Hast du manchmal das Gefühl, dass du die ganze Nacht wach bist und die Nachtschicht einfach nur genießt? Ich erinnere mich an diese Momente. Das sind die wichtigsten Momente.

An alle Eltern, die mit ihren Kindern die so genannte „Nachtschicht“ bewältigen: Ich bin ganz bei euch. Wir sind diejenigen, die im Dunkeln in das Zimmer unserer Kinder stolpern, über Spielzeug stolpern, versuchen, leise zu gehen, Türen so leise wie möglich zu öffnen, um jedes Geräusch zu vermeiden, so dass niemand anderes aufgeweckt wird.

Ich erinnere mich noch an die erste Zeit mit unserer Tochter. Als sie noch ein Baby war und ich die ganze Nacht mit ihr wach war… Diese Tage sind schon lange vorbei, denn sie wurde 2018 geboren (und unsere älteren Jungs 2011, 2014 und 2016). Ich versuche mich daran zu erinnern, wie es war, in diesem Moment zu sein.

Der Moment, in dem es nur dich und dein Baby gibt, in dem du nichts anderes tun kannst, als wach zu bleiben. Aber ich verspreche dir, dass diese Phase endet und dir Erinnerungen daran bleiben…

Die Nächte, in denen ich langsam in ihr Zimmer ging, ohne das Licht einzuschalten, und sie im Dunkeln mit meinen Händen in ihrem Bettchen suchte. Ihr Zimmer war so dunkel, weil sie auf diese Weise besser schlief, also musste ich nach ihr tasten, weil sich meine Augen noch nicht an die Dunkelheit gewöhnt hatten.

Ich nehme sie hoch, überprüfe, ob ihre Windel sauber ist und drücke ihre Wange sanft an meine, bevor ich mich dem Grund zuwende, warum ich da bin. Der Grund, warum sie mich braucht, was auch immer das sein mag (Trinken, Kuscheln, Unwohlsein wegen wachsender Zähnchen).

Das ist der Moment, an den du dich erinnern solltest.

Ich möchte, dass alle Mütter wissen, dass es egal ist, wie ihr eure Babys füttert (Muttermilch oder Fertigmilch). Das Wichtigste ist, dass euer Baby satt wird. Als unser zweiter Sohn geboren wurde, war sein Blutzuckerspiegel niedrig und Muttermilch kam nicht in Frage (sie enthielt nicht genug Zucker). Der Arzt riet uns, dass wir ihn im ersten Monat mit Fertigmilch ernähren sollten, und das taten wir auch. Du tust, was du für dein Baby tun musst.

Am Ende haben wir eine Mischung aus beidem gemacht: Abgepumpte Muttermilch und Fertigmilch.

Erinnerungen schaffen

Nachts lerne ich, mich wirklich an meine Babys zu „erinnern“. Mitten in der Nacht lerne ich sie wirklich kennen. Ich nutze alle meine Sinne, wenn ich sie nachts im Arm halte.

Bei unserem süßen Mädchen spüre ich, wie sich ihre Haare an den Spitzen kräuseln, weil ich sie im Dunkeln nicht sehen kann. Ich spüre, wie sie meinen einen Finger mit der ganzen Hand umklammert. Ich nehme wahr, wie sie mit ihrer anderen Hand, die sie so weit wie möglich um mich geschlungen hat, mit meinem Hemd am Rücken spielt, immer und immer wieder, in der gleichen wiederholten Bewegung. Ich merke, wie sich ihr ganzer Körper bewegt, wenn sie mit ihren kleinen Füßen strampelt, während sie trinkt.

Ich höre ihre süßen Schluckgeräusche – die, die man tagsüber nicht hört, wenn andere dabei sind. Ich höre ihr leises Atmen. Ich kann jedes Schlucken hören. Ich höre ihr leises Winseln, wenn sie merkt, dass sie wieder ins Bett muss und ihre „Nur-Mama-und-ich“-Zeit für ein paar Stunden vorbei ist.

Ich nehme diesen süßen Babygeruch wahr – du kennst ihn sicher, diesen einzigartigen Geruch! Ich liebe das. Während der nächtlichen Fütterungen rieche ich oft an ihrem Haar. Ich wollte mich einfach an diese Momente erinnern, weil ich wusste, dass sie nicht ewig dauern würden. Ich wusste, dass sie wahrscheinlich das letzte Baby sein würde, das ich nachts füttern würde. Und mir war auch bewusst, wenn sie mit dem nächtlichen Füttern fertig war, war ich es auch.

Voller Fokus auf dein Baby

Ich liebe diese Zeit einfach. Ja, ich bin erschöpft und war froh, als sie endlich die Nacht durchschliefen. Aber wie ich diese „Baby & Ich“-Zeiten vermisse, als ich nichts anderes zu tun hatte, als mich auf mein Baby zu fokussieren.

Ich saß einfach da und sang ihnen in meinen Gedanken Schlaflieder vor (weil ich nicht riskieren wollte, sie durch lautes Singen noch mehr aufzuwecken!). Ich habe mich während dieser nächtlichen Fütterungen ganz auf das Baby konzentriert. Es gibt nichts Besseres, um eine Bindung zu deinem Baby aufzubauen, als einen Moment nur für dein Baby da zu sein. Keine anderen Ablenkungen. Keiner, der dich braucht. Nichts kann dich davon ablenken, deinem süßen Baby zuzuhören, es zu riechen, zu hören oder zu berühren.

Ich erinnere mich daran, aber die Erinnerungen verblassen, denn sie braucht mich nachts nicht mehr. Sie schreit nicht mehr, weil sie gehalten werden will oder etwas zu trinken braucht. Sie schläft tief und fest (meistens) und zum Glück hatten wir einige gute Nachtschichten zusammen, so dass ich froh bin, dass wir uns nun in einer anderen Phase befinden.

Egal wie du dein Baby fütterst, erinnere dich an diese Momente. Denke daran, dass dein Baby dir nahe ist und sich auf dich verlässt. Wenn du stillst, wunderbar. Wenn du Fläschchen gibst, wunderbar. Mach, was immer für dich funktioniert. Ich glaube fest daran, dass dein Baby gut versorgt ist, solange es gefüttert wird.

Genieß es!

Wenn du also noch viele Nachtschichten vor dir hast, versuche, es heute Abend zu genießen. Bald wird es deine letzte Nachtschicht mit diesem Baby sein. Du wirst nicht wissen, wann diese letzte Nachtschicht ist – eines Tages schlafen sie einfach die Nacht durch … und die Momente, in denen nur Mama und Baby da sind, werden weniger. Genieße sie heute Abend.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/liebe-frau-mauer-niedlich-6957501/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung