Wie ich für meine Kinder bete, jetzt, da sie älter sind

by Lara
0 comment

Ich würde sagen, ich bin eine „Fix it“-Mama. Streit unter Geschwistern? Der Streitschlichter ist da! Magenverstimmung? Dagegen habe ich was! Die Schuhe haben ein Loch? Kein Problem! Ich zaubere dir neue! Schwierige Hausaufgaben? Das können wir gemeinsam lösen! (Danke an all die YouTube-Tutorials).

Jepp. Ich war ziemlich gut in dieser ganzen „Mutter-zur-Rettung“-Sache, bis meine Kinder ins Teenageralter kamen und dann kam das alles erstmal zum Stillstand. Zum ersten Mal sah ich mich mit Dingen konfrontiert, bei denen mir wirklich die Hände gebunden waren.

Ein gebrochenes Herz? Ich konnte gebrochenen Herzen heilen. Schwierigkeiten, Freunde zu finden? Ich konnte keine Freunde zaubern, so wie ein neues Paar Schuhe. Schlechtes Körperbild? Hast du jemals versucht, die Art und Weise zu ändern, wie eine Person sich selbst sieht? Auch da war ich ratlos.

Und dann war da noch die Zeit, als er es nicht in die Mannschaft schaffte,

sie sich nicht schön genug fühlte,
sie auf der Suche nach einem Sinn war,
er/sie zum ersten Mal alleine wegfuhr (und jedes Mal danach),
sie die Masse auf dem Cat-Scan sah,
sie unter Angstzuständen litt,
sie sich deprimiert fühlte,
er mit den Folgen einer schlechten Entscheidung leben musste,
oder sie verletzende Worte von einer Person ertragen musste, über die ich keine Kontrolle hatte…

Irgendwann legte ich meinen „Super-Mama“-Umhang ab und akzeptierte die Tatsache, dass das Leben plötzlich viel größer geworden war als Pflaster und Zettel in der Lunchbox – viel größer als das, was ich leicht reparieren konnte.

Die Teenager- und jungen Erwachsenenjahre sind nicht nur für Kinder hart. Sie sind auch für Mütter und Väter schwer. Es kann durchaus passieren, dass wir uns genauso allein gelassen und unzulänglich fühlen wie unsere Kinder. Und weil wir nicht immer schnell Abhilfe schaffen können, haben wir oft das Gefühl, dass wir als Eltern versagen. Das ist eindeutig eine falsche Denkweise, aber ich habe es trotzdem gespürt.

Aus diesen Gründen habe ich noch nie so viel für meine Kinder und für mich selbst gebetet wie in ihren Teenager- und jungen Erwachsenenjahren. Gebete, die ich früher für mich behalten habe, teile ich jetzt mit engen Freunden und bitte sie, mit mir zu beten (es hilft ungemein, wenn man weiß, dass andere das Gleiche durchmachen).

Meine Gebete sind verzweifelter geworden – ein Herz, das schreit, weil es Gott braucht, um zu tun, was nur er tun kann.

Manchmal schreibe ich meinen Kindern, was ich für sie bete, denn die Zeiten, in denen ich an ihren Betten kniete, sind langsam vorbei.

Ich werde immer beten, was unsere Familie seit dem Vorschulalter gesagt hat: „Liebe Gott. Liebe die Menschen.“ Diese Worte hängen schon seit fünfzehn Jahren über unserer Haustür. Das habe ich meinen Kindern immer gesagt, wenn ich sie an der Schule abgesetzt habe. Aber seit sie 20, 18 und 15 Jahre alt sind, hat sich auch die Gebetsliste verändert.

Und jetzt bete ich für…

… gesunde Freundschaften
… die Person, die jeder einzelne von ihnen heiraten wird
… dass sie auf ihrem Weg zum College und in den Beruf begleitet werden
… Schutz für ihren Verstand und ihr Herz, damit sie in der Welt, aber nicht von der Welt leben
… Weisheit bei ihren Entscheidungen
… Vertrauen in einen größeren Plan, wenn die Dinge nicht „richtig“ laufen
… Freude inmitten von Verwirrung und Schmerz

Ich weiß, dass es zwar wichtig ist, dass ich für meine Kinder bete, aber genauso wichtig ist es, dass sie für sich selbst zu Gott gehen.

Ich teile meinen Kindern auch mit, was ich als Elternteil erlebe. Ich werde ihnen sagen, dass ich es gerne ändern würde, aber das kann ich nicht. Aber was ich tun kann, ist beten, und das werde ich auch.

Wenn du dich in einer Situation befindest, in der du „nur“ für deine Kinder beten kannst, solltest du wissen, dass du etwas sehr Kraftvolles tust. Es ist nicht immer eine schnelle Lösung, so wie wir es tun konnten, als unsere Kinder jünger waren, aber unsere Worte werden vom Schöpfer aller Dinge gehört, dem, der unsere Kinder mehr liebt als wir, dem, der die Macht hat, zu heilen, zu vergeben, wiederherzustellen, zu besiegen, aufzuerstehen, zu versorgen, zu beschützen, zu führen, zu beraten und zu verändern.

Betet weiter, Mama und Papa.
Teilt eure Gebete mit den Menschen, die euch am nächsten stehen.
Sprecht mit euren Kindern darüber, was ihr betet.
Ermutigt sie weiter zum Beten.
Vertraut weiterhin darauf, dass Gott zu gegebener Zeit seinen Willen durchsetzen wird.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/a-woman-and-a-young-girl-praying-together-7880613/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung