Als Erwachsene wollen wir alle, dass unsere Kinder ein sorgenfreies Leben führen und sie vor dem Schmerz und sogar dem Schrecken von Tragödien wie Naturkatastrophen bewahren. In Wirklichkeit können wir das aber nicht tun.

Naturkatastrophen richten unglaublichen Schaden im Leben so vieler Menschen an und hinterlassen zweifellos einen unauslöschlichen Eindruck in unserer kollektiven Psyche. Grafische Bilder wurden über die Medien in unsere Wohnzimmer gebracht und werden auch in Zukunft an uns geraten.

Was also sollen Eltern, Lehrer/innen oder andere fürsorgliche Erwachsene tun, wenn die Naturkatastrophen den Äther und das Bewusstsein der Gesellschaft füllen? Hier sind einige Ideen:

Erkläre deinen Kindern, dass sie in Sicherheit sind

Die Beständigkeit der Bilder kann für kleine Kinder beängstigend sein, die den Begriff der Distanz nicht verstehen und nur schwer zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können. Lass sie wissen, dass dieses Ereignis zwar tatsächlich stattfindet, sie aber vielleicht nicht direkt betroffen sind.

Höre zu und erkläre

Lass die Kinder wissen, dass es in Ordnung ist, über die unangenehmen Ereignisse zu sprechen. Hör zu, was sie denken und fühlen. Indem du zuhörst, kannst du herausfinden, ob sie Missverständnisse haben, und du kannst mehr über die Unterstützung erfahren, die sie brauchen. Du musst nicht mehr erklären, als sie zu hören bereit sind, aber sei bereit, ihre Fragen zu beantworten.

Hilf den Kindern, das zu verarbeiten, was sie sehen und hören, besonders im Fernsehen.

Kinder sind gute Beobachter, aber sie können Ereignisse, die sie nicht verstehen, schlecht interpretieren.

Nimm ihre Sorgen ernst

Kinder machen sich vielleicht echte Sorgen um das Leid, das anderen widerfährt, und sie brauchen ein Ventil für diese Sorgen. Es ist herzerwärmend, dieses Einfühlungsvermögen von Kindern für die Sorgen anderer zu sehen.

Viele Kinder sind angesichts dieser Ereignisse traurig oder sogar wütend, also lass sie die ganze Bandbreite ihrer Gefühle zum Ausdruck bringen. Vielleicht sind sie trauriger über den Verlust von Wildtieren, als über den Verlust von Menschenleben, der für sie unpersönlich ist.

Ermögliche deinen Kindern, zu helfen und werde selbst aktiv

Handeln ist ein großartiges Mittel gegen Stress und Angst. Wenn du also einfache Wege findest, um zu helfen, z. B. durch solidarische Aktivitäten oder eine Taschengeldspende, kann das Kindern bei der Bewältigung helfen und ihnen zeigen, dass sie etwas beitragen können.

Kinder, die wissen, dass ihre Eltern, Lehrer/innen oder andere wichtige Bezugspersonen daran arbeiten, etwas zu verändern, haben Hoffnung. Sie fühlen sich sicherer und blicken positiver in die Zukunft. Tu also etwas. Auch du wirst dich dadurch hoffnungsvoller fühlen. Und Hoffnung ist eines der wertvollsten Geschenke, die wir Kindern und uns selbst machen können.

Schränke den Medienkonsum ein

Die visuelle Natur der Medien bedeutet, dass die Bilder immer und immer wieder wiederholt werden, was für die einen beängstigend und für die anderen desensibilisierend sein kann.

Sei ein Vorbild

Kinder orientieren sich an dir, und wenn sie sehen, dass du dich auf eine ungesunde Art und Weise darauf konzentrierst, werden sie sich auch darauf konzentrieren. Lass sie wissen, dass es passiert, aber dass es ihr Leben nicht beherrschen sollte.

Fazit

Die Welt der Kinder kann auf eine Weise beeinflusst werden, die wir uns nicht einmal vorstellen können. Deshalb müssen Erwachsene sowohl für die Bedürfnisse der Kinder sensibel sein als auch darauf achten, was sie sagen und wie sie sich vor Kindern verhalten.

In schwierigen Zeiten lohnt es sich, daran zu denken, dass Erwachsene und Kinder einander am meisten brauchen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/blaue-jeans-3036405/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung