Die Kopfzähl-Regel ist der beste kleine Erziehungs-Hack im Buch! Wir haben Küchen-Hacks für Kinder und Morgen-Hacks – warum also nicht auch einen Eltern-Hack, der das Leben leichter macht!

Unser heutiger Gastbeitrag kommt von Laura, einer vielbeschäftigten Mutter von 6 Kindern in den USA, die ihre Kinder zu Hause schult. Jedes Elternteil kennt einen Moment, der einen so erschreckt, dass er die Art und Weise, wie man Dinge tut, für immer verändert. Leider hatten wir auch schon ein paar davon, aber mit 6 Kindern muss so etwas von Zeit zu Zeit passieren. Das Gute daran ist, dass wir denselben Fehler nie zweimal machen, aber wir sammeln auf jeden Fall einige interessante Geschichten auf unserem Weg.

Einer dieser Momente hat unsere Routine, wenn wir ins Auto steigen, um irgendwohin zu fahren, für immer verändert. Wir nennen es die Kopfzähl-Regel und es ist eine wichtige Angewohnheit, denn sie garantiert, dass wir nie ein Kind zurücklassen… nicht, dass wir das jemals tun würden…

Du weißt ja, wie man immer sagt: „Eines Tages wirst du darüber lachen“? Ich habe mehrere Jahre gebraucht, um mir einzugestehen, dass das passiert ist, also bin ich noch auf dem Weg dahin.

Zuerst ein wenig Hintergrund. Vor ein paar Jahren waren wir übers Wochenende in Hamburg und hatten zwei Autos voller Leute, als wir für ein schnelles Raststätten-Mittagessen anhielten. Mit meiner Familie und weiteren Verwandten herrschte das reinste Chaos. Als wir aufbrechen wollten, verteilten sich alle. Einige Kinder waren in meinem Auto, andere schrien, dass sie im anderen Auto sitzen wollten. Als sich der Trubel gelegt hatte, schauten mein Mann und ich uns um und sahen keine Kinder mehr herumlaufen.

Wir waren noch nicht lange am Ziel, als das Telefon meines Mannes klingelte. Ich werde mich immer an dieses Gespräch erinnern, denn mein Herz blieb stehen, als ich meinen Mann sagen hörte: „Was habe ich im Restaurant vergessen? Meinen Sohn?!“

Ich schaute mich hektisch um und zählte die Kinder. Wer fehlte? Wie konnte ich nicht merken, dass jemand fehlte!

Natürlich war mein 7-jähriger Sohn nirgends zu sehen. Ich überprüfte mein Telefon und meine Panik steigerte sich, als ich feststellte, dass ich 12 verpasste Anrufe hatte. Ich hatte keinen von ihnen gehört, weil ich den Ton ausgeschaltet hatte. Der arme Junge hatte 20 Minuten lang versucht, mich anzurufen und ich war nicht einmal an mein Handy gegangen! Das ist der Preis für die „Mutter des Jahres“.

Es stellte sich heraus, dass mein 7-Jähriger, sobald wir sagten, es sei Zeit zu gehen, auf die Toilette ging, ohne mir etwas zu sagen. Dieses Kind ist dafür bekannt, dass es sich Zeit lässt, Dinge zu erledigen, also hat er wahrscheinlich im Bad rumgehangen und ein Lied gesungen, ohne sich zu fragen, was die anderen machen. Als er aus der Toilette kam, waren beide Autos weg und er sah niemanden, den er kannte.

Zum Glück hatte er sich unsere beiden Handynummern gemerkt. Ich möchte gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn er nicht gewusst hätte, wie er uns erreichen kann. Wir eilten zurück zu der Raststätte und fanden meinen Sohn ruhig an einem Tisch sitzen. Ich war fest davon überzeugt, dass der Kinderschutzbund dort auf uns warten würde. Die Angestellten verdrehten nur die Augen über uns. Ich meine, wer lässt schon sein Kind zurück?

Ich versprach ihnen, dass uns das noch nie vorher passiert war (und dass wir nie wieder ein Kind in der Öffentlichkeit verlieren würden), bevor ich meinen Sohn in den Arm nahm und mich entschuldigte, während ich mich fragte, ob wir ihn für immer traumatisiert hätten.

Wir haben an diesem Tag ein paar wichtige Lektionen gelernt.

1. Stellt sicher, dass eure Kinder ALLE eure Telefonnummern auswendig kennen. 

2. Wenn sich die Routine ändert, musst du besonders gut aufpassen.

3. Zähle IMMER die Köpfe, bevor du irgendwohin gehst und bei jedem Schritt, wenn du nicht zu Hause bist.

An diesem Tag wurde die Kopfzähl-Regel geboren. Diese Regel geht eigentlich auf eine meiner alten Lehrerinnen an der Grundschule zurück. Jeden Tag ließ sie uns abwechselnd unsere Nachnamen in alphabetischer Reihenfolge sagen, anstatt die Anwesenheit zu zählen. Wir wussten alle, wo wir in der Reihe standen, also konnten wir unseren Nachnamen rufen und die ganze Klasse war in weniger als einer Minute gezählt. Das war genial. Wenn jemand fehlte, wusste man das, weil es eine Pause gab. Die Lehrerin oder der Lehrer notierte einfach, wer fehlte, und wir machten weiter.

Natürlich funktionierte das mit den Nachnamen in meiner Familie nicht, aber wir konnten das Gleiche mit dem Zählen machen. Jetzt rufe ich jedes Mal, wenn wir ins Auto steigen (egal, ob wir kommen oder gehen), „Köpfe zählen!“

Einer nach dem anderen fangen meine Kinder an, ihre Zahlen zu schreien. Mein ältester Sohn ruft „eins“, der zweitälteste ruft „zwei“ und so weiter.

Die einzige Schwierigkeit, die wir bisher hatten, ist meine zweijährige Tochter, die eigentlich die Nummer vier ist, aber darauf besteht, dass sie zwei ist. Sie hat endlich begriffen, dass vier nicht ihr Alter, sondern ihre Nummer im Auto ist, aber die längste Zeit haben wir uns mit jedem Geräusch, das sie machen wollte, zufrieden gegeben, weil wir immer noch wussten, dass sie da war.

Es hat ein bisschen gedauert, bis wir das Zählen gelernt haben, aber jetzt ist es selbstverständlich und wir wissen sofort, wenn jemand fehlt.

Hast du irgendwelche Tricks, um den Überblick über deine Kinder zu behalten, wenn du unterwegs bist?

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/78RRCeKx_HU

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung