Ich weiß. Du fragst dich vielleicht: „Was in aller Welt ist ein Gefühlsrad und warum ist es praktisch für meinen Alltag?“ Ein Gefühlsrad ist ein Hilfsmittel, das dabei hilft, Gefühle zu erkennen und zu kommunizieren. Auch wenn es ein bisschen überflüssig erscheint, ist das Gefühlsrad ein Weg, um mit Jugendlichen intelligenter und nicht härter zu arbeiten, wenn es darum geht, Gefühle zu erkennen und zu bewältigen. Um ein besseres Bild zu bekommen, ist das Gefühlsrad ein Kreis, der in der Mitte „Kern-“ oder Basisemotionen (Emotionen, die leichter zu erkennen oder auszudrücken sind) und am äußeren Rand komplexere oder „sekundäre“ Emotionen hat.

Worauf kommt es also an? Je genauer deine Schülerin oder dein Schüler ihre oder seine Gefühle benennen kann, desto mehr Verständnis hast du für sie/ ihn bzw. hat er/sie für sich selbst. Als ich ein Teenager war, war mein Lieblingsgefühl „frustriert“. Das war meine Antwort, wenn ich verletzt, ängstlich, unsicher, enttäuscht oder machtlos war. Aber in Wirklichkeit war es meine Antwort, um meine Negativität zu erklären, ohne verletzlich sein zu müssen. Sind diese anderen sekundären Gefühle nicht ehrlicher und genauer? Ein Gefühlsrad ermöglicht es uns, uns zu öffnen, anstatt uns hinter der einfachen oder Standardantwort zu verstecken. Mehr Erleichterung entsteht, wenn wir unsere Emotionen genauer benennen und uns in sie einfühlen können.

Die Kernemotionen können als Achterpackung Buntstifte gesehen werden und die sekundären Emotionen sind die 64er-Packung. Die Achterpackung reicht für das Nötigste, während die 64er-Packung eine Mischung aus mehreren Emotionen sein kann, die eine spezifischere Bezeichnung liefern (z. B. gelb vs. mintgrün). Zu den Kernemotionen gehören Glück, Traurigkeit, Ekel, Angst, Überraschung und Wut. Sekundäre Emotionen umfassen alle anderen Emotionen. Bei einem Gefühlsrad befinden sich die Kernemotionen in der Mitte des Kreises – das ist der einfachste Anfang. Nachdem du die treffendste Kernemotion ausgewählt hast, kannst du mit deinem Finger die spezifischeren Emotionen an den äußeren Rändern des Kreises identifizieren, mit denen du dich verbindest. Diese spezifischeren Emotionen kannst du anderen erklären, damit sie ein tieferes Verständnis dafür bekommen, was du gerade erlebst. Das ist doch viel besser als die Antwort „frustriert“, oder?

Es ist nicht nur hilfreich, wenn andere verstehen, was in uns vorgeht, sondern auch, wenn wir wissen, was in uns selbst vorgeht. Wenn wir unsere Gefühle genau benennen, können wir lernen, wie wir darauf reagieren und uns um diese Gefühle kümmern.

Wie kann das also für deine Familie aussehen? Hier sind ein paar Ideen, wie du das Gefühlsrad einsetzen kannst:

1. In den Alltag einbauen

Füge das Gefühlsrad zu Gesprächen über die Höhen und Tiefen des Tages mit der ganzen Familie beim Abendessen oder im Auto hinzu. Dadurch erhältst du einen besseren Einblick in den Tag deines Teenagers und es wird normal, über echte Gefühle zu sprechen, anstatt nur die einfache oder gängige Antwort zu verwenden. Wenn du dich am Gefühlsrad beteiligst, zeigst du ihnen, wie sie ihre Gefühle verarbeiten und mitteilen können und gibst ihnen die Möglichkeit, sich mitzuteilen, ohne dass sie sich angegriffen fühlen oder im Rampenlicht stehen.

2. Einsatz vor der Explosion

Dein Teenager macht vielleicht eine Phase durch, in der er besonders sensibel oder nervös ist. Das könnte eine gute Gelegenheit sein, ein Gespräch unter vier Augen zu führen und die Veränderung zu verdeutlichen. Verwende das Gefühlsrad, um die Emotionen zu identifizieren, die dein Teenager in diesem Moment empfindet. Wenn wir unsere Gefühle zurückhalten, explodieren sie in der Regel. Ein Gespräch vor einer Explosion kann vorbeugend wirken, indem es ihnen ermöglicht, sich um ihre Gefühle zu kümmern, bevor sie dazu gezwungen werden. Emotionen wollen gefühlt werden. Du kannst entscheiden, wann du dich um sie kümmerst, oder sie werden es für dich tun.

3. Einsatz vor dem Rückzug

Dein Teenager ist vielleicht nicht der Typ, der „in die Luft geht“, aber das bedeutet nicht, dass alles in Ordnung ist. Wenn dein Schüler oder deine Schülerin eher ruhig oder isoliert wirkt, kann es hilfreich sein, wenn du ihm oder ihr nachgehst und nachfragst. Der Hinweis auf das Gefühlsrad kann ihnen helfen zu erkennen, was sie gerade erleben und ist ein Anfang, es besser zu verstehen. Manchmal merken sie vielleicht gar nicht, was in ihnen vorgeht, bis sie es in Worte fassen können, vor allem, weil es Situationen gibt, in denen manche Gefühle und Gefühlsäußerungen einander ähnlich zu sein scheinen.

4. Empathie zeigen

Wir alle reagieren unterschiedlich auf Situationen und unsere emotionale Reaktion ist da keine Ausnahme. Wenn wir genau wissen, wie wir unsere Emotionen einsetzen, können wir eine gemeinsame Erfahrung ausmachen, die uns hilft, die Gefühle des anderen zu verstehen. Wenn wir uns in die Lage des anderen hineinversetzen, kann er sich akzeptiert fühlen, auch wenn du ihm nicht zustimmst. (Das ist ein Thema für ein anderes Mal!)

Auch hier mag es so aussehen, als würde sich deine Familie völlig von der Norm abheben und es mag anfangs sogar etwas unangenehm sein, aber kannst du dir vorstellen, wie es für deine Familie wäre, wenn sie die Freiheit hätte, sich gegenseitig mitzuteilen, wie es euch wirklich geht? Das könnte ein ganz neuer Weg für jeden in der Familie sein, sich nicht nur zu verstehen, sondern auch zu wissen, wie man sich umeinander kümmert. Das würde euer Zuhause zu einem sicheren Hafen machen, in den alle flüchten und das Beste daran ist, dass alle daran mitwirken, dies zu erreichen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-die-auf-braunem-stein-nahe-grunen-blattbaumen-zur-tageszeit-sitzt-1234035/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung