Mein Mann nimmt meine Arbeit als Hausfrau nicht ernst. – Was kann ich tun?

by Lara
0 comment

Immer wieder erreichen mich Anfragen von Leser:innen, die Antworten auf die Frage nach dem Umgang mit dem ehelichen Dilemma unserer Generation suchen: Eine Mutter, die zu Hause bleibt, hat das Gefühl, dass ihr Mann sie nicht mehr respektiert, seit sie ihren Job aufgegeben hat, um sich ganz um die Kinder zu kümmern.

Heute möchte ich eine dieser Anfragen und meine Antwort darauf mit euch teilen:

Ein Leserbrief von Lena

Liebe Svenja,

obwohl ich schon seit fast vier Jahren Hausfrau und Mutter bin, betrachte ich mich immer noch als Neuling in diesem Spiel. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal eine Hausfrau sein würde. Das Problem ist, dass ich Schwierigkeiten habe, die „spielerischen“ und „scherzhaften“ Kommentare meines Mannes zu schlucken, wenn es darum geht, den ganzen Tag Süßigkeiten zu essen und zu schlafen – du verstehst schon.

So sieht ein typischer Tag in unserem Haus aus: Er geht zwischen 5 und 6 Uhr morgens zur Arbeit und kommt frühestens um 19 Uhr zurück. Das bedeutet für mich, dass ich mich jeden Tag um alles kümmere, sowohl um das Haus als auch um die Kinder. Selbst wenn er nach Hause kommt, räume ich noch auf oder kümmere mich auf die eine oder andere Weise, um die Kinder.

Mir ist klar, dass er lange arbeitet und ich respektiere das. Aber ich bin mir wirklich nicht sicher, was er von mir erwartet. Erst heute Morgen hat er sich darüber beschwert, dass ich noch nicht aufgestanden bin, bevor er zur Arbeit ging (normalerweise stehe ich gegen 6:30 Uhr auf). Ich fragte ihn, ob er sich besser fühlen würde, wenn ich morgens aufstehe und ihn verabschiede, und er sagte ja. Also werde ich das versuchen.

Aber er macht diese abfälligen Bemerkungen, wie „Oh, große Pläne für den Tag?“ – und das finde ich wirklich ekelhaft. Ich fange an, ihm das übel zu nehmen. Das hat dazu geführt, dass mein Verlangen, mit ihm zusammen zu sein und sogar intim zu werden, stark nachgelassen hat. Ich habe ihm gesagt, dass ich seine Kommentare nicht schätze, aber er antwortet nur, dass er nur scherzt.

Für jeden Ratschlag, wie ich damit umgehen kann, wäre ich dankbar!

Vielen Dank!

Lena

Meine Antwort

Liebe Lena,

Du hast eines der wichtigsten neuen Probleme in der heutigen Ehe auf den Punkt gebracht: Wie wir die anfallende Arbeit respektvoll und angemessen aufteilen. Zuallererst möchte ich die Frage stellen: Wie bist du zu der Entscheidung gekommen, eine Hausfrau zu sein? Hast du das mit deinem Mann sorgfältig besprochen oder ist es eher „einfach so passiert“? Dies ist eine enorm wichtige Entscheidung mit vielen Auswirkungen, die oft nicht gründlich besprochen wird. Die Probleme, die entstehen, wenn diese Schwierigkeiten nicht geklärt werden, können sehr ernst sein.

An deinem Zeitplan und dem deines Mannes erkenne ich, dass jeder von euch sehr hart arbeitet, um die Familie am Laufen zu halten. Die „unsichtbare Arbeit der Frauen“ ist viel schwieriger zu erklären und zu verstehen. Das Wichtigste ist, dass ihr beide euch nicht demoralisiert fühlt, wenn jemand nicht „seinen Beitrag leistet“. Die Arbeit der anderen Person sieht an einem schlechten Tag viel besser aus als deine eigene. Es ist ganz natürlich, dass du dich darüber ärgerst, was dein Mann als deine zeitliche Flexibilität ansieht, und dass du ihn darum beneidest, in der Welt unterwegs sein zu können.

Der Tatsache, dass er den Gehaltsscheck einbringt, wird schnell mehr Bedeutung zugeschrieben. Aber wenn du darüber nachdenkst, steht die Betreuung der Kinder sicherlich an erster Stelle.

Ich würde vorschlagen, dass ihr euch eine Zeit nehmt, in der ihr ein gutes Gefühl füreinander habt und das Thema ehrlich ansprecht. „Lass uns darüber reden, wie wir die Arbeit aufteilen und was du fühlst.“

Höre ihm aufmerksam zu und akzeptiere, dass er sich so fühlt – auch wenn du nicht einverstanden bist – bevor du deinen Standpunkt darlegst. Wenn er das Gefühl hat, dass die Dinge ungerecht sind, wird sich das in seinen „schnippischen Kommentaren“ äußern, wie du es nennst. Wenn du dich verärgert fühlst, ziehst du dich sexuell zurück. Vielleicht braucht er Informationen darüber, wie deine Situation ist. Wenn du die Sache nicht defensiv angehst, sondern als eine ernsthafte Entscheidung, die ihr beide treffen müsst, wirst du einen Partner haben, der auf dich eingeht. Manchmal sind die Dinge ungerecht und müssen geändert werden. Das gilt sowohl für dich als auch für deinen Mann. Wer die Sachen aus der Reinigung abholt, hängt vielleicht davon ab, wer am nächsten dran ist, für wen es am einfachsten ist und wer am meisten zu tun hat – und das ist nicht immer sofort ohne Diskussion klar.

Für eine Ehe ist es wichtig, dass dies ein kontinuierlicher Prozess ist. Nicht jeden Tag, aber regelmäßig. Ihr müsst euch gegenseitig darüber informieren, wie die Dinge in euren jeweiligen Welten laufen. Auf diese Weise ist es unwahrscheinlicher, dass ihr euch ärgert, und ihr bekommt einen besseren Einblick in das Arbeitsleben der anderen Person. Es hört sich so an, als ob ihr euch beide wirklich Mühe gebt und das Problem lösbar ist. Denke daran, dass sich die Dinge ändern, dass sich die Gefühle der Menschen über das, was sie tun, ändern und dass deshalb neue Pläne gemacht werden können.

Gib nicht auf.

Liebe Grüße, Svenja

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/a-couple-in-a-psychotherapy-session-7579115/

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung