Von den Anzeichen einer missbräuchlichen Beziehung bis hin zum Wissen, wie du dich verhalten sollst – und was du sagen sollst – hier erfährst du, wie du dein Kind unterstützen kannst, wenn es psychisch, sexuell oder körperlich missbraucht wird.

Kein Elternteil möchte je daran denken, dass sein Kind missbraucht werden könnte. Oder (schlimmer noch) Opfer von Missbrauch geworden ist. Aber die Wahrheit ist, dass solche Dinge passieren können. Nach Angaben einer kürzlichen Studie werden jede Minute fast 20 Personen von einem Intimpartner oder -partnerin körperlich misshandelt. Das entspricht mehr als 10 Millionen Menschen in einem Jahr.

Und obwohl Missbrauch viele Formen annehmen kann – körperlicher Missbrauch, emotionaler Missbrauch, finanzieller Missbrauch und sexueller Missbrauch, um nur einige zu nennen – spielt die Art keine Rolle. Alle Arten von Missbrauch sind schädlich und können schwerwiegende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit des Opfers haben.

Hier erfährst du alles, was du und dein Kind über missbräuchliche Beziehungen wissen solltet: Wie sie aussehen und wie du deinem Kind helfen kannst, sich aus einer ungesunden Situation zu befreien.

Was ist Missbrauch?

Missbrauch ist jede Form von grausamer oder gewalttätiger Behandlung einer anderen Person. Auch wenn jemand eine andere Person verletzt oder ihr emotionalen Stress zufügt, ist von Missbrauch die Rede.

Missbrauch kann in jeder Beziehung vorkommen. Du kannst von einem Liebespartner bzw. einer Liebespartnerin, einem Familienmitglied oder einem Freund/einer Freundin missbraucht werden. Es kann individuell oder in großem Maßstab geschehen. Mobbing ist zum Beispiel eine Form des Missbrauchs. Und auch Hassverbrechen, die sich gegen Menschen aufgrund ihrer Rasse, Religion, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung richten, sind Missbrauch.

Solltest du mit deinem Kind über Missbrauch sprechen?

Die kurze Antwort lautet: Ja. Eltern können – und sollten – mit Teenagern und Kindern über Gewalt bei Verabredungen und Missbrauch sprechen, am besten bevor sie sich in einer ungesunden Situation wiederfinden.

Manche Eltern scheuen sich zwar vor unangenehmen Themen, aber es ist wichtig, mit deinem Kind über diese Themen zu sprechen und es über gesunde Beziehungen aufzuklären.

Aber wie führt man diese Gespräche? Wo – und wann – solltest du anfangen? Du kannst schon früh damit beginnen, Kindern Sicherheit und Selbstachtung beizubringen. Vorschulkinder können und sollten z. B. lernen, ihre Hände bei sich zu behalten. Sie sollten lernen (und verstehen), dass Gewalt keine Antwort auf und/oder in jeder Situation ist.

Kinder im Grundschulalter können lernen, Grenzen zu setzen und zu respektieren. Sie können üben, „Nein“ zu sagen oder ihre Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte zu äußern, vor allem im Umgang mit Familie und Freunden. Mit Teenagern und Kindern solltest du dich darüber unterhalten, wie gesunde Beziehungen aussehen. Du solltest auch über Gewalt und Missbrauch in Beziehungen sprechen.

Wenn du mit deinen Kindern darüber sprichst, wie Missbrauch aussieht, kannst du ihnen am besten dabei helfen, missbräuchliche Beziehungen zu vermeiden. Beginne das Gespräch mit Vertrauen, nicht mit Kontrolle. Sag etwas wie: „Ich weiß, dass du alt genug bist, um deine eigenen Beziehungen zu gestalten, und ich möchte dir helfen, dich zu informieren, damit du diese Entscheidungen selbstbewusst treffen kannst.“

Frag deinen Teenager, welche Art von Beziehungen er für gesund und ungesund hält und wie er von einem Partner oder eine Partnerin behandelt werden möchte. Und betrachte es als ein Thema, über das ihr gemeinsam lernen könnt. Du solltest offen für ihre Gedanken und Anregungen sein. Hör zu, was sie zu sagen haben.

Wenn du dir Sorgen um die Beziehung deines Teenagers machst, solltest du einen angenehmen, aber dennoch besorgten Ton anschlagen. Gib ihnen die Möglichkeit, ganz offen zu sein, ohne belehrt oder kritisiert zu werden. Sei neugierig, hilfsbereit und urteile nicht.

Wie erkennt man Missbrauch?

Auch wenn es schwer sein kann, die Anzeichen von Missbrauch zu erkennen, gibt es doch einige verräterische Anzeichen. Wenn der Partner deines Kindes zum Beispiel kontrollierend oder besitzergreifend ist, kann das ein rotes Tuch sein. Beschimpfungen und Mobbing sind ebenso problematisch wie unerklärliche Flecken, Kratzer oder blaue Flecken. Und wenn sich dein Kind von dir und/oder seinen anderen Familienmitgliedern und Freunden zurückzieht, solltest du aufmerksam werden. Viele Missbrauch-Täter versuchen, ihre Opfer zu isolieren.

Weitere Warnzeichen für Missbrauch sind:

  • Nervosität und Angstzustände
  • Extreme Unruhe
  • Verlust des Interesses an geliebten Aktivitäten
  • Sinkende Noten
  • Isolierung von Familie und Freunden

Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass es schwer sein kann, Missbrauch zu erkennen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du missbraucht wirst, oder wenn du den Verdacht hast, dass ein Freund oder ein Familienmitglied missbraucht wird, solltest du dir Hilfe suchen (und holen).

Wie kannst du deinem Kind aus dem Missbrauch helfen?

Wenn dein Kind missbraucht wird, kannst du wissen, dass es Hilfe und Hoffnung gibt. Millionen von Menschen entkommen (und überleben) missbräuchliche Beziehungen.

Wenn dein Kind dir von dem Missbrauch erzählt hat, solltest du ihm dafür danken, dass es sich deiner Hilfe anvertraut. Ermutige sie, Lösungen für die Beendigung der Beziehung zu finden und frage sie, wie sie sich am besten von dir unterstützt fühlen können. Frag sie, wie sie glauben, dass ihr Partner oder ihre Partnerin reagieren könnte, und erstelle einen Sicherheitsplan. Sicherheitspläne enthalten zum Beispiel Strategien und Maßnahmen, die eine Person ergreifen kann, um ihre Sicherheit in einer missbräuchlichen Beziehung zu gewährleisten. Darin werden auch die Schritte beschrieben, die sie unternehmen können (und sollten), um die Beziehung zu beenden.

Wenn es in der Beziehung zu körperlicher Gewalt gekommen ist, solltest du deinen Teenager ermutigen, mit den Strafverfolgungsbehörden zu sprechen und/oder eine Schutzanordnung zu beantragen. Und schließlich solltest du nicht das Gefühl haben, dass du alles selbst machen musst. In jeder Stadt kannst du dir Hilfe holen.

Das heißt, wenn du oder dein Kind in unmittelbarer Gefahr sind, ist es wichtig, dass du sofort Hilfe holst. Ruf den Notruf an und gib deinen Namen und deinen Aufenthaltsort an, damit du Hilfe bekommen kannst.

Welche Hilfsangebote für Mussbrauch gibt es?

Es gibt zahlreiche Hilfsangebote für misshandelte Jugendliche und junge Erwachsene in missbräuchlichen Beziehungen:

  • Hilfe Telefon – Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016
  • Nummer gegen Kummer: Kinder- und Jugendtelefon: 116111 (montags bis samstags von 14-20 Uhr), Elterntelefon: 0800/111 0 550 (montags bis freitags von 9-11 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich von 17-19 Uhr). www.nummergegenkummer.de

Wie kannst du helfen, wenn dein Kind die missbräuchliche Beziehung nicht verlassen will?

Auch wenn kein Elternteil sehen möchte, wie sein Kind mit einer missbräuchlichen Situation zurechtkommt, ist es wichtig zu wissen, dass du deinen geliebten Menschen nicht zwingen kannst, die Beziehung zu verlassen. Du kannst mit ihnen reden – und ihnen zuhören. Du kannst ihnen Ressourcen und Unterstützung anbieten und ihnen helfen, einen Sicherheitsplan zu erstellen. Kurz gesagt, du kannst auf viele verschiedene Arten für sie da sein. Aber du kannst die Entscheidung nicht für sie treffen. Dein Kind muss gehen, wenn es dazu bereit ist.

Das Beste ist, mit deinem Kind in Kontakt zu bleiben und die Kommunikation offen zu halten, indem du ihm Einfühlungsvermögen und Akzeptanz zeigst. Du kannst niemanden zwingen, eine Beziehung zu verlassen, bevor er oder sie dazu bereit ist, aber du kannst ihn oder sie sanft daran erinnern, dass sein oder ihr Glück und seine Sicherheit wichtig sind und dass du immer da sein wirst, wenn er oder sie Hilfe braucht.

Es ist auch wichtig, Ultimaten oder Bestrafungen zu vermeiden. Sei weiterhin für dein Kind da und drohe ihm nicht, es zu bestrafen, wenn es nicht das tut, was du für richtig hältst. Das treibt sie nur noch weiter weg und könnte noch gefährlicher sein.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-in-der-blauen-und-schwarzen-jacke-die-neben-mann-im-grauen-mantel-steht-6147132/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung