Grooming – Wird mein Kind missbraucht?

by Lara
0 comment

Der Prozess des Groomings oder der Vorbereitung eines Kindes auf den sexuellen Missbrauch geht in vielen Fällen dem sexuellen Missbrauch von Kindern voraus. Wenn du dir Sorgen machst, dass dein Kind oder ein Kind, das du kennst, „gegroomed“ wird, ist es wichtig, mehr darüber zu erfahren, was das ist, wie es passiert und wie du die Situation angehen kannst.

Wenn du mehr über Grooming erfährst, kannst du es vielleicht erkennen, dazu beitragen, es zu verhindern, und es in seinem Verlauf stoppen.

Was ist Grooming?

Grooming bedeutet, dass ein Erwachsener versucht, sich einem Kind oder einem Familienmitglied zu nähern, um es zu einem späteren Zeitpunkt sexuell zu missbrauchen. Während des Groomings manipulieren die Täter:innen ihre Opfer und versuchen sicherzustellen, dass sie von den vertrauten Familienmitgliedern, Freunden und Mentor:innen des Kindes nicht erwischt werden.

Grooming kann online und persönlich stattfinden. Ein Groomer kann jeder sein: Eine Vertrauensperson wie eine Lehrkraft, ein Familienmitglied, ein:e Mentor:in oder ein:e zufällige:r Fremde:r im Internet.

Wenn Sexualstraftäter:innen nach Opfern suchen, neigen sie dazu, Kinder ausfindig zu machen, von denen sie glauben, dass sie ihnen näher kommen können, ohne dass die Vertrauenspersonen davon wissen. Manchmal haben es Groomer auf ein einzelnes Kind abgesehen, das sie unter Gleichaltrigen in der Kirche, der Schule oder in Freizeiteinrichtungen ansprechen.

Andere wiederum wenden sich an viele Kinder und versuchen, ihnen allen näher zu kommen. Diese Art des Groomings findet meist online statt.

Während des Groomings versucht der Täter, dem Kind ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Daher werden sie wahrscheinlich nicht wissen, dass sie missbraucht werden.

Viele Kinder melden sich nicht, wenn sie missbraucht werden, da sie nicht einmal wissen, dass sie verletzt werden. Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen für Grooming zu erkennen, wenn du sie siehst.

Anzeichen für Grooming

Die meisten Groomer versuchen, ihre Taktiken zu verbergen, indem sie ihr inakzeptables Verhalten so unauffällig wie möglich gestalten, um zu verhindern, dass ihr Missbrauch bemerkt und angeprangert wird. Auch wenn es nicht immer offensichtlich ist, gibt es einige Anzeichen für auffälliges Grooming.

Anzeichen bei deinem Kind:

  • Plötzlich zurückgezogenes Verhalten
  • Weigerung, dir zu sagen, mit wem es zusammen ist oder wo es ist
  • Es verbringt mehr Zeit im Internet und verheimlicht dieses Verhalten
  • Plötzlich hat es mehr Geld, Kleidung oder andere teure Besitztümer, die es nicht von einem Familienmitglied oder Freund in seinem Alter geschenkt bekommen hat.
  • Es verbringt mehr Zeit mit Freund:innen, die deutlich älter sind, oder einen deutlich älteren Partner haben
  • Plötzliche Abwesenheit von der Schule, von außerschulischen Aktivitäten oder anderen Verpflichtungen
  • Plötzliche Einnahme von Drogen oder Alkohol

Anzeichen beim Täter oder der Täterin:

Auch Missbrauchstäter:innen können verdächtiges Verhalten zeigen, während sie versuchen, ihre Beziehung zu dem Kind zu „normalisieren“.

Die folgenden Verhaltensweisen könnten dir bei einem Groomer auffallen:

  • Er/Sie kauft häufig neue Dinge für das Kind
  • Er/Sie berührt das Kind auf scheinbar harmlose Weise wie Kitzeln, Ringen oder Umarmen
  • Er/Sie konfrontiert das Kind mit altersunangemessenen Medien oder Witzen
  • Er/Sie verbringt Zeit mit dem Kind oder zeigt ein seltsames Interesse an ihm
  • Er/sie räumt dem Kind besondere Privilegien ein, wie z. B. das „Bevorzugen“ von Geschwistern oder anderen Kindern

Es ist wichtig, die Anzeichen zu kennen, damit du sie frühzeitig erkennen kannst. Aber nicht alle Kinder, die „groomed“ werden und Täter:innen, die “groomen“, zeigen diese Anzeichen. Manche zeigen sogar überhaupt keine Anzeichen. Deshalb ist es wichtig, mit deinem Kind über den Grooming-Prozess zu sprechen und darüber, wie es sich vor Online- und persönlichen Angriffen schützen kann.

Was du tun kannst, wenn du dir Sorgen über Grooming machst

Wenn du dir Sorgen machst, dass ein Kind, das du kennst, „gegroomt“ wird, ist es wichtig, deinen Instinkten zu vertrauen und zu handeln. Trotzdem ist es wichtig, dass du den Täter oder die Täterin nicht selbst zur Rede stellst. Melde stattdessen die Ausbeutung und das Grooming deines Kindes bei der Polizei.

Sprich jedoch zunächst mit dem Kind und rede mit ihm offen über die Situation. Zeige Verständnis, denn es kann für ein Kind schwierig sein, über seinen Missbrauch zu sprechen.

Erfahre, was du kannst, biete ihm Unterstützung an und gib ihm Tipps, wie es in Zukunft mit Fremden sprechen kann. Dein Kind ist vielleicht nicht bereit, mit dir darüber zu sprechen. Vielleicht musst du dich an andere sichere Mentoren wenden, um weitere Informationen zu erhalten.

Wenn dein Kind oder ein Kind, das du kennst, sexuell missbraucht wurde, solltest du alle Informationen sofort an die Polizei oder eine hiesige Hilfsorganisation melden. Wenn du glaubst, dass dein Kind oder ein Kind, das du kennst, in unmittelbarer Gefahr ist, rufe den Notruf 110.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/PbxGdIv1xLY

Related Posts

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung