Die wichtigste Frage, die mir Eltern von Jugendlichen stellen, wenn sie erfahren, was ich beruflich mache, dreht sich fast immer um Handys.
Es gibt verschiedene Arten von Fragen, aber alle Fragen zu Handys laufen im Grunde auf zwei Hauptfragen hinaus:

  1. Wann gebe ich meinem Kind ein Handy und wie helfe ich ihm, es sinnvoll zu nutzen?
  2. Ich habe meinem Kind das Handy gegeben und es läuft nicht gut …was soll ich tun?

Ich kann zwar nicht auf jedes Szenario eine Antwort geben, aber ich würde dir gerne ein paar Ideen geben, die dir helfen, klarer über dein Kind und sein erstes Telefon zu denken. Hier sind vier wichtige Ideen, die dir auf deinem Weg helfen werden.

1. Ob und wann

Ich bin oft verblüfft, wenn ich gefragt werde, ob ein Kind ein Handy bekommen sollte. Ich weiß, dass ich vielleicht wie ein „Fun dad“ („Spaßvater“) klinge (google die Filmkomödie Mean Girls, wenn du das nicht verstehst), aber ich denke, ich bin ein „verantwortungsvoller Vater“, wenn ich das sage. Das ist eine Tatsache. Ob du es willst oder nicht, dein Kind wird erwachsen und trifft seine eigenen Entscheidungen. Und in dieser Welt bin ich mir zu 99,999% sicher, dass eine der Entscheidungen, die sie treffen werden, die ist, ein Handy zu haben.

Hier ist also meine Antwort: Ja. Sie sollten sich ein Handy zulegen.

Aber hier gibt es noch viel mehr zu besprechen.

Und was den Zeitpunkt angeht, zu dem sie ein Handy bekommen sollten, denke ich, dass die Antwort auf diese Frage von Kind zu Kind unterschiedlich ist.

Die allgemeine Antwort ist, dass sie es erst bekommen sollten, wenn sie in der Lage sind, damit umzugehen und nicht zu spät, so dass sie keine Zeit mehr haben, es zu „trainieren“, bevor sie ganz auf sich allein gestellt sind.

Bei den meisten Kindern ist das irgendwo zwischen dem Beginn der 6. und dem Ende der 8. Klasse. Für diejenigen unter euch, die denken, dass das zu früh ist, lest weiter. Für diejenigen, die denken, das sei zu spät, lest weiter. (Und schau dir Mean Girls an, um sicherzugehen, dass du keine „Spaßmutter“ bist.)

2. Die Mächtigkeit von Handys

Eltern haben Angst vor Handys. Und ich finde, das sollten sie auch nicht. Ich denke, ein besseres Wort sollte lauten: „Respekt“. Eltern sollten die Macht des Handys respektieren, weil es mächtig ist.

Wie Feuer, ein Taschenmesser oder ein Auto ist ein Handy eine mächtige Kraft. Und mächtige Kräfte können für große und schreckliche Dinge eingesetzt werden. Das Gleiche gilt für ein Handy.

Wenn wir unseren Kindern Handys vorstellen, müssen wir sie in die gleiche Kategorie einordnen wie Feuer, Taschenmesser und Autos.

Die meisten Eltern, mit denen ich spreche, geben ihren Kindern einfach ein ungefiltertes und unüberwachtes Handy in die Hand und gehen davon aus, dass das schon klappen wird.

Das tut es aber nicht. Niemals.

Andererseits würden sie ihnen aber auch nie ein Streichholzheftchen, ein Taschenmesser oder einen Autoschlüssel geben, ohne eine Strategie zu haben. Wir müssen einfach erkennen, dass Handys mächtig sind und auch so behandelt werden sollten.

3. Es ist mehr als nur ein Telefon

Ein weiteres Problem, das ich immer wieder sehe, ist, dass wir vergessen, dass ein Handy kein einfaches Telefon mehr ist. Es ist ein Alleskönner.

Es ist ein Telefon zum Telefonieren.
Du kannst damit texten. Wörter, Bilder und Videos.
Du kannst damit Videoanrufe machen.
Du kannst im Internet suchen.
Du kannst ein Social-Media-Konto haben …oder viele Social-Media-Konten.
Du kannst getrackt werden.
Du kannst Apps herunterladen.
Du kannst Musik hören.
Du kannst Kabelsender sehen.
Du kannst Videospiele spielen.
Und so weiter.

Ich wünsche mir oft, es wäre nur ein Telefon. Aber das ist es nicht.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es einen Unterschied gibt zwischen dem, was ein Handy tun kann und dem, was unsere Kinder zu einem bestimmten Zeitpunkt bewältigen können. Es ist durchaus sinnvoll und möglich, die Möglichkeiten des Handys eine Zeit lang einzuschränken, wenn dein Kind in die Welt der tragbaren Technologie eintaucht. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber es lohnt sich.

4. Ihr erstes Telefon sollte dein altes Telefon sein.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir diesen Prozess mit Klarheit beginnen sollten. Eine Sache, die dabei helfen wird, ist, dass du ihnen kein Handy schenken solltest. Wenn du das tust, gehen sie davon aus, dass es ihr Handy ist.

Im Gegenteil: Lass sie eines deiner Handys benutzen, während sie sich darauf vorbereiten, eines Tages ihr eigenes Handy zu bekommen. So lassen sich viele zukünftige Streitigkeiten aus dem Weg räumen.

Du kannst den Standort deines Handys verfolgen.
Du kannst die Inhalte von Textnachrichten, E-Mails und Internetverläufen auf deinem Handy einsehen.
Du kannst entscheiden, dass jemand dein Handy nicht richtig benutzt und es zurücknehmen.

Und wenn es dein altes Handy ist, weißt du auch schon, wie man es benutzt.

Das war’s für jetzt. Ich könnte noch viel mehr zu diesem Thema sagen, denn es gibt so viel zu bedenken. Wir hoffen, dass wir dir in naher Zukunft mehr Informationen geben können. Aber bis dahin hoffe ich, dass dir das hilft.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/smartphone-sitzung-spielen-jung-8185904/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung