In nur wenigen Wochen hat sich so viel in unserer Welt verändert. Viele Menschen haben sich ängstlich, verwirrt und überfordert gefühlt. Wenn du mit deinen eigenen Ängsten oder Depressionen zu kämpfen hast, kann der aktuelle COVID-19-Ausbruch das Gefühl auslösen, dass es mit dir schnell bergab geht.

Die beiden beunruhigendsten Aspekte dieser Krise haben für viele Menschen nichts mit der Ansteckung mit COVID-19 zu tun. Es sind die Unsicherheit und die Isolation.

  • Die Ungewissheit rührt von unbeantworteten Fragen her, wie zum Beispiel: „Wenn ich mich anstecke, was soll ich dann tun?“ „Wann wird es enden?“ „Wenn es vorbei ist, wird das Leben dann jemals wieder zur Normalität zurückkehren?“ Ungewissheit ist beunruhigend.
  • Außerdem kommen die Menschen in schwierigen Zeiten normalerweise zusammen. Jetzt wird uns allen gesagt, dass wir einen halben Meter Abstand halten sollen. Für jemanden, der mit Ängsten oder Depressionen zu kämpfen hat, kann jede Form der Trennung beunruhigend sein.

Eine abrupte Veränderung der Routine in Kombination mit weniger sozialen und körperlichen Kontakten verstärkt nicht nur Langeweile und Isolation, sondern kann auch zu Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit führen. All diese Faktoren können bestehende psychische Probleme verschlimmern und dich dem Risiko aussetzen, neue Probleme zu entwickeln.

Wenn du mit emotionalen Problemen zu kämpfen hast, solltest du wissen, dass du nicht allein bist und dass du dich um dich selbst und deine Familie kümmern kannst, um mit dem unerwarteten Stress fertig zu werden.

Hier sind vier Strategien für die emotionale Bewältigung einer Krise:

Erkenne diese Erfahrung als Trauer

Inmitten einer Krise ist es leicht, weit verbreitete Angst und Verlust zu empfinden. Der Verlust der Normalität, der Verlust der Arbeitsplatzsicherheit und der Verlust von Verbindungen. Vieles von dem Unbehagen, das du empfindest, ähnelt den Gefühlen, die mit Trauer verbunden sind: Unruhe, Reizbarkeit, unerklärliche Schmerzen, Traurigkeit und anfangs vielleicht auch Verleugnung. Trauer ist die Erfahrung und/oder Erwartung von Verlust.

Was hilft? Selbstmitgefühl und die Anwendung gesunder Bewältigungsstrategien. Gesunde emotionale Bewältigung bedeutet, dass du alle deine Gefühle akzeptierst – egal wie beängstigend und unangenehm sie sind. Die Akzeptanz unserer schwierigsten Gefühle kann ein Gefühl des Friedens hervorrufen. Um dich ruhiger zu fühlen, denke daran, zu atmen. Tiefes Atmen hilft uns, uns unserer Gefühle bewusster zu werden – ohne von ihnen überwältigt zu werden.

Finde neue Wege, um in Verbindung zu bleiben

Wir sehnen uns nach Zugehörigkeit, denn wir wurden für Beziehungen geschaffen. Seien wir ehrlich: Wenn du mit Depressionen oder Angstzuständen kämpfst (oder auch nicht), kann sich soziale Distanzierung einschränkend anfühlen. Während es für die einen angenehm ist, Zeit zu Hause zu verbringen, fühlt es sich für die anderen wie eine Einschränkung an.

Wenn eine Krise droht, ist es leicht, sich zu verkriechen und nach innen zu gehen – aber das kann zu Einsamkeit führen. Die emotionale Nähe zu geliebten Menschen ist zwar immer hilfreich, aber in einer Krise besonders wichtig.

In dieser Zeit der physischen Distanzierung ist es wichtig, Teil einer Gemeinschaft zu sein, die einen sicheren und beständigen Ort bietet, an dem man verletzlich sein kann. Diese Pandemie hat uns gezwungen, kreative Wege zu finden, um zusammen zu sein und trotzdem zu Hause zu bleiben – und dabei gesund zu bleiben.

Suche nach Unterstützung und biete sie über Textnachrichten, Anrufe oder Videochats an. Aber versuche, die Bildschirmzeit zu begrenzen und nach draußen zu gehen. Zeit in der Natur zu verbringen hilft uns, unser Gleichgewicht wiederzufinden und ist gut für unsere emotionale Gesundheit. Wenn du draußen bist, achte auf 10 coole Dinge, die dir auffallen und atme die frische Luft ein – sei es nur von deinem Balkon oder Terrasse aus.

Betrachte kleine Schritte als Erfolg

Es ist keine leichte Aufgabe, deine eigenen Gefühle über die Geschehnisse in der Welt und die Erlebnisse deiner Kinder unter Kontrolle zu halten. Wenn du deinem jüngeren Kind zuhörst, wie sehr es seine Freunde vermisst, kann das zu Schuldgefühlen führen. Wenn du deinem Teenager zuhörst, wie er sich (wieder) über seine verpassten Aktivitäten beschwert, kann das zu Verzweiflung führen und schließlich das Gefühl auslösen, „nicht genug zu tun“.

Wenn du als Streber aufgewachsen bist, legst du die Anforderungen immer höher, bis sie zu deiner Basis werden. Wenn du ständig mit 100 Stundenkilometern rennst und versuchst, ALLES zu schaffen, kann das zu Burnout führen. Übertriebene Gedanken darüber, wo du bist und wo du glaubst, dass du sein solltest, können selbstzerstörend sein.

Arbeite stattdessen an einer Haltung der Akzeptanz dessen, was passiert, anstatt ungeduldig zu werden, wenn du ein bestimmtes Ergebnis nicht erreichst. An Tagen, an denen du dich nicht so gut fühlst, solltest du versuchen, eine große Portion Geduld aufzubringen. Erinnere dich daran, dass du dein Bestes gibst und dass langsame Fortschritte immer noch Fortschritte sind.

Sprich mit deinen Kindern über Gefühle

Kinder und Jugendliche reagieren zu einem großen Teil auf das, was sie von den Erwachsenen um sie herum sehen. Sie nehmen ALLES auf, auch wenn es so aussieht, als ob sie es nicht täten. Wenn sich die Zeiten unsicher anfühlen, kann unser Unbehagen gegenüber Veränderungen dazu führen, dass wir uns unseren eigenen starken Gefühlen nicht stellen wollen.

Bevor du deine Kinder beruhigst, solltest du dir erst einmal eingestehen, was DU fühlst. Wenn du merkst, dass du viel im Kopf bist, wie viele von uns in letzter Zeit, versuche, den inneren Dialog und die Emotionen, die diese Gedanken auslösen, zu erkennen.

Wenn du deinen Kindern beibringst, dass Gefühle nicht zu vermeiden sind, stärkt das ihre Widerstandsfähigkeit. Wenn wir als Eltern unsere Emotionen anerkennen, zeigen wir unseren Kindern, wie sie ihre eigenen schwierigen Emotionen akzeptieren können – egal wie unsicher sich das Leben anfühlen mag.

Manchmal ist es schwer, die richtigen Worte zu finden, aber fang das Gespräch an. Schweigen macht Kindern Angst, deshalb müssen wir ihnen helfen, einen Sinn in dem Chaos zu finden. Ein Gesprächsanlass ist zum Beispiel: „Ich weiß, dass ich in letzter Zeit ungeduldig war. Manchmal habe ich Angst vor all den Dingen, die sich schnell verändern. Was ist mit dir?“ Und schließe mit: „Wir haben schon so viel durchgestanden und ich weiß, dass wir auch das hier durchstehen werden.“

Egal, was um sie herum passiert, ob es sich um eine globale Krise oder ein Familiendrama handelt, deine Anwesenheit hat die erstaunliche Fähigkeit, Ruhe und Sicherheit in ihre Welt zu bringen – auch wenn du dich selbst nicht so fühlst. Und das ist eine Superkraft.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/mutter-und-baby-spielen-mit-weissem-und-schwarzem-hundepluschtier-7678206/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung