Wir leben in wilden Zeiten, Freunde! Für die meisten von uns bedeutet das, dass wir unser reguläres Leben bis auf Weiteres aufschieben müssen. Das bedeutet auch, dass viele Eltern in absehbarer Zeit dafür verantwortlich sein werden, das Online-Lernen ihrer Kinder zu beaufsichtigen.

Wenn du schon einmal versucht hast, deinem Kind bei den Hausaufgaben zu helfen, wird dir die Vorstellung, tagelang zu Hause zu lernen, Angst machen. Aber die Sache ist die: Du kannst es schaffen. Du kannst es wirklich! Und vielleicht, aber nur vielleicht, kannst du auch etwas davon genießen.

Hier sind ein paar schnelle Tipps, wie du das Beste aus deiner Erfahrung mit dem Lernen zu Hause machen kannst.

1. Legt einen (lockeren) Zeitplan fest

Selbst wenn du nur ein paar Stunden am Tag festlegst, in denen die Schularbeiten erledigt werden müssen (z. B. von 9 bis 14 Uhr), gibt das deinen Kindern einen Rahmen für den Tagesrhythmus und eine Ziellinie, auf die sie hinarbeiten können.

2. Ein fester Arbeitsplatz

Du brauchst keinen Schreibtisch oder ein Whiteboard, aber wenn du einen Stuhl im Esszimmer oder ein Kissen auf der Couch im Familienzimmer für alle Schularbeiten reservierst, kann jeder seine Aufgaben erledigen und bekommt Struktur.

Rüste den Platz mit dem Nötigsten aus – Stifte, Laptop, Ladegerät, Papier, Wasser. Je weniger Ausreden sie haben, um aufzustehen und „ihren speziellen Radiergummi zu suchen“, desto weniger werden sie abgelenkt sein.

3. Nutze effektive Mittel zur Motivation

Motivation ist der Schlüssel. In der Schule wird deinem Kind vom ersten Tag an klar gemacht, welche Risiken es hat, wenn es seine Aufgaben nicht erledigt – und welche Belohnungen es gibt. Dasselbe sollte auch für deine neue Routine zu Hause gelten.

Können sie sich zusätzliche Bildschirmzeit verdienen? Verliert es Bildschirmzeit? Finde heraus, was dein Kind antreibt und nutze es, um es bei der Stange zu halten.

4. Berücksichtige den Lerntypen deines Kindes

Angenommen, du bist von Natur aus ein introvertierter Mensch, der am besten alleine lernt und dein Kind ist ein extrovertierter Mensch, der am besten in Gruppen lernt – wenn du versuchst, es so zu unterrichten, wie du am besten lernst, werdet ihr beide frustriert sein.

Denke daran, dass jedes Kind anders lernt und dass dein erster Ansatz vielleicht nicht der beste ist. Wenn es dir schwerfällt, dein Kind zu motivieren, probiere verschiedene Methoden aus, um es mit dem Lehrplan vertraut zu machen.

(Zum Beispiel, indem du deinem Kind laut vorliest, während es mitliest, anstatt es längere Texte alleine lesen zu lassen).

5. Setze dich nicht zu sehr unter Druck

Wenn du etwas tust und es nicht so klappt, wie du es dir erhofft hast, probiere etwas Neues aus. Sprich offen mit deinen Kindern über die Herausforderungen und lass sie mitreden, wie sie sich den Tag vorstellen.

Seid euch über das Gesamtziel einig, aber seid offen dafür, eure Herangehensweise zu ändern, um es zu erreichen.

6. Sei da

Was deine Kinder im Moment am meisten brauchen, bist du. Deine Anwesenheit. Deine Standhaftigkeit. Und deine Liebe.

Oh, und ein Silberstreif am Horizont in der „Schule“, die du früher dein Zuhause nanntest? Du kannst den ganzen Tag in deinem Pyjama bleiben, wenn du willst!

Wir wissen, dass dies unsichere Zeiten sind – sogar noch unsicherer als „normal“. Wenn du mit Ängsten oder Stress kämpfst, bist du nicht allein.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/liebe-frau-entspannung-laptop-3890508/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung