Es kann schwierig sein, den besten Weg zu finden, ein sensibles Kind zu disziplinieren. Man muss gut überlegen und geduldig sein, um zu korrigieren, ohne zu schreien. Aber das ist sehr wichtig.

Ich habe diesen Artikel schon vor ein paar Jahren geschrieben, aber ich halte mich immer noch an diese Richtlinien und hoffe, dass sie auch dir helfen.

Meine eigene Erfahrung

Unsere Tochter ist sehr sensibel. Ich kann mich noch daran erinnern, als sie etwa vier Jahre alt war. Ich bat sie, sich hinzusetzen, als ich sie auf ihrem Stuhl stehen sah. Die Tränen liefen ihr über die Wangen. Sie war so aufgebracht, dass sie in Schwierigkeiten geriet, obwohl ich sie eigentlich nur gebeten hatte, damit sie sich nicht verletzt.

Du kannst dir nicht vorstellen, wie wütend sie wurde, wenn sie nicht nett war oder etwas Unfreundliches zu ihrem Bruder gesagt hatte und ich sie daran erinnerte: „So darfst du nicht reden. Das ist nicht nett.“ Sie fühlte sich schrecklich, weil sie die Gefühle ihres Bruders verletzt und mich verärgert hatte.

Im Laufe der Jahre haben wir einiges gelernt, um die Wutausbrüche einzudämmen, die bei der Disziplinierung eines sensiblen Kindes auftreten – bei Jungen und Mädchen.

Nach außen hin sieht es so aus, als wären diese Kinder „schwach“ oder dramatisch (ich höre Eltern, die ihre Kinder so beschreiben). Aber ich bin Kindertherapeutin und hatte die Gelegenheit, sensible Kinder zu begleiten, denn viele meiner kleinen Patienten sind ebenfalls übermäßig sensibel.

Sie sind keine Weicheier.

Sie sind nicht einfach nur dramatisch. Sie sind sensibel.

Merkmale sensibler Kinder

Ein sensibles Kind ist oft der netteste Mensch, den du kennen lernst. Ja, sie bringen einige Herausforderungen für die Eltern mit sich, wie z. B. Perfektionismus, leichte Überforderung oder die Fixierung auf bestimmte Dinge. Es ist jedoch wichtig, dass wir Wege finden, unsere Herausforderungen zu meistern. Denn so können wir ihnen helfen, ihre Herausforderungen zu meistern – ohne ihren Charakter zu verändern.

Ein sensibles Kind zu haben, ist häufiger, als wir denken. Manche Kinder empfinden ihre Gefühle einfach stärker als andere. Normalerweise können sie bis zum sechsten Lebensjahr lernen, ihre Gefühle zu kontrollieren. Aber sie werden immer stärker fühlen und emotionaler sein als andere Kinder.

Sie sind die Kinder, die ihr Herz auf der Zunge tragen. Es liegt an uns zu lernen, wie wir diese Kinder unterrichten und disziplinieren können, ohne ihren Charakter zu verändern.

HINWEIS: Das ist etwas anderes als ein hochsensibles Kind!

Merkmale hochsensibler Kinder

Ein hochsensibles Kind gehört zu den 15 bis 20 Prozent der Kinder, die mit einem Nervensystem geboren werden, das sehr aufmerksam ist und schnell auf alles reagiert.

Das führt dazu, dass sie kleine Veränderungen schnell wahrnehmen, lieber gründlich nachdenken, bevor sie handeln und sich im Allgemeinen gewissenhaft verhalten. Sie lassen sich auch leicht von einem hohen Maß an Stimulation, plötzlichen Veränderungen und der emotionalen Notlage anderer überwältigen.

Nur wenige Eltern und Lehrer/innen verstehen diese Eigenschaft [hochsensibel] – und deshalb werden hochsensible Kinder oft fälschlicherweise als „Problemkinder“ bezeichnet (und in einigen Fällen mit Störungen wie Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom fehldiagnostiziert).

Wie man ein sensibles Kind diszipliniert

1. Setze Grenzen

Auch wenn es verlockend sein mag, die Regeln zu beugen, um ein sensibles Kind nicht zu verärgern, sind ständige Ausnahmen von den Regeln auf Dauer nicht hilfreich. Sei flexibel, aber achte darauf, dass du deinem Kind beibringst, wie man ein verantwortungsvoller Mensch ist. Wenn du dein Kind zu sehr verwöhnst, wird es nicht darauf vorbereitet sein, mit der realen Welt umzugehen.

2. Vermeide es zu schimpfen

Sensible Kinder reagieren besonders empfindlich auf Beschämung. „Du freches Kind“ oder „warum kannst du es nicht richtig machen“ mögen wie eine milde Korrektur wirken. Aber für sensible Kinder können diese Worte verheerend sein.

3. Zeigen, nicht erzählen

Wenn sich dein sensibles Kind schlecht benimmt, zeige ihm das Verhalten, das du erwartest. Sag ihm so ruhig wie möglich, dass es aufhören und zusehen soll. Dann fang an, genau das zu tun, was es getan hat.

Vielleicht hält es dich sogar für dumm und merkt, wie daneben sein Verhalten war. Als nächstes zeigst du ihm das richtige Verhalten. Wenn du ihm zeigst, was du erwartest, anstatt ihm einen Vortrag zu halten, hat das eine stärkere und einprägsamere Wirkung.

4. Arbeite mit deinem Kind zusammen

Sensible Kinder reagieren viel besser darauf, wenn man sie zu etwas auffordert und mit ihnen zusammenarbeitet, als wenn man sie streng diszipliniert.

Strenge Disziplin kann genau das Verhalten hervorrufen, das du vermeiden willst: emotionale Zusammenbrüche und Energieausbrüche (z. B. Wutanfälle, Weinen, Schreien).

Wenn du mit deinem Kind zusammenarbeitest, lernst du seine Auslöser kennen, z. B. Menschenansammlungen, vermeidest sie und gibst ihm Hilfsmittel wie Atemübungen, wenn es sich überfordert fühlt. Fachleute können hier auch manchmal helfen.

5. Sei mitfühlend

Wenn dein Kind nach einer Schramme am Ellenbogen, die nicht einmal die Haut verletzt hat, weint, sagst du ihm vielleicht instinktiv, dass es sich beruhigen oder darüber hinwegkommen soll. Expert/innen sagen, dass das die Sache nur noch schlimmer macht, vor allem wenn es Wut oder Frustration in deiner Stimme hört.

Korrigiere dein Kind nicht („Das ist der Grund, warum wir nicht …“), denn das hat es schon selbst herausgefunden. Wenn du versuchst, deinem Kind seine Gefühle auszureden, hält es noch fester an diesen Gefühlen fest und regt sich noch mehr auf. Es ist wichtig, dass du die Gefühle deines Kindes hörst und akzeptierst, auch wenn sie nicht logisch erscheinen.

Auch wenn du das Weinen nicht durch zu viel Aufmerksamkeit verstärken solltest, kannst du etwas sagen wie: „Ich weiß, dass es weh tut“ oder „Du musst überrascht gewesen sein, als du hingefallen bist.“ Hilf deinem Kind dann, seine Energie auf die Problemlösung zu konzentrieren: „Meinst du, wir sollten es abwaschen oder mit Eis kühlen? Sollen wir einen Verband anlegen oder möchtest du dich einfach ausruhen?“

Bildquelle: https://pixabay.com/photos/cry-harm-accident-pain-suffering-2764843/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung