Sharing is caring. (Teilen ist fürsorglich)

Diesen Satz hast du vielleicht schon von deinen Kindern nach der Vorschule oder einem Spieltreffen gehört. Vielleicht hast du ihn auch schon selbst gesagt.

Alle Eltern wissen, dass Kinder einen starken Hang zum Besitzen haben. Sie sind von Geburt an neugierig und lieben es, mehr zu erforschen und zu sammeln.

Da ist es nur natürlich, dass Spielzeug verlockend ist – vor allem, wenn es in den Händen eines anderen Kindes ist!

Deshalb schreiben Eltern das Teilen so früh und so oft vor. Wir wollen, dass Kinder Mitgefühl üben und daran denken, was andere Kinder wollen oder brauchen könnten. Wir bitten sie, ihre Spielsachen zu teilen und andere Kinder im Sinne von Freundlichkeit und guten Manieren zu beschwichtigen (und um den Frieden auf dem Spielplatz zu wahren).

Und oft fangen Kinder an, das Spielzeug anderer Kinder zu fordern, als ob es ihnen gehören würde. Sie horten Gegenstände geschickt wie Piraten, die Gold horten. Sie erwarten sogar, dass du das Eis teilst, auf das du schon den ganzen Tag gewartet hast.

Teilen ist fürsorglich, denkst du, während du dein Dessert sorgfältig bewachst. Nur nicht, wenn es nicht authentisch ist.

Es ist ein großer Unterschied, ob man Kinder zum Teilen zwingt oder ob man sie dazu ermutigt. Und dieser Unterschied ist entscheidend.

Teilen sollte ehrlich gemeint sein. Es sollte nicht zähneknirschend oder auf Abruf geschehen. Es muss aus eigenem Antrieb geschehen. Und dass es sich langfristig auszahlt – nicht nur in der Hitze des Gefechts.

Willst du die volle Packung? Hier sind 3 progressive Wege, um deine Kinder zu lebenslanger Großzügigkeit zu inspirieren, indem du ihnen sagst: „Es ist okay, NICHT zu teilen.“

1. Teilen sollte sich gut anfühlen

Stell dir deinen Sohn auf dem Spielplatz vor, wie er mit seinen Spielsachen spielt. Ein anderer Junge starrt auf sein rotes, glänzendes Hot Wheels-Auto. Er folgt deinem Sohn und bittet, bettelt und fleht ihn an, mit ihm zu spielen.

Viele Eltern, die diese Szene beobachten, würden vielleicht sagen: „Es ist Zeit, das Auto zu teilen. Du hattest die Gelegenheit, damit zu spielen, aber der kleine Junge würde auch gerne ein paar Minuten damit spielen.“

Beim Teilen geht es ums Geben. Es geht um Freundlichkeit. Das Problem ist nur, dass es oft mit der Vorstellung verbunden ist, dass die Kinder jemandem einen Gefallen tun müssen, wenn sie gerade Zeit haben.

Dein Sohn war mit dem Spielen beschäftigt, entweder in einer Fantasiewelt oder er hat sich nur um seine eigenen Angelegenheiten gekümmert. Plötzlich wird er gebeten, damit aufzuhören, weil jemand anderes das gleiche Spielzeug haben möchte. Und warum?

Das Kind lernt in dem Moment nicht, großzügig zu sein. Es lernt nur, dass sich Teilen schlecht anfühlt.

Und in Wirklichkeit sind es die Eltern, die teilen, nicht die Kinder.

Noch ironischer ist, dass von Erwachsenen nicht erwartet wird, dass sie das tun.

Das perfekte Beispiel: Stell dir vor, du bist mit deinem Smartphone beschäftigt. Plötzlich besteht jemand darauf, dass du es aus der Hand gibst, vielleicht nimmt er es dir sogar weg. „Ich muss einem Freund eine SMS schicken“, sagt er.

Sicher, es könnte sich um einen Notfall handeln. Aber wäre deine unmittelbare Reaktion nicht Wut, Misstrauen und weniger Lust zu helfen?

Erzwungenes Teilen erzeugt Feindseligkeit. Es macht das Teilen lästig. Es lehrt keine Großzügigkeit, sondern erstickt sie im Keim.

Wir leihen unser Handy gerne einem Freund, einer Freundin oder sogar einem Fremden. Aber wir wollen, dass er wartet, bis wir fertig sind. Das sollte auch für Kinder gelten.

2. Übe Impulskontrolle mit deinem Kind

Mach dir keine Sorgen, ein ungeduldiges Kind zu beschwichtigen.

Kinder können eine große Szene machen. Kleinkinder haben Wutanfälle wegen des einfachsten Spielzeugs. Anspruchsvolle Kinder verlangen, was sie wollen, und zwar genau dann, wenn sie es wollen.

Das ist einschüchternd und kann selbst den fröhlichsten Spielplatz in ein TV-Drama verwandeln.

Aber gib nicht nach. Ein ungeduldiges Kind muss lernen, zu warten.

Zu lernen, sein Verhalten zu kontrollieren und intensive Gefühle angemessen auszudrücken, ist eine der wichtigsten Aufgaben in der frühen Kindheit. Impulskontrolle (auf ein Spielzeug warten und nicht danach greifen) ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und wird durch Übung gestärkt.

Das Abwechseln bietet diese Möglichkeiten.

Die meisten Kinder sind bereits mit Spielzeug überladen. Viele sind mehr als frühere Generationen an sofortige Befriedigung gewöhnt. Wenn überhaupt, brauchen sie mehr Übung im geduldigen Warten.

Sie warten zu lassen, ist die Szene und den Frust wert. Je mehr Gelegenheiten sie zum Üben haben, desto leichter fällt das Warten.

Der Schlüssel liegt darin, das Teilen nicht zu erzwingen, sondern es auf eine höfliche, nicht konfrontative Weise zu tun. Denn das ist oft eine Idee, mit der andere Eltern, Kinder und Lehrer/innen nicht vertraut sind.

Lies weiter, um genau zu erfahren, wie du das machst!

3. Kindgerechte Abwechslung und hilfreiche Sätze

Stell dir den gleichen Kampf in der Vorschule oder auf dem Spielplatz mit dem begehrten Auto vor. Anstatt zu sagen: „Du hast noch zwei Minuten, um mit dem Auto zu spielen, bevor ich dich bitte, es zu teilen“, ermutige dein Kind zu sagen:

„Du kannst gerne damit spielen, wenn ich fertig bin.“

Das nennt man kindgerechte Abwechslung. Die Betonung liegt auf positiver und höflicher Durchsetzungskraft.

Wir können Kinder dazu ermutigen, sich selbst zu respektieren und Grenzen zu setzen, indem wir ihnen den Vortritt lassen, diese Grenzen selbst zu entscheiden.

Viele von uns Erwachsenen haben Schwierigkeiten, „Nein“ zu sagen, wenn wir etwas nicht tun oder uns nicht verpflichten wollen.

Stattdessen können wir für mehr Fairness und Zufriedenheit sorgen, indem wir den Kindern erlauben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Um einem Kind zu helfen, das unbedingt an die Reihe kommen möchte, kannst du ihm beibringen, höflich zu fragen: „Darf ich bitte auch mal drankommen, wenn du fertig bist?“

Das „wenn du fertig bist“ in diesem Satz ist wichtig, denn es erinnert alle daran, dass man so lange an der Reihe ist, bis man fertig ist (aber dass alle irgendwann die gleiche Chance bekommen).

Den Prozess des Abwechselns kann man mit den folgenden Sätzen weiter ausgleichen:

Für das Kind, das an der Reihe ist:

– Du kannst damit spielen, bis du fertig bist.

– Bist du mit deinem Zug fertig? Wenn nicht, dann kannst du es sagen!

– Hat es dir gefallen, als er sich dein Spielzeugauto geschnappt hat? Du kannst ihm sagen, dass er bitte aufhören soll.

– Sag: „Ich bin noch nicht fertig. Du kannst ihn haben, wenn ich fertig bin.“

Für das wartende Kind:

– Oh, es ist so schwer, zu warten!

– Du kannst wütend sein, aber ich kann dich das Spielzeug nicht wegnehmen lassen.

– Du wirst warten müssen. Ich kann nicht zulassen, dass du es ihr aus den Händen nimmst.

– Ich sehe, dass Ella das Pony immer noch hat. Sie benutzt es immer noch.

– Jetzt ist Ella an der Reihe. Wenn sie fertig ist, dann darfst du auch mal.

Außerdem kann man eine Warteliste erstellen. Geh mit einem Notizbuch oder einem Klemmbrett in den Park, das alle Kinder sehen können. Wenn sie an der Reihe sind, können sie ihre Namen auf der Liste abhaken.

Visuelle Erinnerungen wie diese sind für Kinder genauso hilfreich wie für Erwachsene (wir sind immer erleichtert, wenn wir wissen, wann unsere Nummer in der Schlange bei der Kfz-Zulassungsstelle an der Reihe ist oder unser Name als nächster für einen Tisch an der Reihe ist).

4. Lass lange Wartezeiten zu

Hier ist die kalte, harte Wahrheit: Wenn dein Kind bestimmt, wie lange es an der Reihe ist, kann das ein paar Sekunden oder ein paar Stunden dauern.

Du machst dir vielleicht Sorgen, dass niemand anderes an die Reihe kommt. Wäre das nicht unhöflich?

Ganz und gar nicht! Lange Spielzeiten sind völlig in Ordnung. Anhaltendes, konzentriertes Spielen ermöglicht es Kindern, ihre Interessen zu vertiefen, ihre Fähigkeiten zu üben und ihre Konzentration zu verbessern. Das ist ein Zeichen für eine große Aufmerksamkeitsspanne, anstatt die Kinder alle paar Minuten zu fragen: „Okay, was kommt jetzt?“

Kinder nehmen sich auch mehr Zeit, wenn sie erwarten, dass sie teilen müssen. Sie halten sich an ihren Spielsachen fest, um die Kontrolle zu behalten. Oder sie testen dein Versprechen von vorhin, als du gesagt hast: „Lass uns in den Park gehen – du kannst den ganzen Nachmittag mit deinem Spielzeug spielen!“

Wenn dein Kind Spielsachen hortet, nur weil es das will, vertraut es wahrscheinlich nicht darauf, dass du dich daran hältst.

Es mag anfangs schwer sein, aber wenn ein anderes Kind sich über ein Spielzeug hermacht, das es unbedingt haben will, sag ihm ruhig, dass es warten muss, bis dein Kind mit dem Spielen fertig ist.

Natürlich wird sich das wartende Kind wahrscheinlich beschweren, schmollen oder die Stirn runzeln. Du spürst vielleicht, dass die Eltern in der Nähe sind und jedes Wort von dir mitbekommen. Aber vertraue auf deinen freundlichen Ton und deine sachliche Aussage:

„Meine Tochter wird sich freuen, mit dir zu teilen, wenn sie fertig ist! Ich weiß nicht, wann das sein wird, aber sie kann dir Bescheid sagen, wenn du noch da bist.“

Noch besser? Ermutige deine Tochter, es selbst zu sagen!

Auch wenn dein Kind eine Pause für einen Mittagsschlaf oder eine Mahlzeit einlegen muss, bekommt sie es danach zurück – bis sie entscheidet, dass sie fertig ist!

Zeit spielt für Kinder keine Rolle. Aber Fairness und Beständigkeit bedeuten alles.

Nach und nach können lange Spielzeiten exponentiell kürzer werden. Und selbst wenn nicht, ist das in Ordnung.

5. Situationsbedingte Ausnahmen

In manchen Situationen ist ein schnelles Teilen aus Höflichkeit erforderlich.

Dein Kind kann beim Picknick in der Nachbarschaft nicht eine ganze Hüpfburg für sich behalten. Genauso wenig kann es sich auf dem Jahrmarkt dreimal hintereinander schminken lassen, während andere Kinder warten.

Das sind situationsbedingte Feinheiten, die die Kinder mit unserer Hilfe im Laufe der Zeit lernen. Aber um zu erklären, warum sich das Teilen je nach den Umständen ändert, hier ein paar Beispielsätzen:

– Das Klettergerüst ist für alle da.

– Es sind viele Kinder hier. Heute müssen wir uns schnell abwechseln, um Rücksicht auf andere zu nehmen.

– Zu Hause kannst du lange brauchen. Im Museum ist das anders.

– Deine Fahrt ist zu Ende. Wenn du es noch einmal machen willst, musst du dich anstellen und warten, bis du wieder dran bist.

6. Ermutigen statt Zwingen

Wir können die Saat des guten Willens auch dann säen, wenn wir uns weigern, Kinder zum Teilen zu zwingen.

Wenn ein Kind ein Spielzeug fallen lässt und weitergeht, erinnere es daran, dass andere Kinder darauf warten, an die Reihe zu kommen. Vielleicht kann es ein wartendes Kind finden und ihm das Spielzeug bringen. Das ist eine tolle Lektion in Höflichkeit und Rücksichtnahme auf andere.

Du kannst das wartende Kind auch ermutigen, dem anderen Kind freundlich zu sagen, wie es sich fühlt. Kinder, die lange warten, können ohne Schuldgefühle lernen, dass ihr Handeln Auswirkungen auf andere hat.

Phrasen, die zum Teilen ermutigen (aber nicht erzwingen):

Auch wenn echtes Teilen eine Entscheidung des Kindes sein muss, können Eltern ihre Kinder zu diesem Verhalten anregen:

– Sagst du Max, wenn du fertig bist?

– Ich sehe, dass du den Laster nicht mehr benutzt. Geh Ben suchen. Denk daran, dass er darauf wartet, dass er dran ist.

– Lisa muss ihn dir nicht geben, aber du kannst ihr sagen, wie du dich fühlst.

– Du kannst ihr sagen, dass du schon den ganzen Morgen wartest und es dich wütend macht.

Schon bald wird es ganz natürlich sein, daran zu denken, zu teilen. Und der Moment, in dem ein Kind bereitwillig ein Spielzeug übergibt, wird für beide Kinder umso euphorischer und authentischer sein.

Das ist der Moment, in dem ein Kind die Befriedigung erfährt, freundlich zu anderen zu sein. Es ist der Moment, in dem das andere Kind merkt, dass sich das Warten lohnt, wenn es etwas geschenkt bekommt und nicht, wenn es gestohlen wird. Beides sind unbezahlbare, glückliche Gefühle, die Kinder gerne wiederholen werden.

Je früher Kinder Großzügigkeit durch willentliches Teilen lernen, desto mehr wird sie zu einem festen Bestandteil ihres Charakters. Sie werden für den Rest ihres Lebens zu Mitgefühl und Dankbarkeit neigen. Und je früher Kinder sich in Geduld üben müssen, desto besser werden sie zukünftige Rückschläge verkraften.

Fazit

Es kann schwer sein, vom Status quo abzuweichen, und Teilen kann ein kontroverses Thema sein. Aber wenn sich die „normalen Regeln des Teilens“ nicht richtig anfühlen, solltest du nicht zögern, ein neues Motto zu finden.

Teilen ist fürsorglich – wenn du dafür bereit bist und es sich fair anfühlt.

Bildquelle: https://pixabay.com/images/id-5189298/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung