Das muss mein Partner hören!“

Das ist ein typischer Kommentar, den ich in letzter Zeit oft von Teilnehmern an unseren Seminaren und Workshops zum Thema „Ängstliche Kinder“ gehört habe. Es ist eine wichtige Erkenntnis, dass die Übereinstimmung der Eltern ein wichtiges Element für eine erfolgreiche Erziehung ist. Gerade wenn es um das Verhalten oder das Wohlbefinden eines Kindes geht.

Es ist auch die Erkenntnis, dass eine der größten Herausforderungen für viele Paare darin besteht, die gleiche Erziehungsstrategie zu verfolgen. Das ist eine weit verbreitete Herausforderung.

Möglicherweise bist du streng, während dein Partner oder deine Partnerin eher nachsichtig ist. Du legst vielleicht großen Wert auf gemeinsame Mahlzeiten, während dein/e Partner/in dem gemeinsamen Essen eher gleichgültig gegenübersteht.

Unterschiede in der Erziehung sind normal und spiegeln eigene Erfahrungen, geschlechtsspezifische Unterschiede und individuelle Erlebnisse mit Kindern wider. ein Zeichen für eigenständiges Denken, für die Fähigkeit zur Selbstbestimmung und für die Fähigkeit, sich selbst zu verwirklichen.

Unterschiede im Erziehungsstil können stressig sein

Unterschiedliche Herangehensweisen können bei einem oder beiden Elternteilen Unbehagen, Stress und Ängste auslösen. Besonders wenn die Kommunikation und das Einfühlungsvermögen gering sind.

In manchen Fällen können die Unterschiede im Erziehungsstil zu einer inkonsistenten Erziehung führen, bei der es keine Einigung über Regeln und Verhaltensstandards gibt und bei der nicht konsequent durchgegriffen wird, wenn Kinder sich schlecht benehmen. Das ist wie beim Autofahren, wenn es zwei verschiedene Verkehrsregeln gibt. In den ersten fünf Minuten würde es Unfälle geben.

Genauso herrscht in vielen Familien Chaos, wenn es mehr als ein Regelwerk gibt. Regeln und Grenzen, die das Verhalten der Kinder und das Familienleben bestimmen, müssen vereinbart werden.

Die Eltern, die zusammenarbeiten, müssen wissen, wann sie Kompromisse eingehen, wann sie einander Freiraum geben und wann sie zusammemnhalten. Die richtige Vorgehensweise erfordert Praxis und hängt von den jeweiligen Problemen, euren Erziehungsstilen und euren Wertvorstellungen ab.

Findet einen gemeinsamen Erziehungsstil

Sich auf dieselbe Erziehungsstrategie wie dein Partner oder deine Partnerin zu einigen, erfordert einige Mühe. Das gilt unabhängig davon, ob du und dein Partner zusammenleben oder nicht.

Hier sind einige Vorschläge, die dabei helfen

Halte deine/n Partner/in auf dem Laufenden
Es hilft, wenn der Erziehungsberechtigte seinen Partner darüber informiert, was im Leben der Kinder vor sich geht. Dazu können aktuelle Informationen über das Verhalten, die schulischen Leistungen und das allgemeine Wohlergehen der Kinder gehören.

Höre auf deine/n Partner/in
Kinder treiben ihre Eltern gerne in die Enge, vor allem, wenn es darum geht, rauszugehen oder die neueste Modeerscheinung zu kaufen. Statt auf die Wünsche der Kinder einzugehen, solltest du dir angewöhnen, dich mit deinem Partner oder deiner Partnerin abzusprechen. So bleibt dein/e Partner/in nicht nur auf dem Laufenden, ihr könnt dann auch gemeinsam an einem Strang ziehen.

Teile deinem Partner/deiner Partnerin Einblicke in deine eigene Kindheit und Familie mit
Solche tiefgehenden Gespräche können zu einem tieferen Verständnis führen und zeigen oft, warum ihr beide in Erziehungsfragen unterschiedliche Ansichten habt.

Teilt die Verantwortungsbereiche auf
Behalte nicht die ganze Verantwortung für dich. Beziehe deine/n Partner/in mit ein und gib einen Teil der Erziehung an ihn ab.

Sprich mit deinem Partner/deiner Partnerin über Differenzen
Vermeide es, Meinungsverschiedenheiten offen vor den Kindern auszutragen. Finde einen späteren Zeitpunkt, an dem du deine Bedenken äußern und deinem Partner andere Möglichkeiten oder Ideen vorschlagen kannst, die er oder sie ausprobieren kann.

Erarbeitet euer Konzept als Familie
In meinem Buch habe ich Eltern gezeigt, wie man eine gutes Konzept für die Familie entwickelt. Das heißt, dass du die Familienatmosphäre, welche du schaffen möchtest, sowie die Werte und Einstellungen, die dir wichtig sind, deinen bevorzugten Erziehungsstil und die Familientraditionen und Rituale, die du pflegen möchtest, herausarbeiten solltest.

Erfahrungsgemäß können Eltern mit unterschiedlichen Erziehungsstilen durchkommen, wenn die Kinder noch klein sind, aber in der Pubertät kann das zu einem großen Problem werden. Manche Teenager sind sehr geschickt darin, einen Keil zwischen Eltern zu treiben, die auf verschiedenen Wellenlängen liegen. In der Regel gehen sie zu dem Elternteil, der ihnen die Antwort gibt, die sie sich wünschen, wenn es um komplizierte Themen wie Ausgehen, Zugang zu Alkohol und Beziehungsfragen geht.

Daher ist eines der besten Geschenke, das du deinen Kindern machen kannst, die Beständigkeit, die sie erfahren, wenn beide Elternteile zusammenarbeiten und dieselbe Erziehungsstrategie verfolgen.

Bildquelle: https://www.freepik.com/free-photo/asian-young-happy-family-enjoy-vacation-beach-evening-dad-mom-kid-relax-walking-together-near-sea-when-sunset-while-travel-holiday-trip-lifestyle-travel-holiday-vacation-summer-concept_7685879.htm

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung