Kinder

Kinder orientieren sich an vertrauten Erwachsenen. Angst oder Vorurteile sind erlernte Verhaltensweisen. Unsere Reaktionen und Antworten sind ein Vorbild für das richtige Verhalten unserer Kinder. Willst du deinen Kindern Offenheit und Toleranz beibringen, dann sein ein gutes Vorbild. Wenn dein Kind zufällig sagt: „Mama, was ist denn mit dem los?“, dann gib in dem Moment den Ton an:

  • Schließe es nicht aus oder reiße es weg. Ihre Neugierde ist natürlich und sollte bestätigt werden. Unterbrich das Unbehagen und lenke das Gespräch sanft in einen lehrreichen Moment um: „Das tut mir leid. Es liegt daran, dass sie wirklich etwas lernen will/braucht usw.“ Mache deine wahren Absichten deutlich, a la „Wir kommen in Frieden!“ Deinem Kind könntest du antworten: „Es ist alles in Ordnung mit ihm. WIR müssen nur noch viel über unseren neuen Freund lernen. Lass uns Hallo sagen und nach seinem Namen fragen.“ Sag: „Schatz, es ist nicht höflich, ihn anzustarren. Aber ich hoffe, es ist in Ordnung, unserem neuen Freund Hallo zu sagen?“ Modelliere einen höflichen Satz, um dein Kind zu ermutigen, sich zu nähern und zu fragen.
  • Setze Kompetenz voraus. Gehe nicht davon aus, dass das Kind oder die Person mit einer Behinderung nicht sprechen oder verstehen kann. Sprich die Person direkt und altersgerecht an (keine Babysprache). Ein/e Betreuer/in, eine Lehrkraft oder ein Elternteil kann bei Bedarf einspringen, um das Gespräch zu unterstützen. Folge ihrem Beispiel.
  • Suche nach positiven, gemeinsamen Wegen, um eine Verbindung herzustellen. „Wir mögen Züge auch!“
  • Wenn du ein Elternteil oder ein Kind in einem schwierigen Moment triffst (z.B. bei einem Nervenzusammenbruch), biete ein freundliches „Kann ich dir irgendwie helfen? Und sei auf das vorbereitet, was danach kommen kann oder auch nicht. Egal was passiert, Mitgefühl gewinnt immer.

Unsere Aufgabe ist es, den Ton anzugeben und das Unbekannte zu entmystifizieren. Wenn wir nervös und unruhig sind, spüren die Kinder das und schließen daraus, dass es wirklich seltsam ist. Begleite dein Kind von der Seite, so wie ich es für mein noch nicht verbales Kind tun werde. Ein solcher Austausch ist eine gute Übung für uns alle und ein wichtiger Schritt um deinen Kindern Offenheit und Toleranz beizubringen.

Brückenbauer/innen erziehen

Schulen bemühen sich immer mehr um die Schaffung eines integrativen Lernumfelds. Die Bundesregierung schreibt sogar vor, dass Schüler/innen optimale Möglichkeiten haben, gemeinsam zu lernen, um voneinander zu lernen. Egal, ob sie normal entwickelt sind oder besondere Bedürfnisse haben, unsere Kinder werden gemeinsam zu Mittag essen, am Unterricht teilnehmen, Ausflüge machen und an Versammlungen teilnehmen, denn Vielfalt und Inklusion kommt allen Schülern zugute. Das macht es für uns viel leicher, unseren Kindern Offenheit und Toleranz beizubringen.

Wenn dein Kind ein neues Schuljahr beginnt, ermutige es, Gleichaltrige außerhalb seines üblichen Freundeskreises einzubeziehen und sich mit ihnen zu beschäftigen.

Unabhängig davon, ob unsere Kinder normal entwickelt oder behindert sind, sehnen wir uns alle danach, dass sie sich angemessen und mitfühlend mit der Welt auseinandersetzen, dass sie wissen, wie sie neue Freunde finden und ihre Beziehungen zu den bestehenden pflegen können. So wie ich mein Kind eifrig darauf vorbereite, sich mit der Welt auseinanderzusetzen, tust du das auch. Wir sind entsetzt, wenn sie etwas falsch machen, und freuen uns riesig, wenn sie es richtig machen.

Es stellt sich heraus, dass wir gar nicht so verschieden sind.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/boy-running-on-pathway-2539281/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung