Jeden Tag hören oder lesen wir Ratschläge von einer Mutter zur anderen. Ich persönlich finde, dass die besten Ratschläge von meiner eigenen Mutter kommen. Sie ist die Art von Mutter, die ich sein möchte. Sie ist hilfsbereit, großzügig, liebevoll, gutherzig und unsere Kinder (ihre Enkelkinder) halten große Stücke auf sie!

Es gibt viele Lektionen, die sie mir beigebracht hat, aber die folgenden Ratschläge sind die, die mir am meisten am Herzen liegen.

1. Sei ihr Elternteil, bevor du ihr bester Freund wirst

Meine Mutter ist wirklich meine beste Freundin. Schon in jungen Jahren hat sie mit mir über alles geredet (selbst wenn es ein heikles oder peinliches Thema war). Sie stellte hohe Ansprüche an mich und lehrte mich, was richtig und was falsch ist. Ich weiß noch, wie ich in der Mittelschule über ein Mädchen getratscht habe und als meine Mutter mich am Telefon belauschte, sagte sie „Ich bin so enttäuscht“. Ich erinnere mich an das Gefühl, sie enttäuscht zu haben und ich wusste, dass ich es mir zweimal überlegen würde, bevor ich wieder tratschen würde. Ich hoffe, dass meine Kinder so viel von mir halten, dass sie mich auch nicht enttäuschen wollen, damit sie die BESTEN sind, die sie sein können.

2. Achte auf dein Geld

Obwohl mein Vater unter anderem Finanzwesen studiert hat, wende ich mich immer noch an meine Mutter, wenn ich Spartipps brauche! Wenn du denkst, dass ich eine gute Sparerin bin, solltest du meine Mutter sehen. Sie und mein Vater leben schuldenfrei und ohne Hypothek in einem schönen Haus am See. Sie haben lange gespart und besitzen jetzt mehrere Oldtimer, ein Boot, einen Jetski. Und das alles nur, weil sie gespart haben, als sie jünger waren und die richtigen finanziellen Entscheidungen getroffen haben.

Sie haben immer auf ihr Geld geachtet. Sie haben keine Dinge gekauft, die sie sich nicht leisten konnten und sie haben ihrem Einkommen entsprechend oder darunter gelebt, um sparen zu können.

Meine Mutter kauft nur im Ausverkauf ein, sie kauft reduzierte Waren (auch wenn sie sich mehr leisten könnten, achtet sie darauf, was sie ausgeben, und ich bin sicher, das wird sie immer tun). Sie verschwendet nichts. Sie ist ein großzügiger Mensch (siehe Nr. 3) und ich denke, dass sich das auch für einen selbst auszahlt.

3. Teile, was du hast

Meine Mutter ist so großzügig. Sie gibt ihre Zeit, ihr Geld, ihren Besitz – sie lebt wirklich nach der Regel „Was mein ist, ist dein“, vor allem gegenüber ihrer Familie. Sie ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie ehrenamtliche Arbeit aussieht (Suppenküche, Essen auf Rädern, usw.). Sie ist Krankenschwester, also hilft sie auch in ihrem Beruf Menschen.

4. Pflege die Beziehung zu deinem Partner oder deiner Partnerin

Meine Mutter und mein Vater sind seit über 35 Jahren verheiratet. Sie verstehen sich sehr gut, lachen miteinander, teilen alles miteinander, verbringen Zeit miteinander und behandeln sich mit Respekt. Als mein Mann und ich heirateten, sagte mein Vater: „Denkt daran, wenn es für einen von euch wichtig ist, ist es auch wichtig.“ Ich sehe, wie meine Eltern das jeden Tag leben.

5. Verbringe viel Zeit mit deiner Familie

Als ich klein war, haben wir immer gemeinsam zu Abend gegessen. Mein Mann und ich tun das auch heute noch mit unseren eigenen Kindern. Es ist wichtig, gemeinsam zu essen, weil man dabei wirklich „redet“ (versuche, nicht vor dem Fernseher zu essen, damit du die Zeit nutzen kannst, um dich einfach auszutauschen…).

Als wir klein waren, wussten wir, dass unsere Familie an erster Stelle steht. Wenn wir etwas zu tun hatten, war unsere Familie immer dabei. Wir machten Familienurlaube, verbrachten Geburtstage und Feiertage mit unseren Familien und unsere Familie stand immer an erster Stelle.

6. Sei für sie da, wenn sie nach Hause kommen

Meine Mutter hat immer auf uns gewartet, wenn wir nach Hause kamen. Es ist wichtig, dass du deinem Kind deine volle Aufmerksamkeit schenkst, wenn es dich nach seiner Abwesenheit sieht – lass es wissen, dass du es vermisst hast! Sei es, wenn du sie von der Vorschule oder der Kindertagesstätte abholst oder wenn du sie siehst, wenn sie von der Schule nach Hause kommen – schenke ihnen deine volle Aufmerksamkeit.

Ich weiß noch, wie glücklich sie war, wenn wir nach Hause kamen – sie hatte immer einen Snack für uns bereit. (Ich kann mich daran erinnern, dass mein Bruder jeden Nachmittag diese kleinen weißen Krapfen mit Puderzucker aß und ein Glas Sprite dazu trank – was diejenigen, die ihn heute kennen, schockieren würde, weil er so ein gesunder Esser ist!)

Nach der Schule fragte uns meine Mutter nach unserem Tag und erinnerte uns daran, dass wir unsere Rucksäcke, Schuhe und Mäntel wegpacken sollten. Das versuche ich auch bei unseren Kindern – damit sie meine volle Aufmerksamkeit haben, wenn wir von der Vorschule nach Hause fahren oder wenn unser ältester Sohn aus dem Bus steigt. Ich sehe, wie schnell sie „vergessen“, was sie an diesem Tag gemacht haben, wenn ich es nicht sofort aus ihnen herausbekomme.

7. Höre deinen Kindern zu

Ich habe mal eine Sendung im Fernsehen gesehen, in der eine Mutter eine Geschichte über ihren Sohn erzählte. Ihr Sohn brachte ihr einmal ein Bild, das er gemalt hatte und als er es ihr zeigte, schenkte sie ihm nicht ihre volle Aufmerksamkeit und sagte nur etwas wie: „Das ist schön“. Daraufhin nahm er das Bild, zerriss es und warf es weg. Als sie ihn fragte, warum, sagte er, dass es ihr nicht gefalle. Sie schwor sich daraufhin, auf alles zu achten, was er ihr zeigte.

Er schätzte ihre Meinung wirklich, so wie ich weiß, dass unsere Kinder die unsere schätzen. Ich hatte immer das Gefühl, die volle Aufmerksamkeit meiner Mutter zu haben und das habe ich immer noch. Ich weiß, dass sie mir zuhört, wenn ich mit ihr spreche. Was für ein wunderbares Gefühl, zu wissen, dass sich jemand genug für dich interessiert, um wirklich ZUHÖREN zu können.

8. Ermutige deine Kinder

Ich weiß noch, als ich in der Schule bei einem Theaterstück dabei war, gab mir meine Mutter VOR der Aufführung eine Karte, auf der stand: „Du wirst in unseren Augen immer eine Königin sein.“ Das ist jetzt fast 15 Jahre her und ich kann immer noch ihre Handschrift auf der Karte sehen.

Sie und mein Vater waren immer unsere größten Fans. Sie haben unsere Träume unterstützt, egal welche, und haben uns zugehört (auch wenn ich immer und immer wieder über die gleichen Dinge geredet habe) und sie haben uns geholfen. Sie haben uns in unserer Ausbildung, unseren Ehen, unseren Träumen, unseren Jobs, unseren Erziehungsaufgaben und in unserem Alltag ermutigt.

Ich sehe, wie sie jetzt unsere Kinder ermutigen und ihre größten Fans sind. Meine Mutter spricht mit so viel Stolz und Liebe über ihre Enkelkinder. Ich bete, dass ich das mit unseren eigenen Kindern fortsetzen kann.

9. Mach das Beste aus deinem Leben

Diese Lektion stammt von meiner Oma, die sie an meine Mutter weitergegeben hat. Meine Oma sagte immer: „Haben wir Spaß?“. Sie lebte ein relativ einfaches Leben: Ein kleines Haus am Meer, in dem die Familie der Mittelpunkt ihres Lebens war. Sie war die glücklichste Frau, die ich je getroffen habe. Ihr Leben ist das, wonach ich strebe: Glücklich sein mit dem, was du hast. Mache das Beste aus deinem Leben. Umgib dich mit Menschen, die dich lieben. Lebe jede Minute in vollen Zügen. Wie meine Mutter sagt, werden wir eines Tages, wenn wir alt sind, viel Zeit haben, uns auszuruhen. Und wenn es soweit ist, werden wir uns wünschen, dass wir uns nicht ausgeruht hätten, also lass uns das Beste aus den Momenten machen, die wir haben.

10. Gib auf dein Hab und Gut Acht

Das habe ich fast vergessen, aber kümmere dich immer um das, was du hast. Räume jeden Tag auf. Behalte Dinge, die dir Freude bereiten, und entledige dich derer, die dich überladen oder gestresst machen.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/familienfoto-2333715/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung