Ich liebe einen guten Neuanfang.

Ich bin ein Fan von Montagen. Jedes Jahr schreibe ich pflichtbewusst Pläne für das neue Jahr. Es gibt nichts Besseres, als ein brandneues Notizbuch in die Hand zu nehmen. Und Frühjahrsputz? Das ist meine Leidenschaft.

Wenn es dir so geht wie mir, bist du auch vom Zauber des Neuanfangs verzaubert. Und nach dem Jahr, das wir alle hinter uns haben, könnten wir etwas Hoffnung, gute Nachrichten und ein bisschen Normalität gebrauchen – vor allem, wenn es um den Rhythmus unserer Familie und das kommende Schuljahr unserer Kinder geht.

Aber auch wenn wir uns bereit für einen Tempowechsel fühlen, heißt das nicht, dass wir nicht auch die normalen Gefühle haben, die mit dem Beginn eines neuen Schuljahres verbunden sind – die Angst, die Sorgen und das Gefühl, dass wir nichts unter Kontrolle haben, sind immer noch da. Vielleicht sogar in noch stärkerem Maße. Wir haben absolut keine Ahnung, was uns erwartet und das macht uns nervös. Denn wenn uns das letzte Jahr etwas gelehrt hat, dann, dass wir mit dem Unerwarteten rechnen müssen. Und wenn wir glauben, dass wir ängstlich sind, dann überleg doch mal, wie es den Kindern geht. Glücklich? Sicher. Aber auch unsicher.

Aber bevor wir uns in all die „Was-wäre-wenn-Fragen“ stürzen, lass uns darüber nachdenken, was wir für das kommende Jahr unter Kontrolle haben:

Wir können damit beginnen, hoffnungsvoll zu sein. Wir haben keine Ahnung, wie dieses Jahr aussehen wird. Aber weißt du was? Du bist jetzt hier und liest diesen Blogbeitrag, das heißt, dass du deine schlimmsten Tage bis jetzt überstanden hast. Deine Kinder auch. Wenn das deine Stimmung nicht aufhellt, weiß ich nicht, was es tun soll.

Wir können uns auf all die Dinge konzentrieren, die dieses Jahr gut laufen können. Wir können alle eine Liste mit den Dingen machen, die in einem Schuljahr schief gehen können. Da gibt es Mobbing. Es gibt Gruppenzwang. Es gibt akademischen Druck. Es gibt all diese Dinge. Es ist leicht, sich vorzustellen, wie das Jahr schief gehen könnte. Ich bitte dich, das Schwierigste zu tun und ständig an all die Dinge zu denken, die im neuen Schuljahr wirklich toll sein können. Mach eine Liste mit all deinen Hoffnungen für das neue Jahr und hänge sie irgendwo auf, wo die ganze Familie sie sehen kann.

Wir können brandneue Rhythmen einführen. Oft verfallen wir in die Gewohnheit, das zu tun, was wir schon immer getan haben. Aber vielleicht verlangt diese Jahreszeit etwas anderes von uns. Vielleicht müssen wir in diesem Jahr neue Routinen einführen, anstatt uns an unsere alten zu halten. Wir sind jetzt anders. Also muss vielleicht auch der Rhythmus unserer Familie anders sein.

Wir müssen damit rechnen, dass wir mindestens einmal hart scheitern. Es kann sein, dass sich Zusammenbrüche ankündigen und zwar bei dir, nicht bei deinen Kindern. Und warum? Weil dieses Jahr vielleicht besser ist als das letzte, aber es wird trotzdem hart sein. Es wird immer noch Herausforderungen, Herzschmerz, Missverständnisse und Verwirrung geben. Und manchmal erfordern diese Situationen ein paar emotionale Ausbrüche. Und das ist auch gut so, wenn wir mit einem Zusammenbruch rechnen, machen wir uns vielleicht nicht selbst schuldig, wenn er eintritt.

Wir wissen vielleicht nicht, was in diesem Schuljahr vor uns liegt, aber wir wissen, dass das letzte Jahr uns stärker und fähiger gemacht hat als früher.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/PmNjS6b3XP4

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung