Wenn du heiratest, erwartest du bestimmte Dinge. Jetzt hast du jemanden, mit dem du Dinge teilen kannst. Jetzt bist du mit jemandem zusammen, der dich total versteht. Zweifellos werdet ihr euch streiten, aber Streiten ist doch gesund, oder? Ähm, irgendwie schon. Wie das Kinderkriegen ist auch die Ehe ein Abenteuer ohne Regeln und ohne viel Anleitung. Du musst versuchen, das Beste daraus zu machen und dich dafür einsetzen, dass es funktioniert, auch wenn alles schief läuft. In diesem Beitrag bekommst du ein paar augenzwinkernde Ratschläge für den Fall, dass die Ehe nicht ganz so läuft, wie du es dir vorgestellt hast.

3 lustige Tipps für die Ehe

1. In der Ehe geht es ums Teilen

In der Ehe geht es ums Teilen. Also teile. Teile alles. Indem du alles mit deinem Mann teilst, zeigst du ihm, dass das, was dir gehört, auch ihm gehört und, was noch vielversprechender ist, dass das, was ihm gehört, auch dir gehört. Sein gemütlichstes Hemd. Der allerletzte leckere Löffel seiner Eiscreme. Sein schneller Computer – zumindest, wenn deiner nicht funktioniert oder seiner der einzige mit Internetanschluss ist. Es gehört alles dir, Mädchen.

Der Nachteil ist natürlich, dass seine fusselige Wäsche, sein Toilettensitz und sein Geschirr auch dir gehören, weshalb die Ehe so etwas wie ein Drängeln, Ziehen und Schieben ist. Du schiebst ihm zu, was du nicht brauchst, du ziehst zurück, was du brauchst und du schiebst ihm zu, was er dir zu tun geben will. Er macht dasselbe mit dir – teilen. In der Ehe geht es ums Teilen. Aber die Fähigkeit, zu nehmen und zu geben, muss man mühsam lernen.

2. Es gibt einen neuen Anbau an das Haus

Mach das zusätzliche Zimmer fertig. Nein, nicht für ein Baby. Irgendwann in deiner Ehe erfährst du, dass in deinem Haus vier Personen leben: Dein Mann, wie er sich selbst sieht; dein Mann, wie du ihn siehst (was natürlich richtig ist); du, wie du dich selbst siehst; und du, wie dein Mann dich sieht (was natürlich falsch ist). Der letzte Punkt ist der knifflige.

In dem Moment, in dem er dir den Ring an den Finger steckt, beginnt das Bild, das dein Mann von dir hat – deine Persönlichkeit, deine Vorlieben, deine Abneigungen, deine Stärken und deine Schwächen – in seinem Kopf zu erstarren. Du kannst protestieren, so viel du willst, aber es ist reine Zeitverschwendung, seine Vorstellungen zu ändern. Nur er kann sie ändern und er wird sie nicht ändern, egal wie sehr du ihn davon überzeugst, dass du völlig vernünftig bist. Genieße die Tatsache, dass dein Mann dich besser kennt als jeder andere und – vielleicht, aber nur vielleicht – kennt er dich besser als du dich selbst.

3. Kämpfen macht die Luft frei

Eigentlich macht ein Streit den Raum genauso oft frei wie die Luft. Es besteht eine 99-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass einer von euch lieber streitet und der andere sich lieber woanders verkriecht, bis sich der Wind des anderen gelegt hat. Wenn du ein Redner und Problemlöser bist und dein Mann ein Abwarter oder umgekehrt, dann stehen euch steinige Zeiten bevor, bis du und er sich entschieden habt, wer die Oberhand gewinnt, wenn die Funken fliegen.

Im Idealfall kommt ihr zu einem Konsens. Feilschen gehört zu diesem Prozess dazu. „Ich bin damit einverstanden, das Thema für 48 Stunden ruhen zu lassen, wenn du zustimmst, dass du mir das nächste Mal, wenn wir uns streiten, den Kampf lieferst, nach dem ich mich sehne.“ „Das ist ein Deal.“ Kompromisse sind das A und O einer Ehe. Mit der Zeit werdet ihr euch immer weniger streiten. Je mehr Zeit vergeht, desto wehmütiger wirst du auf die ersten Kämpfe deiner Ehe zurückblicken. Aber wie bei einer Geburt ist es nicht wirklich etwas, das du wiederholen möchtest, nur um es wieder zu erleben.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/cheerful-young-indian-couple-joking-while-spending-time-together-at-home-4308056/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung