Kinder scheinen als selbstbewusste Wesen geboren zu sein.

Sie haben kein Problem damit, ihre Bedürfnisse zu äußern (manchmal auch ziemlich laut).
Sie sind sich ihres Aussehens sicher (hallo, Tupfen und Streifen).
Wenn ihnen etwas nicht gefällt, machen sie es deutlich (Baby-Grenzen in voller Wirkung).

Sie glauben ganz einfach, dass sie alles tun können und dass die Welt ihnen gehört.

Dann passiert etwas. Vielleicht ist es das Leben und die damit verbundenen Enttäuschungen, was ihr Selbstvertrauen langsam schwinden lässt. Oder es sind auch wir wohlmeinenden Eltern, die ihnen den Glauben an sich selbst nehmen, wenn wir übermäßig kritisch sind. Vielleicht ist es auch eine Kombination aus allem. Was auch immer die Ursache ist, es gibt einige verräterische Anzeichen dafür, dass dein Kind sein Selbstvertrauen verliert. Schau mal, ob du diese Anzeichen bei deinen Kindern entdeckst, und wenn ja, dann kannst du Folgendes tun:

Selbstzweifel

Ein gewisser Selbstzweifel ist normal, aber wenn dein Kind ständig den Satz „Ich kann nicht…“ sagt, dann ist etwas im Busch. Der Satz „Ich kann nicht“ wird entweder geäußert oder er zeigt sich in der Praxis, vielleicht geht dein Kind nicht in den Chor, obwohl du und dein Duschkopf wissen, dass es gerne singt. Oder es gibt eine Sache viel zu früh auf, was eigentlich untypisch für es ist.

Wenn dein Kind an sich selbst zweifelt, ist es wichtig, dass du, sein größter Einfluss, es daran erinnerst, dass es auch schwierige Dinge tun kann.

Selbstkritik

An einem Tag hast du ein Kind, das stolz auf die Wahl seines Outfits ist oder das den Raum betritt und mit Überzeugung und Absolutheit in seinen Worten spricht. Am nächsten Tag gibt es ein Kind, das sich selbst stoppt, bevor es überhaupt angefangen hat und das sich Gründe ausdenkt, warum seine Entscheidungen oder Ideen nicht so toll sind. Als Eltern müssen wir vorsichtig sein, wie wir mit unseren Kindern reden – in unserem Bemühen, ihnen zu helfen, zu großartigen Erwachsenen heranzuwachsen, können unsere Ratschläge und Weisheiten manchmal wie Urteile wirken und den Eindruck erwecken, dass unsere Kinder etwas falsch machen.

Wenn dein Kind übermäßig kritisch mit sich selbst umgeht, erinnere es daran, dass es wunderbar ist, so wie es ist und dass Fehler ihm helfen, zu lernen.

Vergleichen

Untersuchungen zeigen, dass das Vergleichen mit anderen schon in der zweiten oder dritten Klasse beginnt. Hast du das bei deinem Kind auch schon beobachtet? Weist es ständig darauf hin, dass jemand anderes etwas besser macht als es selbst?

Wenn dein Kind sein Leben ständig mit dem eines anderen vergleicht, solltest du es daran erinnern, wer es wirklich ist und wozu es fähig ist.

Wunsch nach Anerkennung

Wenn dein Kind darauf aus ist, jemanden für sich zu gewinnen, bedeutet das in der Regel, dass es kein Vertrauen in seinen Selbstwert hat. Stattdessen verlagert es sein Selbstvertrauen nach außen und lässt zu, dass jemand anderes die Grenzen für sein Selbstwertgefühl setzt. Wie du wahrscheinlich nur zu gut weißt, bringt es wenig, anderen zu gefallen, und führt oft zu größerer Unzufriedenheit.

Wenn du merkst, dass dein Kind darauf bedacht ist, den Schein zu wahren, erinnere es daran, dass es genug ist, wer es ist, und dass es vor allem darauf ankommt, wie es sich selbst sieht.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/sySclyGGJv4

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung