Zucker in der Ernährung deiner Familie zu reduzieren, kann eine Herausforderung sein! Er kann süchtig machen, aber er ist auch in fast allem enthalten. Wie kannst du also dafür sorgen, dass deine Familie gesund bleibt und weniger Süßes isst?

In diesem Artikel verraten wir dir unsere besten Tipps, wie du Zucker reduzieren und gesunde Alternativen in den Lebensstil deiner Familie integrieren kannst. Lasst uns eintauchen!
Warum ist Zucker so süchtig machend und schlecht?

Bevor wir darüber sprechen können, wie wir uns den Zucker abgewöhnen können, ist es wichtig zu verstehen, warum deine Familie überhaupt mit Zucker zu kämpfen hat. Der Verzehr von Zucker setzt im Gehirn Dopamin frei, was ihn zu einer „Wohlfühlsucht“ für deinen Körper macht.

Das bedeutet, dass du nicht nur versuchst, etwas Ungesundes einzuschränken, sondern dass du dabei aktiv gegen einige chemische Prozesse in deinem Gehirn vorgehst.

Außerdem kann zu viel Zucker zu gesundheitlichen Komplikationen wie Herzkrankheiten, Zahnverfall, Gedächtnisverlust, Fettleibigkeit, Gewichtszunahme, Diabetes, Akne und vielem mehr führen. Auch wenn es sich unmöglich anfühlt, ist die Reduzierung von Zucker in deiner Ernährung eines der besten Dinge, die du für dich und deine Lieben tun kannst.

In diesem Sinne wollen wir uns darauf konzentrieren, wie wir gemeinsam als Familie den Zucker in unserer Ernährung reduzieren können.

Motiviert euch gegenseitig

Wie bei jeder gesunden Lebensweise ist es wahrscheinlicher, dass du sie durchhältst, wenn du Unterstützung hast. Wenn du und deine Familie zusammenarbeiten, könnt ihr versuchen, den Zuckergehalt in bestimmten Bereichen eurer Ernährung zu reduzieren.

Ihr könnt zum Beispiel beschließen, auf zuckerhaltige Getränke zu verzichten. Oder ihr lasst den Nachtisch nur an einigen Abenden in der Woche aus. Wenn ihr euch gemeinsam auf ein Ziel festlegt, kann jeder von euch dafür einstehen, wenn ihr es in Angriff nehmen wollt.

Verstehe die Etiketten

Heutzutage ist in fast allem Zucker enthalten! Wenn du versuchst, dem Zucker den Garaus zu machen, solltest du dich mit den Lebensmitteletiketten vertraut machen und verstehen, worauf du achtest.

In einigen Lebensmitteln ist jedoch heimlich Zucker enthalten, z. B:

Weißbrot
Gewürze
Müsli
Maissirup mit hohem Fruktosegehalt
Erfrischungsgetränke

Das sind nur einige der Punkte auf der „Vorsicht“-Liste, aber sie sind wichtig, wenn du den Zuckergehalt in der Ernährung deiner Familie reduzieren willst.

Iss natürliche und frische Lebensmittel

Iss so oft wie möglich natürliche, vollwertige Lebensmittel. Dadurch wird dein Körper besser mit Nährstoffen versorgt, du fühlst dich satt und deine Geschmacksnerven werden so umprogrammiert, dass sie gar nicht erst nach Zucker verlangen! Verpackte Lebensmittel haben oft den höchsten Zuckergehalt.

Es kann zwar einige Zeit dauern, bis du dich nicht mehr nach den zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken sehnst, die du gewohnt bist, aber wenn du dich an eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse und anderen gesunden Proteinen und Fetten hältst, kann das den entscheidenden Unterschied bei der Reduzierung von Zucker machen.

Genug Schlaf bekommen

Schlafmangel kann eine Zuckersucht ebenfalls verschlimmern, weil er den Heißhunger und das Verlangen, zu viel zu essen, steigert. Ausreichend Schlaf ist wichtig, damit dein Körper gesund bleibt und deine Geschmacksnerven zufrieden sind!


Zucker-Alternativen

Auf deiner Reise möchtest du dir vielleicht trotzdem die eine oder andere Leckerei gönnen oder brauchst etwas Zucker für ein Familienrezept. Hier sind einige der besten Zuckeralternativen, die es gibt:


Stevia

Stevia ist ein natürlicher Süßstoff, der aus den Blättern einer südafrikanischen Pflanze gewonnen wird. Es ist eine der gängigsten Alternativen im Supermarkt.


Mönchsfrucht-Süßstoff

Dieser Süßstoff ist ein Fruchtextrakt aus einer einheimischen chinesischen Pflanze. Er ist etwa 300 Mal süßer als herkömmlicher Haushaltszucker, hat aber keine Kalorien, was ihn zu einer tollen Alternative macht!


Honig

Honig hat viele wunderbare gesundheitliche Vorteile, wenn er richtig verwendet wird. Er enthält einige Vitamine und Mineralstoffe, ist bekannt dafür, dass er von Natur aus entzündungshemmend wirkt und Antioxidantien enthält.


Swerve

Swerve ist eine weitere natürliche Zuckeralternative, die keinen bitteren Nachgeschmack hat. Er wird aus Erythrit-Pulver hergestellt und hat einen geringeren glykämischen Effekt als herkömmlicher Zucker.


Zucker reduzieren – Schritt für Schritt

Zucker zu reduzieren ist kein leichtes Unterfangen! Und wenn du versuchst, deine ganze Familie auf den gleichen Nenner zu bringen, kann es eine Herausforderung sein, etwas zu finden, das für alle funktioniert.

Wenn du deine Reise beginnst, solltest du schrittweise mit dem Verzicht beginnen. Fang zum Beispiel mit den Dingen an, die in deiner Familie am häufigsten vorkommen, wie Softdrinks oder zuckerhaltige Desserts.

Anstatt einen kalten Entzug zu machen, solltest du langsam daran arbeiten, mehr Vollwertkost wie Obst und Gemüse zu essen und weniger abgepackte Lebensmittel und Weißbrot/Getreide.

Kleine, schrittweise Veränderungen können einen großen Einfluss auf die Gesundheit deiner Familie haben! Und wenn ihr alle zusammenarbeitet, könnt ihr die schlechten gesundheitlichen Folgen von Zucker beseitigen.

Mit diesen Tipps zur Zuckerreduzierung kannst du der Zuckersucht „Lebewohl“ sagen und „Hallo“ zu einem glücklichen, gesunden Körper! Du kannst es schaffen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/strawberry-beside-spoon-of-sugar-141815/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung