4 Sätze, mit denen du einen Machtkampf mit deinem Kind vermeidest

by Lara
0 comment

Wir verließen das Haus schon 10 Minuten später als geplant. Mein Sohn saß in der Ecke des Wohnzimmers und spielte mit seinen Zügen. Ich schaute zu ihm rüber und sagte: „Hey Schatz, es ist Zeit, deine Schuhe anzuziehen. Wir müssen los.“

Ich wusste es noch nicht, aber hiermit startete ein großer Machtkampf. Mein Sohn wollte weiter spielen und ich wollte das Haus verlassen.

Alles in allem dauerte der Machtkampf gut 30 Minuten und ließ uns beide emotional erschöpft zurück, ohne dass wir eine wirkliche Lösung fanden.

Ich hatte etwas übersehen.

Es kommt so oft vor, dass Eltern scheinbar alles richtig machen, aber trotzdem täglich Machtkämpfe mit ihren Kindern austragen. Du setzt klare Grenzen und tust, was getan werden muss.

Aber warum muss alles ein Kampf sein? Warum gibt es nicht einen genialen Erziehungstrick, wie du deine Kinder zum Zuhören bringst?

4 Sätze, mit denen du einen Machtkampf mit deinem Kind vermeidest

Im letzten Jahr habe ich angefangen, eine Fülle von hilfreichen Sätzen bei der Erziehung meiner Kinder zu verwenden. Sie sind wie schnelle Erziehungshilfen, die man immer in der Tasche hat. Ich habe Sätze, die ich in allen möglichen Situationen verwende, aber hier sind ein paar Redewendungen, um einen Machtkampf zu entschärfen.

„Das ist nicht so gelaufen, wie du wolltest.“

Wenn du bereits in einen Machtkampf verwickelt bist, ist dies ein großartiger Satz, um ihn zu entschärfen. Wenn wir unsere Kinder aus der Tür hetzen, vergessen wir leicht, dass sie gerade etwas tun, das auch für sie wichtig ist.

Wenn ich mich mitten in einem Machtkampf befinde, halte ich inne und sage: „Das ist nicht so gelaufen, wie du wolltest. Du wolltest mehr Zeit haben, um das zu beenden, was du getan hast, und das war frustrierend. Es tut mir leid, dass ich dich so gehetzt habe.“

Wir gehen trotzdem aus dem Haus oder machen mit dem weiter, was wir gerade tun, aber dieses kleine bisschen Mitgefühl und Bestätigung reicht aus, um alle ruhig zu halten.

„Das magst du nicht.“

Kinder wollen vor allem, dass du merkst, was sie mögen und was nicht. Sie wollen das Gefühl haben, dass man ihnen zuhört und dass sie ein wenig Kontrolle über ihr Leben haben.

Als mein Sohn ein willensstarkes Kleinkind war, haben wir uns beim Essen ständig gestritten. Er sagte: „Ich will das nicht essen“, und ich antwortete: „Aber du liebst das. Du musst zu Abend essen.“

Jetzt antworte ich einfach: „Du magst das nicht. Du würdest viel lieber etwas anderes essen.“ Dann mache ich eine Pause und esse meine eigene Mahlzeit weiter. Seltsamerweise kommt er meist ein paar Minuten später zurück und probiert das Essen.

„Du würdest gerne…“

Wenn Kinder sich aufführen, liegt das meist daran, dass sie nach mehr Verbindung, Kommunikation und Verständnis suchen. Wenn mein Sohn vor dem Schlafengehen einen Wutanfall bekommt, scheint das wie ein Trotzakt. Aber in Wahrheit ist es ein Schrei nach Bindung. 

Jetzt versuche ich, ihm in dem Moment zu begegnen, indem ich „Du wünschst, du könntest“-Sätze verwende:

„Du wünschst, wir könnten jetzt spielen. Du wünschst dir, du hättest mich ganz für dich allein, um stundenlang mit mir zu spielen und zu lachen. Du wünschst dir, du könntest die ganze Nacht aufbleiben und dass es nie Schlafenszeit wäre.“

Er hat sofort das Gefühl, dass ich es endlich „verstanden“ habe. Seine Schlafenszeit bleibt dieselbe, aber wir finden Wege, die ganze Abendroutine spielerisch und mit Spaß zu gestalten.

„Das ist schwer für dich.“

Das benutze ich aktuell ständig, wenn mein Sohn morgens nicht zur Schule gehen will. Wenn er früher nicht zur Schule gehen wollte, habe ich Dinge gesagt wie: „Natürlich willst du zur Schule gehen. Du liebst die Schule. Du wirst so viel Spaß in der Schule haben.“

Das hat ihn natürlich eskalieren lassen, denn anstatt ihm zuzuhören, war ich damit beschäftigt, ihm das auszureden, was er sagte.

Jetzt gehe ich ganz anders mit seinen Gefühlen um und lasse mich auf den Moment ein. Ich sage dann Dinge wie: „Das ist schwer für dich. Du willst im Moment nicht wirklich zur Schule gehen. Du wünschst dir, du könntest den ganzen Tag mit mir zu Hause bleiben.“ Dieser Satz bewahrt uns jeden Morgen vor einem großen, dramatischen Nervenzusammenbruch.

Mit hilfreichen Sprüchen sind die Möglichkeiten endlos.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/konzentrierte-frau-mit-tochter-im-badezimmer-5093682/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung