Der Tod ist eine allgemeingültige Tatsache, aber er fühlt sich unglaublich weit weg und sogar unmöglich an, wenn du ein Kind bist. Wenn du deinen Kindern in einem gesunden und unterstützenden Umfeld etwas über den Tod beibringst, kann das langfristig helfen und sie besser auf die Höhen und Tiefen vorbereiten, die das Leben mit sich bringt.

Egal, ob ihr Hamster stirbt, ein Großelternteil oder jemand viel Unmittelbareres: Wenn du weißt, wie du dein Kind durch den Trauerprozess begleitest und wie du mit ihm richtig über den Tod als Ganzes sprichst, wird das einen großen Unterschied für seine Entwicklung und seine Bewältigung machen.

Sprich schon vor einem Ereignis mit ihnen über das Thema Tod

Eine gute Möglichkeit, deinen Kindern etwas über den Tod beizubringen, ist, das Konzept einzuführen, bevor sie ihren ersten großen Verlust erleben. Du kannst dir Filme oder Shows ansehen, die sich an Kinder richten und sich mit dem Thema Verlust beschäftigen. Du kannst dich auch auf nicht-empfindungsfähige Lebewesen konzentrieren, die sterben, wie z.B. eine Zimmerpflanze, um das Thema einzuführen. Die Dauerhaftigkeit des Todes ist für Kinder am schwersten zu verstehen. Wenn du ihnen also schon früh hilfst, dieses Konzept zu begreifen, kannst du sie auf ihr späteres Leben vorbereiten.

Sei ehrlich und deutlich

Vermeide Euphemismen, wenn es um den Tod geht, besonders wenn es um jüngere Kinder geht, die deine Worte wörtlich nehmen wollen. Wenn du sagst, dass ihre Großeltern an einem besseren Ort sind, klingt das so, als könntest du sie noch besuchen. Ruhig, direkt und vor allem ehrlich zu sein, ist der beste Weg, um deinem Kind zu helfen, schnell zu verstehen und falsche Hoffnungen und Verwirrung zu vermeiden.

Achte auf die Konsequenzen deiner Worte

Kleine Kinder verbinden den Tod mit Taten, wenn du das Falsche sagst. Wenn du sagst, dass ihr Großelternteil eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht ist, werden sie denken, dass sie auch nicht mehr aufwachen, wenn sie schlafen gehen. Wenn du sie nicht trauern lässt oder eine falsche Botschaft über den Tod sendest, könntest du dein Kind dazu bringen, sich aufzuregen. Sei ehrlich und vermeide es, den Tod mit etwas anderem zu verbinden. So fällt es Kindern am leichtesten, ihn zu akzeptieren.

Sei für sie da

Sei für sie da, wenn sie traurig sind, wenn sie es nicht verstehen und wenn sie eine Umarmung brauchen. Kinder sind sehr offen, wenn es um ihre Gefühle geht und es ist das Beste für sie, wenn sie das rauslassen. Sei also ihr Fels, wenn sie das brauchen.

Positive Erinnerungen

Das Gedenken an den geliebten Menschen, den man verloren hat, ist eine gute Möglichkeit, Kindern etwas über den Tod, die Trauer und vor allem darüber beizubringen, wie man auf gesunde Weise weitermacht. Ihr könnt eine Gedenkfeier für das verstorbene Haustier veranstalten oder mit der ganzen Familie zum Friedhof oder einer anderen Ruhestätte des verstorbenen Familienmitglieds fahren. Je positiver du das Thema angehen kannst, desto besser.

Unabhängig davon, wo dein geliebter Mensch liegt, ist es eine gute Möglichkeit, deinen Kindern zu zeigen, wie man die Trauer hinter sich lassen kann, ohne auf einen geliebten Menschen im Alltag verzichten zu müssen, wenn man sich an seine letzte Ruhestätte begibt, sich an ihn erinnert und sich auf die guten Zeiten konzentriert.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/lila-krokus-in-der-blute-wahrend-des-tages-161280/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung