„Mama, Papa, ich muss euch etwas sagen. . .“

Wenn es um Kindererziehung geht, gibt es nur wenige Sätze, die einem Elternteil das Herz brechen. Dein Kind steht auf einer Stufe der Treppe mit der Frage: „Sitzt du?“

Auf beide Sätze folgen in der Regel nicht so gute Nachrichten und bedeuten, dass der Empfänger der Nachricht sofort auf das Unerwartete vorbereitet sein sollte. Wenn du von deinen Kindern etwas erfährst, womit du nicht gerechnet hast, kann das sehr beunruhigend sein und sogar eine physiologische Reaktion wie Ohnmacht oder Atemnot auslösen – deshalb ist es wichtig, einen Sitzplatz in der Nähe zu haben.

Die Erziehung von Kindern im Vorschulalter und von Teenagern ist zwar lohnenswert, aber auch mit schwierigen und manchmal enttäuschenden Situationen behaftet. Kinder verletzen sich, erleiden kleinere oder größere Krankheiten oder – noch schlimmer – sie verfallen in ein Sucht- oder Sexualverhalten, das sich negativ auf ihre Zukunft auswirken kann.

Die wichtigste Aufgabe von Eltern ist es, ihre Kinder zu beschützen. Tatsache ist jedoch, dass du dein Kind nicht vor allem schützen kannst. In der schnelllebigen Welt von heute ist es wahrscheinlich, dass dein Kind mit noch mehr Druck und noch schwierigeren Situationen konfrontiert wird, als wir Erwachsenen uns das in unserem Alter je hätten vorstellen können.

Kein Elternteil wurde mit dem Wissen geboren, wie man auf solche Situationen reagieren muss. Der beste Schutz ist, so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Ziehe diese Reaktionsstrategie in Betracht:

1. Vertraue deinem Instinkt

Es wäre zwar schön, wenn junge Menschen offen mit ihrem geheimnisvollen oder betrügerischen Verhalten umgehen würden, aber es liegt in der Natur des Betrugs, dass sie sich verstecken müssen. Daher ist es wahrscheinlich, dass dein Kind belastende Informationen nicht von sich aus preisgibt. Oft erhalten Eltern solche Informationen von einem anderen besorgten Elternteil, einem Nachbarn oder sogar dem engsten Freund ihres Kindes. Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen zu erkennen, die darauf hinweisen, dass dein Kind in Schwierigkeiten sein könnte.

Schwankungen in der Stimmung, im persönlichen Erscheinungsbild oder im Freundeskreis sowie der plötzliche Verlust des Interesses an Aktivitäten, die normalerweise Spaß machen, sind nur einige der Anzeichen. Übermäßige Müdigkeit, Angst und anhaltende Traurigkeit können ebenfalls Anzeichen dafür sein, dass dein Kind von etwas beeinträchtigt wird.

Aber ein Wort der Warnung: Viele dieser Symptome fallen auch mit der normalen Entwicklung von Jugendlichen zusammen. Trotzdem solltest du deinem Instinkt vertrauen. Wenn du spürst, dass etwas nicht in Ordnung ist, dann ist es das wahrscheinlich auch.

2. Reagiere nicht zu schnell und unbedacht

Wenn die Katze aus dem Sack ist, solltest du dir einen Moment Zeit nehmen, um deine Wut oder Frustration zu zügeln. Es kann sein, dass du schreist, weinst oder dich fragst, wie du es nicht geschafft hast, diese schreckliche Sache zu verhindern. Völlig verständliche Reaktionen, aber nicht unbedingt hilfreich.

In Krisensituationen orientieren sich die Kinder an ihren Eltern. Vergiss also nicht zu atmen. Ein gängiges Sprichwort unter Familientherapeut:innen lautet: „Innerlich ausflippen, nicht äußerlich…„.

Ja, sie haben es vielleicht vermasselt. Und vielleicht sogar so richtig. Aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um überzureagieren. Diese Reaktion könnte eine automatische Abschaltung auslösen. Wenn du nicht weißt, was du sagen sollst, sag nichts. Es ist völlig in Ordnung, wenn du sagst: „Mir fehlen im Moment die Worte“. Du kannst dir das Recht vorbehalten (und solltest es auch tun), auf das Gespräch zurückzukommen, wenn du etwas Zeit zum Verarbeiten hattest und dich ruhiger fühlst.

3. Höre zu und verstehe

Reagiere wie ein Freund und nicht wie ein Elternteil, zumindest am Anfang. Das ist schwer. Und was bedeutet genau? Reagiere mit Neugierde und höre mit Einfühlungsvermögen zu. Das ist die Gelegenheit, genau zuzuhören, um nicht nur die Situation vollständig zu verstehen, sondern auch zu erfahren, wie dein Kind die Situation empfindet und was es für die beste Vorgehensweise hält.

Natürlich gibt es bestimmte Situationen, die ein kürzeres Zuhören und eine schnellere Reaktion erfordern. Wenn dein Teenager von Drogenkonsum, selbstverletzendem Verhalten oder sexuellen Aktivitäten berichtet, ist es am besten, schnell einzugreifen und sogar eine Fachkraft um Rat zu fragen.

Die erste Reaktion sollte jedoch eine Antwort und keine Reaktion sein. Höre dir einfühlsam an, was dein Kind durchmacht. Bitte um Aufklärung, wenn du etwas nicht verstehst. Eine einfache Strategie ist: Je weniger du redest, desto mehr wird dein Kind reden.

4. Bleibe respektvoll

Elternschaft ist eine dieser einzigartigen Beziehungen, in denen deine Rolle nicht nur darin besteht, zu lieben und zu beschützen, sondern auch darin, ständig zu korrigieren. Ein Teil unserer Aufgabe als Eltern ist es, unseren Kindern zu helfen, gute Charaktereigenschaften zu entwickeln: Sei freundlich und respektvoll zu anderen und zu dir selbst, achte auf deine Manieren und sage immer die Wahrheit, egal was passiert. Wenn du Informationen entdeckst, die im Widerspruch zu dem stehen, was du so hart erarbeitet hast, kann das enttäuschend und sehr beunruhigend sein.

Auch wenn der Wunsch, auf Fehler hinzuweisen oder ein Kind mit einem anderen zu vergleichen, verlockend sein mag, solltest du mit Missbilligung und Unmut sparsam umgehen. Für viele von uns Erwachsenen ist es schwer, mit einem Ansturm von Kritik umzugehen, aber für ein heranwachsendes Kind ist es noch schwieriger. Wenn dein Kind in einer schwierigen Situation steckt, ist es wahrscheinlich überempfindlich und reagiert empfindlich auf jede vermeintliche Kränkung.

5. Sei mitfühlend

Ein Teenager zu sein, ist keineswegs einfach. Junge Menschen sind mit komplexen Situationen konfrontiert, die für jeden schwierig zu bewältigen sind, ganz zu schweigen von jemandem, dessen Identität sich noch in der Entwicklung befindet. Der Druck ist real und wird immer größer. Wahrscheinlich gibt es nichts, was Eltern sagen oder tun können, um den Druck, mit dem Jugendliche konfrontiert sind, sofort zu lindern, deshalb ist es wichtig, dass du die Realität deines Kindes anerkennst.

So schockiert oder verärgert du auch sein magst, erinnere dein Kind daran, dass es nicht allein ist. Recherchiere so viel wie möglich über die Situation, mit der dein Kind konfrontiert ist, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, womit es zu tun hat und wie du am besten darauf reagierst. Unterstreiche die positiven Eigenschaften, die du in deinem Kind siehst und die es ihm ermöglichen, aus der aktuellen Situation herauszukommen.

Vermeide es zu sagen: „Ich habe dich gewarnt, dass so etwas passieren würde“ oder „Du hast wahrscheinlich dein Leben ruiniert“. Probiere stattdessen einen der folgenden Sätze aus:

  • „Es tut mir so leid, dass du das durchmachen musst.“
  • „Das muss wirklich schwer für dich sein, für mich ist es auch schwer.“
  • Nicke während des Gesprächs bis du das Gefühl hast, dass es angebracht ist, etwas hinzuzufügen wie „Ich weiß, dass es sich im Moment sehr schwer anfühlt, aber es gibt Möglichkeiten.“
  • „Was können wir tun, um zu helfen?“

6. Frage dein Kind nach einer Lösung

Sobald du herausgefunden hast, womit dein Kind konfrontiert ist, und bevor du ihm anbietest, es aus der Situation zu retten, solltest du herausfinden, wie es das Problem angehen will. Die Chancen stehen gut, dass dein Kind das Problem schon analysiert hat, bevor du überhaupt den Verdacht hattest, dass es ein Problem gibt! Vielleicht hat es sogar schon eine Lösung gefunden.

Wenn du über die Situation sprichst und herausfindest, was dein:e Teenager:in als mögliche Lösung ansieht, unterstützt du ihn/sie und stattest ihn/sie mit den notwendigen Fähigkeiten aus, die er oder sie auf dem Weg zum Erwachsensein braucht. Durch Kämpfe und Widrigkeiten lernen Teenager, wie fähig sie wirklich sind!

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen riskantem Verhalten und gesunder Erkundung. Es ist wichtig zu betonen, dass der Unterschied zwischen diesen beiden Verhaltensweisen auf eine einzige falsche Entscheidung hinauslaufen kann.

7. Mach dich selbst nicht fertig

Eltern, ihr müsst das nicht alleine machen. Lass dich von einem Therapeuten oder einer Therapeutin beraten, um zu lernen, wie du frühe Anzeichen einer psychischen Störung erkennen kannst, damit du verhindern kannst, dass sich leichte Symptome zu größeren Problemen auswachsen.

Jedem Kind und jeder Familie können schlimme Dinge passieren. Gute Kinder treffen schlechte Entscheidungen. Die schlechte Entscheidung deines Kindes ist nicht unbedingt ein Hinweis auf eine schlechte Erziehung. Auch die stärkste Familie kann eines Tages mit unerwarteten oder erschütternden Nachrichten konfrontiert werden. Niemand kann den Ausgang einer Situation vorhersagen. Vergiss nicht: Scheitern gehört zum Erfolg – und zum Erwachsenwerden.

Wenn du in dieser Liste einen Fehler erkennst, den du gemacht hast, dann sei dir gewiss, dass du in bester Gesellschaft bist. Die gute Nachricht ist, dass Kinder elterliche Fehltritte sehr gut verzeihen und dass es immer Hoffnung gibt, dass das Ergebnis mit den richtigen Maßnahmen zu einer Stärkung der Familienbeziehungen führen kann.

Außerdem kann eine gute Eltern-Kind-Beziehung, die sich auf eine effektive Kommunikation und den Ausdruck von Liebe stützt, letztendlich dazu beitragen, selbst die anfangs scheinbar beunruhigenden Nachrichten zu überwinden.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/mother-and-son-online-shopping-sitting-on-couch-5934543/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung