Die Bedrohungen, denen wir als Nation ausgesetzt sind, sind real, aber sie sollten uns nicht lähmen. Zu lange haben Leute wie ich in der Welt der Sicherheit viel getan, um dich zu beunruhigen – eine weltweite Pandemie, Terroranschläge, Zika -Viren, willkürliche Waffengewalt…, – aber nicht viel, um dich darauf vorzubereiten. Wir haben es geschafft, über Risiken so zu sprechen, dass die Menschen abschalten oder ausflippen. Und auch unsere Kinder nehmen Informationen über die Welt auf eine Weise auf, die Angst und Unbehagen auslösen kann.

Als jemand, der seit Jahrzehnten im Bereich der inneren Sicherheit tätig ist, und als Mutter von drei Kindern weiß ich, dass die wichtigste Frage lautet: Wie kann ich meine Familie sicherer machen? Die Lösung des radikalen Islam oder des Klimawandels steht nicht gerade auf meiner unmittelbaren „To-Do“-Liste mit Zahnarztterminen und Schulanmeldungen. Aber anstatt sich nur auf all die Dinge zu konzentrieren, die schiefgehen können, braucht man nur ein paar Stunden, um sich darauf vorzubereiten, wenn wirklich etwas passiert. Jeden Tag planen und reagieren wir als Eltern, um unsere Familien und Häuser zu managen und den nächsten Tag zu überstehen. Man muss sich nur ein bisschen darauf vorbereiten, aber die gleichen Fähigkeiten sind auch für das eigene Land nützlich.

1) Sei ein Vorbild

Der größte Indikator für das Wohlbefinden eines Kindes ist das Wohlbefinden der Eltern. Wie du dich verhältst und wie du auf die Geschehnisse in der Welt reagierst, wird von deinen Kindern aufgesogen, aber sie haben nicht unbedingt die Reife oder die Fähigkeiten, das alles einzuordnen. Du bist ihr Vorbild. Wenn du die Ruhe bewahrst, werden sie besser damit zurechtkommen.

2) Gespräche

Ich werde oft gefragt, wie ich mit Kindern über die Nachrichten sprechen soll – von Bomben in der Türkei bis zu Schießereien in Vorstadtschulen. Zugegebenermaßen gibt es nicht den einen richtigen Weg. Alter und Reifegrad spielen natürlich eine Rolle, aber in dieser vernetzten Welt wissen deine Kinder wahrscheinlich mehr, als dir lieb ist, und schneller, als dir vielleicht bewusst ist. Sprich mit ihnen über ihre Ängste, besprich alle Maßnahmen, die du für ihre Sicherheit ergreifst (siehe unten), und erinnere sie daran, dass es zwar einige schlechte Menschen gibt, aber noch viel mehr gute Menschen. Sag nicht Dinge wie: „Ja, ich weiß, die ganze Welt geht den Bach runter.“ Das ist nicht hilfreich.

3) Kaufe für den Notfall ein

Von all dem Mist, den du regelmäßig kaufst, braucht es nicht viel mehr Aufwand, um dein Zuhause für den Fall vorzubereiten, dass etwas passiert, das deine Gemeinschaft erschüttert. Ein vorbereitetes Zuhause gibt dir mehr als alles andere die Gewissheit, dass du vorgesorgt hast, und lässt deine Kinder wissen, dass du etwas getan hast. Notfallmanager erinnern die Menschen gerne daran, für drei Tage einzukaufen: „72 für dich“. Das mag viel sein, also fang zumindest mit einem Tag an. Mit dieser Liste kommst du ziemlich weit: Wasser, nicht verderbliche Lebensmittel, Taschenlampen und Batterien, Kerzen und Streichhölzer, ein Erste-Hilfe-Set, spezielle Medikamente oder Brillen, Babynahrung und Windeln, Tierfutter (vergiss dein Haustier nicht!) sowie Hand- und Körperdesinfektionsmittel.

4) Fange an zu sparen

Ich habe ein paar hundert Euro im Haus, falls ich sie brauche, wenn die Verbindung oder der Strom ausfällt. Das mag verrückt klingen, aber man weiß ja nie und da man nie weiß, will ich kaltes, hartes Geld. Das Geld darf nicht für Pizzalieferungen verwendet werden. Außerdem solltest du den Kindern nicht sagen, wo es ist. Vertrau mir in diesem Punkt.

5) Backups von wichtigen Dokumenten

Die meisten Menschen haben Kopien von wichtigen Dokumenten wie Geburtsurkunden, Sozialversicherungskarten, Reisepässen, Versicherungen und medizinischen Informationen. Diese Kopien sollten jedoch nicht neben oder in der Nähe der Originale liegen. Das macht den Zweck zunichte. Schicke einen Satz ins Ausland, mache Fotos und speichere sie in einem sicheren Cloud-basierten Speicherunternehmen. Eine einfache Aufgabe, die dir viel Kopfzerbrechen ersparen wird.

6) Bereite deine Kinder vor

Sprich mit deinen Kindern nicht nur über die Risiken, denen sie ausgesetzt sein könnten, sondern plane auch deine Erwartungen für den Fall, dass etwas schiefgeht. Die meisten Kinder sind ziemlich praktisch veranlagt; sie bekommen Fahrradhelme und Sicherheitsgurte. Lass sie wissen, was du getan hast, um das Haus und die Familie vorzubereiten. Zeigt ihnen, dass ihr Halt habt. Und besprich mit den älteren Kindern, was sie tun sollen und wohin sie gehen können, wenn der Handyempfang ausfällt. Das Zuhause sollte die Basis sein, wenn das möglich ist.

7) Lebe dein Leben

Unsere innere Sicherheit ist trotz all ihrer Mängel ziemlich einfach. Es geht darum, Risiken zu minimieren, die Abwehrkräfte zu maximieren und unseren Geist zu bewahren. Kein Sicherheitssystem und keine Erziehungsmaßnahme wird das Risiko auf Null reduzieren und ehrlich gesagt, wollen wir das auch gar nicht. Erinnere deine Kinder an die Vorteile für sie in dieser Welt: Die Reisen und Besuche bei den Großeltern oder in Disneyworld; das Baseballspiel; das iPhone.

Ich weiß, du denkst jetzt vielleicht: „Das kann ich unmöglich tun, das ist zu nervenaufreibend.“ Aber was ist die Alternative? Du kannst dir eine Welt mit Einhörnern und Glöckchen wünschen, aber unsere Kinder werden engagierter und bereitwilliger sein, wenn du ihnen auch zugestehst, was sie tun könnten, wenn diese Welt nicht zustande kommt. Nimm dich zusammen, dann werden sie es auch tun.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/a-mother-kissing-her-child-3760279/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung