Es ist schon komisch, wie die scheinbar kleinen Dinge die größten Ängste bei Kindern auslösen können – ein spöttischer Blick von einem Geschwisterkind, eine kurze Bemerkung eines Lehrers oder die Tatsache, dass ein Kind nicht auf der Einladungsliste für die Geburtstagsparty eines Klassenkameraden steht, kann es sehr verunsichern und sogar traurig machen.

Während einige Probleme, wie z. B. Geschwisterstreitigkeiten, ziemlich regelmäßig immer wieder auftreten, sind andere, wie z. B. die Enttäuschung, die Geburtstagsparty eines Freundes zu verpassen, für Kinder im Grundschulalter ein dringliches Problem. Viele Lehrer/innen und Eltern, die ich treffe, sind der Meinung, dass die Geburtstagsfeiern der Kinder zu einer Entfremdung zwischen den Kindern führen, wobei sich die Kinder entfremden, welche nicht auf der Partyliste stehen.

Verteile Einladungen mit Sensibilität

Es ist eine gute Lektion fürs Leben, wenn ein Kind lernt, dass es nicht zu allem eingeladen werden kann. Wenn ein Kind nicht zu einer Party eingeladen wird, sollte es sich dadurch aber nicht isoliert oder gedemütigt fühlen. Enttäuschung ist normal; Demütigung und Entfremdung sind aber nicht akzeptabel. Das bedeutet, dass Kinder die Einladungen aussprechen und auch auf die Gefühle anderer Rücksicht nehmen müssen. Hier kommt gute Erziehung ins Spiel. Wir müssen unsere Kinder daran erinnern und ihnen gegebenenfalls beibringen, wie sie Einladungen mit Sensibilität und Rücksicht auf die mögliche Enttäuschung einiger Kinder aussprechen können. Ebenso sollten alle Kinder, die zu einer Party gehen, an ihre sozialen Verpflichtungen gegenüber allen Klassenkameraden erinnert werden, nicht nur gegenüber denen, die in der „Beliebten“-Gruppe sind. Toleranz und soziale Umgangsformen sind die Grundlagen einer zivilen Gesellschaft, und diese Lektionen beginnen bereits in der Grundschule.

Kindern helfen, mit Enttäuschungen umzugehen

Einer der Schlüssel zum sozialen und emotionalen Funktionieren ist die Fähigkeit, mit Enttäuschungen und Ablehnung umzugehen.

Ob es nun darum geht, keine Einladung zur Geburtstagsparty eines Klassenkameraden zu erhalten oder auf dem Schulhof brüskiert zu werden – die meisten Kinder erleben im Laufe ihrer Kindheit irgendeine Art von Ablehnung durch Gleichaltrige. Die meisten Kinder erholen sich von dieser Ablehnung. Sie machen weiter und bauen konstruktive, wertvolle Beziehungen auf, doch manche Kinder brauchen bei diesem Prozess Unterstützung. Sie nehmen Ablehnung oft persönlich und geben sich selbst die Schuld. Als Elternteil ist es sinnvoll, das nicht hilfreiche Denken der Kinder zu hinterfragen und sie zu ermutigen, nach neuen Freundschaftsmöglichkeiten zu suchen. Eltern können Kindern helfen zu verstehen, dass Ablehnung aus einer Vielzahl von Gründen geschehen kann, die nichts mit ihnen persönlich zu tun haben.

Im Laufe eines Schultages werden Kinder mit einer Reihe von Herausforderungen und sogar Rückschlägen konfrontiert. Sie haben vielleicht Schwierigkeiten mit einigen Schulaufgaben. Es kann sein, dass sie in einem Test nicht gut abschneiden und dass sie nicht für ein Spiel ausgewählt werden, das sie eigentlich spielen wollten. Kinder werden stärker, wenn sie ihre Schwierigkeiten überwinden. Die Herausforderung für die Eltern besteht darin, das Selbstvertrauen der Kinder aufzubauen und zu erhalten, damit sie die schweren Zeiten überstehen können.

Eine Möglichkeit, Kindern zu helfen, mit Ablehnung und Enttäuschung umzugehen, ist, über Probleme oder Schwierigkeiten zu sprechen und ihre Gefühle zu erkennen und zu akzeptieren. Sprich über verschiedene Szenarien und diskutiere mögliche Ergebnisse. Das Alter des Kindes bestimmt, wie detailliert das sein kann. Halte die Dinge möglichst einfach und vermeide es, ein jüngeres Kind mit Konzepten zu belasten, die es nicht versteht.

Deine Einstellung kann einen großen Unterschied darauf machen, wie ein Kind reagiert. Wenn du Ablehnung oder Enttäuschungen als Probleme ansiehst, wird dein Kind durch diese Sichtweise gelähmt sein. Sieh sie als Herausforderungen an, dann wird dein Kind höchstwahrscheinlich deine positive Einstellung übernehmen und mit Enttäuschungen leichter umgehen. Vertrauen ist schließlich ansteckend!

Um Kindern zu helfen, mit Ablehnung und Enttäuschung umzugehen, versuche die folgenden vier Strategien:

  1. Optimismus vorleben. Achte darauf, wie du den Kindern die Welt zeigst, denn sie werden deine Sichtweise übernehmen.
  2. Erzähle Kindern, wie du selbst mit Enttäuschungen und Ablehnung umgehst. Für Kinder ist es nicht nur beruhigend zu wissen, dass ihre Eltern verstehen, wie sie sich fühlen, sondern sie können auch viel davon lernen, wie ihre Eltern mit ähnlichen Situationen umgehen.
  3. Hilf den Kindern, zu erkennen, wie sie sich in der Vergangenheit von Enttäuschungen erholt haben. Hilf ihnen zu erkennen, dass einige Strategien wieder angewendet werden können.
  4. Lacht zusammen. Humor ist ein großartiger Bewältigungsmechanismus. Er hilft, Enttäuschungen zu relativieren. Er hilft ihnen zu verstehen, dass schon alles besser werden wird.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/madchen-party-niedlich-tisch-7100330/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung