Die Lehrerin der ersten Klasse meines Sohnes kam gerade aus dem Studium und war begeistert von ihren Schüler:innen. Außerdem hatte sie immer ein Lächeln im Gesicht. Ich mochte sie. Ich mochte sie so sehr, dass ich mich freiwillig meldete, um Zimmermama zu werden.

Und dann hatten wir unsere erste Eltern-Lehrer-Konferenz, bei der sie mir in die Augen sah und mir sagte, dass mein Sechsjähriger, in die niedrigste Lesegruppe eingestuft worden war. „Es tut mir leid, aber er ist so weit zurück. Er weiß nicht, wie man liest.“ Wir sahen uns in die Augen und saßen in peinlichem Schweigen.

Im Handumdrehen fühlte ich mich wie die schlechteste Mutter im Raum.
Mein erster Gedanke war, mich zu verteidigen. Sollte ich die Leseprogramme und Lernspiele aufzählen, in die ich investiert hatte, oder meinen Bibliotheksausweis hervorholen, um ihr zu zeigen, wie abgenutzt er war? Ich wollte erklären (oder rechtfertigen), warum die Vorschule und andere Aktivitäten zugunsten von Autos, Eisenbahnen und Legospielen immer wieder beiseite geschoben wurden.

Er hatte wenig Interesse daran gezeigt, lesen zu lernen, also beschloss ich, ihn nicht zu drängen. Stattdessen ließ ich ihn kleine Städte bauen und Geschichten in Miniaturform erfinden. Kurz gesagt, ich ließ ihn spielen.

Hatte ich meinen Sohn behindert? Würde er Chancen verpassen, weil ich nicht darauf bestanden hatte, dass er lesen lernt? Hatte ich wertvolle Zeit vergeudet?

Wenn ich auf die Expert:innen gehört hätte – oder meiner Mutter-Schuld zum Opfer gefallen wäre -, hätte ich mich vielleicht überkorrigiert. Ich hätte meinen Erstklässler für Nachhilfeunterricht anmelden oder ein rigoroses Nachholprogramm für schnelles Lesen absolvieren können.

Zum Glück hatte ich eine weise Mutter, die mir versicherte (und mich beruhigte), dass ich keines dieser Dinge tun sollte. „Er wird Dinge tun, wenn er bereit ist„, sagte meine Mutter immer. Das galt für das Laufen, Sprechen und das Töpfchentraining. Warum sollte es bei ihm anders sein, wenn er lesen lernt? Meine Mama hatte Recht.

Anstatt mich in die Situation zu stürzen, um die Zukunft meines Sohnes zu retten, hörte ich auf meine Mutter, trat einen Schritt zurück und ließ meinen kleinen Sohn sein eigenes Tempo bestimmen.

Am Ende der ersten Klasse hatte er so gut lesen gelernt, dass er sich einer fortgeschrittenen Lesegruppe anschloss. Es ist nicht mein Verdienst, dass er das geschafft hat. Der Erfolg stellte sich ein, als er die Bereitschaft dazu hatte und auf einen hervorragenden Lehrer traf.

Es ist nie einfach, als Elternteil in einer ähnlichen Situation zu sein. Natürlich wollen wir, dass unser Kind erfolgreich ist und sich nicht abmüht, aber woher wissen wir, wann wir eingreifen und wann wir uns zurückziehen sollten?

Ich glaube, wir lassen zu oft zu, dass unsere heutige Kultur des Vergleichens uns vorschreibt, wie gute Elternschaft aussieht.

Bestehen gute Eltern auf viel Spielraum und Freiraum im Familienkalender? Ein langsames Familienleben? Tägliche Zeit am Familientisch, um das Leben gemeinsam zu verarbeiten? Ein von Chip und Joanna Gaines inspirierter Lebensstil, bei dem Babyziegen für die Unterhaltung sorgen und nicht der Fernseher?

Oder strukturieren gute Eltern einen Familienkalender, der mit reichlich organisierten Bildungsmöglichkeiten gefüllt ist? Vorschulprogramme, außerschulische Bildungsangebote und „Füllt die Lücke mit Robotik, dann Fußball, dann Tuba“-Übungen? Bilden sie Fahrgemeinschaften und kümmern sich wie ein Profi um Mahlzeiten für unterwegs?

Ich glaube, die Antwort liegt irgendwo zwischen einem leeren Kalender und einer Pinterest-tauglichen, farblich sortierten Tabelle mit Familienaktivitäten.

Wenn die Vorschulkinder in die Grundschule kommen, gefolgt von der Mittelschule, der Realschule und der Oberschule, wird das Aktivitätsniveau in deinem Familienkalender natürlich steigen und fallen. Manche Tage werden sich wie 25 Stunden lang anfühlen und manche Jahre werden wie im Flug vergehen.

In Prediger 3:1 heißt es: „Alles hat seine Zeit, und alles Tun hat seine Stunde unter dem Himmel. Eine Zeit. Eine Jahreszeit. Das ist wichtig.

Das bedeutet, dass es keine Zeit gibt, in der alles auf einmal geschieht. Alles hat seine eigene Zeit und seine eigene Jahreszeit.

Als meine Mutter mir sagte, ich solle meinen Sohn entscheiden lassen, wann er lesen will, sagte sie im Grunde: „Es gibt eine Zeit für ihn, lesen zu lernen. Das war nicht gestern und es ist auch nicht in dieser Minute. Entspann dich.“

Vor kurzem haben mein Mann und ich miterlebt, wie unser Sohn seinen Master of Public Affairs erhalten hat. Mit 22 Jahren dachte ich, dass er die Uni zu schnell hinter sich gebracht hatte. War er bereit, ein Erwachsener zu sein?

Meine Mutter sagte immer wieder: „Er wird die Dinge tun, wenn er bereit ist“. Und das tat er auch.

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/a-group-of-kids-playing-jumping-rope-8034585/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung