Wenn unsere Kinder ängstlich sind, kommen sie zu uns und bitten um Hilfe. Wir wollen ihnen helfen, die besorgniserregenden Gedanken zu stoppen und das Gefühl der Angst loszuwerden, das in ihrem Bauch aufsteigt. Sie sollen sich sicher, ruhig und glücklich fühlen. Wir möchten das so gerne für sie tun können. Sie wenden sich an uns, weil sie wissen, wie sehr wir sie lieben, und sie vertrauen uns, dass wir die „richtigen“ Dinge tun und sagen. Aber was sind die richtigen Dinge, die man tun und sagen sollte?

Es gibt zwar kein perfektes Skript für die Erziehung ängstlicher Kinder, aber es gibt Dinge, die wir tun können, um die Gefühle der Kinder zu beeinflussen. Mit diesen Ideen kannst du deinen Kindern helfen, sich verstanden und wertgeschätzt zu fühlen und ihre Ängste in den Griff zu bekommen.

1. Zeig ihnen, dass du sie verstehst

Wenn sie sich ängstlich fühlen, müssen Kinder als allererstes wissen, dass wir sie verstehen. Dass wir verstehen, wie sie sich fühlen. Wenn wir Empathie zeigen, fühlen sich ängstliche Kinder bestätigt. Im Gegensatz zum Mitleid, bei dem sie wissen, dass du dich um ihr Leid sorgst, zeigt Empathie, dass du ihr Leid nachfühlst und weißt, wie sich Angst, Furcht und Sorgen anfühlen.

Wenn du ruhig und gelassen bleibst und keine Gefühle zeigst, ist das für ängstliche Kinder ein Zeichen, dass du sie nicht verstehst. Das kann dazu führen, dass sie ihre Emotionen und ihr Verhalten so weit aufdrehen, dass du es schließlich doch verstehst. Du musst nicht mit ihrer Reaktion oder dem, was sie sagen, einverstanden sein, aber eine starke erste Reaktion auf Angst ist es, ihre Gefühle zu bestätigen.

2. Versuche, die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu lenken

Wenn Kinder anfangen, über die „Wenns“ und „Was wäre wenns“ nachzudenken, machen sie etwas, was wir Menschen nur zu gut können. Mentale Zeitreisen. Und das meist nicht auf eine gute Art. Wenn du deine Aufmerksamkeit mit Hilfe von Achtsamkeit auf den gegenwärtigen Moment lenkst, kannst du deine emotionalen Reaktionen herunterregulieren. Ein wirklich effektiver Weg, dies zu tun, besteht darin, deinem Kind, egal welchen Alters, zu helfen, sich auf seine Sinne einzustimmen. Bitte es, 5 Dinge zu benennen, die es sehen kann, 4 Dinge, die es hören kann, 3 Dinge, die es berühren kann, und so weiter. Die Aufmerksamkeit wieder auf das Hier und Jetzt zu lenken, ist eine unglaublich wirkungsvolle Maßnahme, wenn sich Ängste zeigen.

3. Lacht über die Gedanken

Ängstliches Denken kann dazu führen, dass unsere Kinder endlos über Gedanken und Ängste grübeln. Wenn wir ihnen beibringen, sich auf ihre Gedanken einzustellen, können wir ihnen beibringen, dass sie nicht alles glauben müssen, was sie denken. Gedanken sind nur eine Ansammlung von Worten, wie die auf dieser Seite. Es ist die Art und Weise, wie wir mit unseren Gedanken umgehen, die ihnen weh tut. Eine lustige Methode, um jüngeren Kindern zu helfen, ihre Gedanken als das zu erkennen, was sie sind, ist die Technik „Drück den Knopf“. Ich wende sie bei unserer 7-Jährigen an. Nehmen wir an, sie denkt im Traum beim Einschlafen: „Ein gruseliger Clown wird mich jagen“. Das ist ihr Gedanke. Jetzt ist es an der Zeit, den Knopf zu drücken. Der „Knopf“ ist eigentlich meine Nase. Und wenn sie ihn drückt, sage ich ihren Gedanken mit der lächerlichsten Stimme, die ich aufbringen kann. Sie lacht sich kaputt. Dann macht sie das Gleiche. Ich drücke ihre Nase und sie wiederholt den Gedanken mit einer noch dümmeren Stimme! Wir brechen beide in Gelächter aus. Wir wiederholen das Ganze immer wieder mit dummen Stimmen. Das nimmt dem Gedanken den Stachel und hilft ihr, sich daran zu erinnern, dass es nur ein Gedanke ist und keine Tatsache.

4. Ahhhh-Aussagen

Ahhhh-Aussagen sind eine hervorragende Möglichkeit, die Gefühle deines Kindes zu bestätigen und es daran zu erinnern, dass seine Gedanken keine Tatsachen sind. Indem du wiederholst, was du über die Gefühle deines Kindes hörst, zeigst du, dass du zuhörst und versuchst, es zu verstehen. Es ist auch eine gute Möglichkeit, deinem Kind dabei zu helfen, ein differenzierteres emotionales Vokabular zu entwickeln.

„Ahhhh, du fühlst dich gerade ängstlich…“

„Ahhhh, du hast einen dieser ‚Ich könnte es kaputt machen‘-Gedanken…“

„Ahhhh, du bist enttäuscht, dass es nicht geklappt hat…“

5. Hilf ihnen, ihre Gedanken zu erkennen

Unseren Kindern zu helfen, ihre Gedanken zu erkennen, ist eine so wichtige Fähigkeit. Wir alle haben ständig diese Art von gedanklichem Geschwätz im Kopf. Wenn unsere Kinder in einem Gedanken gefangen sind, kann das sehr beunruhigend und angstauslösend sein. Es ist ein bisschen so, als würde man einen Fluss hinuntergespült. Aber wenn wir unsere Kinder aus dem Fluss herausholen und sie vom Ufer aus beobachten können, fällt es ihnen viel leichter, ihre Gedanken als das zu erkennen, was sie sind. Du kannst jüngere Kinder fragen, was ihre „Gedankenblase“ sagt, und es mit dem vergleichen, was sie sehen, wenn sie einen Comic lesen. Ältere Kinder kannst du bitten, auf die Gedanken zu achten, die in ihren Köpfen auftauchen und verschwinden. Das hilft den Kindern, etwas Abstand zwischen sich und ihren Gedanken zu gewinnen.

6. Stell die richtige Frage

Nehmen wir an, dein Kind kommt nach Hause und sagt dir: „Ich bin schrecklich in Mathe“. Anstatt zu versuchen, das zu bestreiten, indem du sagst: “Natürlich bist du das nicht“. „Du bist zu hart zu dir selbst“. Oder „Weißt du noch, als du letztes Jahr den Preis für den Mathematiker des Monats gewonnen hast“, solltest du dein Kind fragen, ob das, was es gesagt hat, hilfreich ist. Das ist eine einfache, aber wirkungsvolle Frage. Wenn es „nein“ sagt, kann man darüber reden, was hilfreich wäre. Vielleicht mehr Unterstützung, ein Gespräch mit der Lehrerin oder dem Lehrer, mehr Zeit zum Üben oder vielleicht sogar ein Nachhilfelehrer oder eine Nachhilfelehrerin. Das wird deinem Kind helfen, sich zu beruhigen und eine Wachstumsmentalität zu entwickeln, in der es begreift, dass seine Fähigkeiten nicht festgelegt sind und dass Anstrengung und Beharrlichkeit es weiterbringen, egal wie festgefahren es sich fühlt.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/schule-kinder-traurig-universitat-7929483/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung