Dein Baby weint ununterbrochen, während du dich einfach nur nach Ruhe sehnst. Gibt es eine Möglichkeit, dein Baby zum Einschlafen zu bringen – und zwar auch dann noch, wenn du es schon ins Bett gelegt hast? Eine aktuelle Studie zeigt eine vielversprechende Taktik auf. Gehe 5 Minuten mit deinem Baby auf dem Arm spazieren. Halte es dann weitere 5-8 Minuten (im Sitzen), bevor du versuchst, es ins Bett zu legen.

Wie die Verfasser/innen der Studie anmerken, müssen ihre Ergebnisse noch häufiger wiederholt werden, um zu die Ergebnisse zu überprüfen. Doch die Vorgehensweise „erst gehen, dann sitzen“ deckt sich mit dem, was wir aus früheren Untersuchungen wissen. Gehen wir mit unseren Babys spazieren, entspannt das die Babys und macht es wahrscheinlicher, dass sie einschlafen. Nach dem Einschlafen dauert es eine Weile, bis Babys vom Leichtschlaf (in dem sie leicht durch Bewegungen oder Geräusche aufgeweckt werden) in den Tiefschlaf übergehen (in dem sie Störungen, wie z. B. das Legen in ein Kinderbett, eher überstehen).

Nachfolgend erkläre ich die Erkenntnisse im Detail. Damit du deine eigenen Schlussfolgerungen ziehen kannst, wie und wann du diese Methode zu Hause anwenden kannst. Das Wichtigste in Kürze? Die Chancen sind groß, dass diese Methode dein schreiendes Baby in den Schlaf wiegt. Solange du in der Lage bist, das Vorgehen sicher durchzuführen, ist dies eine relativ einfache, stress- und risikoarme Option, die du probieren kannst.

Es ist nachgewiesen, dass das gemeinsame Umhergehen mit Babys – und nicht nur das Halten – der Schlüssel zur körperlichen Beruhigung ist

Am RIKEN Center for Brain Science in Japan leitet Kumi Kuroda das Laboratory for Social Affiliative Behavior. Ihr Team erforscht die Physiologie der Fürsorge bei Säugetieren und hat vor Jahren begonnen, ein faszinierendes Phänomen zu erforschen. Die sorgfältig geplante Zusammenarbeit von Müttern und Babys, wenn sie sich von Ort zu Ort bewegen.

Stell dir zum Beispiel eine Katzenmutter vor, die ein Kätzchen trägt. Oder eine Mäusemutter, die mit ihren Babys umziehen muss, wenn sie ihr Nest verlagert. Während des Transports werden diese Babys gefügig, ruhig und leicht zu tragen. Die Forscherinnen und Forscher nannten dies die “ Transportreaktion“ und fragten sich, ob etwas Ähnliches auch beim Menschen existiert und passiert.

Menschen verstecken ihre Babys nicht in Nestern, wie es manche Tiere tun, doch die Fortbewegung ist für uns mindestens genauso wichtig. Unsere Vorfahren hatten die Angewohnheit, ihre Babys bei der Nahrungssuche und anderen täglichen Streifzügen mitzunehmen. Eine Transportfunktion hätte den Eltern geholfen, effizienter und sicherer zu reisen. Es ist nämlich logischerweise viel einfacher, ein Baby zu tragen, das nicht zappelt oder weint!

In einer wegweisenden Studie unter der Leitung von Gianluca Esposito und Sachine Yoshida untersuchten Mitglieder des Kuroda-Labors die Transportreaktion sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen. Sie dokumentierten aufschlussreiche physiologische Veränderungen bei Mäusewelpen, wenn sie ihre Mütter sie trugen. Das Gefühl, am Nacken gehalten zu werden, löste – in Kombination mit dem Gefühl der Bewegung – verschiedene Schaltkreise im Gehirn aus. Diese senkten die Herzfrequenz der Mäusewelpen, ihre Schreie verstummten und sie wurden dazu gebracht, eine kompakte und unbewegliche Haltung einzunehmen.

Gleichzeitig untersuchten die Forscher/innen 12 menschliche Babys. Sie beobachteten, wie sich das Verhalten der Babys veränderte, wenn man sie trug, an Ort und Stelle hielt oder ins Bettchen legte. Was die Forscher/innen beobachteten, ähnelte der Transportreaktion. Weinende Babys beruhigten sich in der Regel sofort, wenn ihre Mütter sie festhielten, während sie in einem gleichmäßigen, zielgerichteten Tempo gingen oder schritten. Innerhalb weniger Sekunden wurden die Babys ruhig und hörten auf, sich zu bewegen. Ihr Herzschlag verlangsamte sich schlagartig.

Es war eine deutliche Reaktion, und sie hing eindeutig von der Bewegung ab. Ein Baby einfach nur zu halten – und dabei stehen zu bleiben – führte nicht zu diesem Effekt. Die Mütter mussten laufen.

Das war ein wichtiger Fortschritt, denn jahrelang hatten die Befürworter des Tragens von Babys behauptet, dass das bloße Halten eines Babys (in einer weichen Trage oder einem Tragetuch) übermäßiges Schreien verhindern würde. Studien hatten diese Behauptung jedoch nicht bestätigt. Das Rätsel war also vielleicht gelöst. Wenn es darum geht, ein weinendes Baby zu beruhigen, reicht es nicht aus, es in der Nähe zu halten. Die entscheidende Voraussetzung dafür ist eine gleichmäßige, zielgerichtete Bewegung.

Doch was ist damit, Babys zum Einschlafen zu bringen? Können wir die Transportreaktion nutzen, um unsere Babys zum Schlafen zu bringen und sie dann ins Bett zu legen?

Die Transportreaktion für anhaltenden Schlaf

Forscherinnen und Forscher haben dieses Problem kürzlich in einer Folgestudie angegangen, in der Babys bei verschiedenen Pflegemaßnahmen beobachteten. Die Hauptautorin Nami Ohmura und ihre Kolleg/innen verfolgten während der gesamten Zeit die Herzfrequenz der Babys (mit einem Holter Monitor). Sie sammelten auch Video- und Audiodaten, um Veränderungen bei den Schreien, den Bewegungen und der Wachsamkeit der Babys zu beobachten.

Die insgesamt 21 Mutter-Kind-Paare wurden in zwei verschiedenen Ländern – Japan und Italien – rekrutiert. Die Babys waren zwischen 2 Wochen und 7 Monaten alt und wurden je nach Wunsch der Mütter entweder in einem Labor oder zu Hause untersucht. Jeder Test fand bei Tageslicht statt, zu einer Zeit, zu der die Mutter davon ausging, dass ihr Baby wach sein würde.

Die Vorgehensweise? Zu Beginn einer Sitzung wählte ein Versuchsleiter nach dem Zufallsprinzip eine von vier Tätigkeiten aus, die die Mutter ausführen sollte („das Baby im Sitzen halten“; „das Baby beim Gehen halten“; „das Baby im Kinderwagen hin und her schaukeln“; oder „das Baby in ein Bettchen legen“). Die Mutter setzte diese Aufgabe entweder 30 Sekunden oder 5 Minuten lang fort (auch dies wurde nach dem Zufallsprinzip entschieden), es sei denn, sie musste früher aufhören, weil sie zu müde wurde oder sie die Aufgabe als zu stressig empfand. Wenn die erste Aufgabe beendet war, teilte der Versuchsleiter nach dem Zufallsprinzip eine weitere Aufgabe zu und so weiter, bis die Sitzung beendet war.

Die Dauer der Sitzungen variierte, je nach Energie der Mutter und ihrer Bereitschaft, weiterzumachen. Die meisten Sitzungen dauerten weniger als 40 Minuten. Am Ende einer typischen Sitzung hatte das Baby eine Vielzahl von Betreuungsmaßnahmen und zahlreiche Übergänge erlebt. Auf diese Weise erhielten die Forscher/innen eine Fülle detaillierter, verhaltensbezogener und physiologischer Daten, die in Echtzeit dokumentierten, wie die Babys auf die Betreuungsmaßnahmen reagierten.

Was haben die Forscher herausgefunden?

Zunächst wurde festgestellt, dass Babys sehr empfindlich auf die Bewegungen ihrer Mütter reagieren. Die Herzfrequenz eines Babys erhöhte sich bei jeder Veränderung, z. B. wenn die Mutter es drehte oder aufhörte zu laufen. Was war die schlimmste Umstellung? Der Moment, in dem ein Baby (nachdem es gehalten wurde) schlagartig vom Körper der Bezugsperson getrennt wurde.

Zudem zeigte sich – wie schon in früheren Untersuchungen -, dass das Gehen eine gute Methode ist, um ein Baby zu beruhigen. Auch das Wippen im Kinderwagen war hilfreich. Die Forscherinnen und Forscher stellen fest, dass „die rhythmische Bewegung“ des Gehens und Schaukelns “ starke Beruhigungseffekte“ auf die Babys hatten, selbst bei Babys, die heftig weinten. Im Gegensatz dazu beruhigten sich die Babys nicht, wenn ihre Mütter sie festhielten, während sie stillstanden.

Was die Beruhigung der Babys angeht, so sollten wir bedenken, dass diese Einheiten absichtlich zu einer Tageszeit angesetzt wurden, zu der die Babys normalerweise nicht müde waren. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Babys oft wach blieben.

Dennoch schliefen die Babys manchmal ein, und dies vor allem bei Babys einer bestimmten Kategorie. Bei Babys, die geweint hatten schien das Laufen eine ziemlich schlaffördernde Wirkung zu zeigen. In den 11 Fällen, in denen ein weinender Säugling nach dem Zufallsprinzip einem fünfminütigen Spaziergang zugeteilt wurde, schliefen fünf Babys am Ende der Aufgabe ein. Zwei weitere Babys – die noch nicht eingeschlafen waren, als ihre gehenden Mütter aufgefordert wurden, sich hinzusetzen – schliefen innerhalb einer Minute nach diesem Übergang ein.

Das ist ein vielversprechendes Ergebnis für nur 5-6 Minuten Einflussnahme. Aber uns geht es um mehr als nur darum, weinende Babys in unseren Armen zum Einschlafen zu bringen. Wie bereits erwähnt, wollen Eltern ihre schlafenden Babys auch in ein Bett legen. Und hier wird es knifflig, denn – wie alle Eltern wissen – wachen schlafende Babys oft auf, wenn wir versuchen, sie hinzulegen.


Wie legt man schlafende Babys ins Bett, ohne es aufzuwecken?

Insgesamt gab es 26 Fälle, in denen eine Mutter angewiesen wurde, ein schlafendes Baby in ein Bettchen zu legen und in 17 dieser Fälle schliefen die Babys weiter. Was hatten diese erfolgreichen Transfers gemeinsam? Das Team zog mehrere Möglichkeiten in Betracht.

Wurden die erfolgreich hingelegten Babys langsamer ins Bett gelegt? Das Team wertete die Videoaufnahmen aus, und die Antwort war nein. Wurden die Babys in einer bestimmten Abfolge hingelegt, z. B. indem sie mit dem Kopf zuerst auf dem Bettchen landeten? Auch hier lautete die Antwort: Nein. Die beiden Gruppen – Babys, die schliefen und Babys, die aufwachten – waren in dieser Hinsicht nicht unterschiedlich behandelt worden.

Letztendlich konnte Kurodas Labor nur einen wirklichen Unterschied zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Transfers feststelle. Die Babys, die weiterschliefen, hatten durchschnittlich 8,5 Minuten geschlafen, bevor ihre Mütter sie absetzten. Im Gegensatz dazu hatten die Babys, die während des Transfers wach wurden, im Durchschnitt weniger als 3 Minuten geschlafen.

Das mag wie eine Kleinigkeit erscheinen. Dennoch macht es Sinn, wenn man bedenkt, was wir über das Schlafverhalten von Babys wissen. Wenn Babys einschlafen, befinden sie sich zunächst in einem leichten Schlaf, in dem sie oft schnell geweckt werden. Irgendwann gleiten Babys jedoch in einen tieferen Schlaf und das ist der beste Zeitpunkt, um einen Transfer zu versuchen.

Wann genau passiert das? Das können wir nicht genau sagen. Es hängt vom Alter des Babys und anderen Variablen ab. Die Forscherinnen und Forscher stellen jedoch fest, dass es bei Babys im Alter von 4 bis 5 Monaten in der Regel etwa 8 Minuten dauert, bis sie vom leichten Schlaf in ein tieferes Schlafstadium übergehen. Das entspricht ziemlich genau der durchschnittlichen Zeit, welche die erfolgreich hingelegten Babys schliefen, bevor ihre Mütter sie ins Bett legten.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Eltern mehr als nur 5 Minuten Gehzeit einplanen sollten. Insbesondere wenn sie ihre Babys dazu bringen wollen, einzuschlafen und weiterzuschlafen, nachdem sie in ein Bettchen gelegt wurden. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du eine zusätzliche Wartezeit von 5 bis 8 Minuten einplanst. Und nein, du musst nicht die ganze Zeit gehen. Das bringt uns zu der allgemeinen Empfehlung der Forscher/innen, wie du ein weinendes Baby zum Einschlafen bringst.

Gehe 5 Minuten spazieren, bleibe weitere 5-8 Minuten sitzen und versuche dann, dein schlafendes Baby ins Bett zu legen.

Das ist die Strategie, zu der die Forscher/innen, in Verbindung mit bestimmten Richtlinien für Sicherheit und Wirksamkeit, raten. Kurodas Team rät, dass „die Betreuungspersonen den Körper des Babys eng an ihren eigenen Körper schmiegen und den Kopf des Babys stützen sollten“. Sie sagen auch, dass das Gehen „auf einem flachen und übersichtlichen Weg und in einem gleichmäßigen Tempo, möglichst ohne abrupte Zwischenstopps oder Drehungen“ stattfinden sollte.

Die Forscherinnen und Forscher weisen auch auf die Beschränkungen dieser Studie hin. Die Gehtechnik ist nicht dazu gedacht, die Schlafqualität von Babys langfristig zu verbessern. Sie wird Babys nicht beibringen, wie sie von selbst einschlafen können. Die Studie sagt auch nichts darüber aus, warum manche Babys eher zum Weinen neigen. Weint dein Baby auch nach dem Ausprobieren dieser Taktik weiter, raten die Forscher/innen dazu, sich zu vergewissern, dass dein Baby gesund ist.

Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass es sich um eine einzelne, untersuchende Studie handelt, und zwar eine ziemlich kleine. Es handelte sich nicht um ein randomisiertes Experiment, das speziell darauf ausgerichtet war, die Effektivität des Protokolls „5 Minuten gehen, 5-8 Minuten sitzen“ zu testen. Und es wurde auch nicht versucht, dieses Protokoll als Strategie für das Schlafengehen von Babys zu bewerten, die ständig Probleme mit übermäßigem oder untröstlichem Weinen („Koliken“) haben. Wie die Forscher/innen anmerken, muss ihre Studie „in genaueren Experimenten mit größeren Teilnehmerzahlen bestätigt werden“.

Doch die Studie hat uns wichtige Hinweise geliefert. Die „Lauf bis zum Schlaf“-Technik stimmt mit dem überein, was Wissenschaftler/innen bereits über die beruhigende Wirkung des Gehens und die Schlafzyklen von Babys wussten. Solange du die Sicherheitshinweise beachtest, scheint es also eine gute Lösung für das unmittelbare Problem zu sein, ein verzweifeltes, weinendes Baby zu beruhigen und – in manchen Fällen – in den Schlaf zu wiegen.

Was ist mit dem Einschlafen von Babys zur Schlafenszeit? Funktioniert diese Methode auch bei Babys, die nicht weinen, aber trotzdem nicht einschlafen wollen?

Es lohnt sich, folgendes im Hinterkopf zu behalten. In dieser Studie wurden Babys, die nicht weinten, durch 5-minütige Spaziergänge beruhigt, aber nicht in den Schlaf gelullt. Nur die weinenden Babys schliefen ein.

Woran liegt das? Die Forscher/innen vermuten, dass die Babys ziemlich müde sein müssen, damit das funktioniert. Und denk daran, dass diese Einheiten tagsüber stattfanden. Vielleicht waren also nur die weinenden Babys in dieser Studie müde genug, um für die Wirkung des Gehens empfänglich zu sein.

Funktioniert die Technik auch nachts… bei Babys, die nicht weinen? In der Studie wurde dieses Szenario nicht getestet, doch es scheint möglich – vor allem, wenn ein Baby müde ist.

Gibt es noch andere Möglichkeiten, ein Baby in den Schlaf zu wiegen?

Studien zufolge gibt es noch andere Möglichkeiten, wie z. B. Routinen vor dem Schlafngehen und weißes Rauschen (in einer Lautstärke, die für die Ohren deines Babys unbedenklich ist).

Was ist, wenn du deinem Baby beibringen willst, selbstständig einzuschlafen, ohne es zu halten?

Das ist ein wichtiges Ziel für viele Eltern, vor allem für Eltern in bestimmten westlichen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Der gängige Ratschlag, um die Selbstständigkeit beim Einschlafen zu beschleunigen, lautet, dein Baby ins Bett zu bringen, wenn es schläfrig, aber noch wach ist. Der Grund dafür ist, dass Babys, wenn sie in unseren Armen einschlafen, den Körperkontakt mit dem Einschlafen in Verbindung bringen. So lernen Babys, sich auf die elterliche Berührung und Nähe als Vorraussetzung für das Einschlafen einzustellen.

Zur Untermauerung dieses Gedankens hat die Forschung einen Zusammenhang zwischen der elterlichen Anwesenheit zu Beginn des Schlafes und dem nächtlichen Aufwachen hergestellt. Eltern, die sagen, dass sie ihre Babys in den Schlaf wiegen, berichten öfter, dass ihre Babys sie mitten in der Nacht wecken. In einer neueren Studie zeigte sich jedoch, dass die Gewohnheit, ein Baby ins Bett zu bringen, während es noch wach ist, nicht mit weniger nächtlichem Aufwachen in Verbindung gebracht wird, bis die Babys mindestens 24 Wochen alt sind. Die Forscherinnen und Forscher vermuten, dass jüngere Babys möglicherweise noch nicht bereit sind, aus dieser Vorgehensweise zu lernen. Es ist also unklar, ob es für Eltern kleinerer Babys ein Problem ist, ihr Baby auf die von Kuroda und ihren Kolleg/innen beschriebene Weise in den Schlaf zu wiegen.

Eine gute Nachricht ist, dass es sinnvoll sein kann, bei nächtlichem Aufwachen vorsichtig zu sein. Sich einen Moment zurückzuhalten, um zu sehen, ob sich dein Baby ohne deine Hilfe beruhigt. Schlafende Babys geben Laute von sich und scheinen manchmal wach zu sein.

Darüber hinaus haben Forscher/innen, die Babys über Nacht beobachteten, herausgefunden, dass selbst 3 Monate alte Babys manchmal ohne elterliches Eingreifen weiterschlafen. Und in einigen Studien wurde festgestellt, dass sich die Dauer des Nachtschlafs verbessert, wenn die Eltern eine Reihe von Maßnahmen ergreifen. Wie z. B. die Traum-Fütterung in Kombination mit einer Minimierung der nächtlichen Stimulation. Oder einer allmählichen Vergrößerung der Abstände zwischen den nächtlichen Stillmahlzeiten.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/BgfxafkXjds

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung